Popular Tags:

Arès (2016)

18. Juli 2018 at 23:54

 

 

© Gaumont Film Company/Quelle: IMDb

 

 

 

Frankreich in nicht allzu ferner Zukunft: Die Regierung ist zusammen gebrochen, ein Drittel der Bevölkerung ist arbeitslos und Konzerne haben nun das Sagen. In dieser Welt ist der Kriegsveteran Reda ein prominenter Cage Fighter namens Arès, doch als er einen Schlaganfall erleidet, ist seine Karriere vorbei. Zehn Jahre später hält er sich mit zahlreichen kleinen Kämpfen irgendwie über Wasser, als ein großer Pharmakonzern auf ihn zu kommt und eine neue Wunderdroge an ihm testen will. Geld und Ruhm winken, doch all das hat auch seinen Preis.

 

Ja, auf seiner grundlegendsten Ebene vermischt Arès durchaus eine düstere Zukunftsvision, Familiendrama und harte Käfigkämpfe. Letzteres jedoch spielt unterm Strich bei weitem keine solch große Rolle, wie man vielleicht vermuten würde, und wer hier eine wüste Klopperei nach der anderen erwartet, der ist vielleicht fehl am Platz. Vor allem das dystopische Element steht in dem mit etwa 80 Minuten Laufzeit angenehm kurzen Film von Regisseur Jean-Patrick Benes im Vordergrund und diese Endzeitstimmung verkaufen die Macher durchaus gut, wenn der Kosmos rund um Arès und seine Familie bewusst fokussiert gehalten und uns als Zuschauer nur ein eher kleiner, beinahe intimer Ausschnitt dieser Welt gezeigt wird. Der Rest wird geschickt im Hintergrund gehalten und so wird ein Szenario erschaffen, welches mir seine Welt glaubwürdiger verkauft als zuletzt beispielsweise Mute von Duncan Jones, ohne ein allzu großes Budget zu haben. Zu Beginn musste ich mich zwar etwas an diesen artifiziellen Look gewöhnen, doch recht schnell habe ich das nicht mehr als irritierend wahrgenommen, denn Atmosphäre lässt sich Arès nicht absprechen.

 

Das erzählerische Tempo ist deutlich zurückhaltender, als man aufgrund der Prämisse von Arès vielleicht erwarten würde und Benes legt seinen Fokus eher auf die leicht schrägen Figuren, wodurch der Film dann letzten Endes auch überhaupt erst so richtig funktioniert. Es sind nämlich gerade nicht pausenlos ausufernde Kämpfe, welche die Qualitäten von Arès ausmachen, sondern vielmehr seine düsteren und doch vertrauten Bilder und seine melancholisch-bittere Stimmung, welche sich durch das Setting zieht. Sicherlich sind die Figuren nicht frei von allzu gängigen Klischees, doch gerade beispielsweise jemandem wie Myosotis wird dann doch genug Rückgrat und Selbstbewusstsein mit auf den Weg gegeben, um etwaige Untiefen elegant zu umschiffen. Auch ist Reda selbst eben gerade kein stumpfer Schläger, sondern vielmehr jemand, der gelernt hat, sich dem bestehenden System anzupassen und so sein Überleben zu sichern. Und so läuft letztlich alles auf seinen Konflikt zwischen der Aussicht auf das ganz große Geld und seiner Familie und Gerechtigkeit hinaus, welcher zum Schluss auch erfreulich konsequent aufgelöst wird.

 

6 von 10 im Kampf gespritzten Dopingmitteln

 

 

Lord of Illusions (1995)

14. Juli 2018 at 16:45

 

 

© MGM/UA Distribution Company/Quelle: IMDb

 

 

 

Flesh is a trap… that’s what he used to say… flesh is a trap, and magic sets us free.“

 

 

 

Eigentlich ist es kaum mehr als ein einfacher Fall von Versicherungsbetrug, der Privatdetektiv Harry D´Amour nach Los Angeles führt, doch die Stadt der Engel hält noch einen ganz anderen Job für ihn bereit. Denn als er von der Frau des Illusionisten Philip Swann den Auftrag erhält, ihren Mann zu beobachten, da gerät er nach und nach in die Kreise teuflischer Okkultisten, welche mittels eines magischen Rituals ihr seit dreizehn Jahren totes Oberhaupt erneut zum Leben erwecken wollen.

 

Nachdem Clive Barker mit Hellraiser das Tor zur Hölle weit aufgestoßen und den Zuschauer mit Nightbreed nach Midian entführt hat, da widmet er sich mit seinem dritten und bisher letzten Film dem schmalen Grat zwischen Sein und Schein, zwischen Illusion und Magie. Auch Lord of Illusions basiert auf einer seiner eigenen Kurzgeschichten und hat The last Illusion aus der Anthologie Books of Blood Vol. 6 zur Grundlage. Und auch hier bleibt Barker seinen grundlegenden erzählerischen Motiven treu und fabuliert von einer großen Sehnsucht nach einer Welt hinter unserer Welt, einer Welt im Schatten jenseits unserer Wahrnehmung. Unter der glitzernden Oberfläche von Los Angeles brodelt es und üble Dinge bahnen sich an, während ein vermeintlich simpler Fall von Versicherungsbetrug den Privatdetektiv Harry D´Amour in die Stadt der Engel führt. Einen Hang zum Okkultismus hat er zwar, doch wo er hier eher zufällig hineingerät, das übersteigt sowohl Kompetenz als auch Vorstellungskraft.

 

Angel Heart und die Hellblazer-Comics kommen einem in den Sinn, versucht sich Barker hier doch offensichtlich an einer Mischung aus modernem Horror und klassischem Film Noir, und man spürt und sieht schon deutlich, was er im Sinn hatte, doch ich bin mir nicht ganz sicher, ober er das Genre des Noir wirklich in Gänze verstanden hat. Zu sehr scheint Barker nämlich eher all die klassischen erzählerischen Motive des Film Noir Punkt für Punkt abzuhaken. Auch stimmt die erzählerische Balance zwischen eben jenen beiden Polen nur zum Teil, wenn die klassische Detektivarbeit deutlich stärker im Vordergrund steht als der moderne Horror und die Phantastik, Clive Barkers eigentliche Kernkompetenzen. Stimmung und Atmosphäre können zwar überzeugen und obwohl Lord of Illusions sein bisher temporeichster und Action geladenster Film ist, kann das aber auch nicht über deutliche Längen und erzählerische Durchhänger im Mittelteil hinwegtäuschen. Zudem ist die eigentliche Story hinter all dem Budenzauber erstaunlich uninspiriert, geradezu fadenscheinig dünn und künstlich auf zwei Stunden Laufzeit aufgeblasen, und in ihren Plotpoints und diversen Wendungen sehr vorhersehbar. Das verwundert mich ein wenig, hatte Barker hier doch wieder alleinig alle kreativen Zügel in seinen Händen.

 

6 von 10 Illusionen, die keine sind

 

 

Nightbreed (1990)

14. Juli 2018 at 16:17

 

 

© 20th Century Fox/Quelle: IMDb

 

 

 

Everything is true. God’s an Astronaut. Oz is over the Rainbow, and Midian is where the monsters live.“

 

 

Aaron Boone wird von seltsamen Träumen verfolgt, in deren Mittelpunkt immer wieder schreckliche Kreaturen und ein mysteriöser Ort namens Midian eine Rolle spielen. Ein Ort, der Vergebung und Frieden verspricht, und beides hat Boone bitter nötig. Also macht er sich auf die Suche nach Midian und der Brut der Nacht, doch als er diese schließlich findet, da droht ein Konflikt mit den Menschen, die lieber ausrotten, was sie nicht kennen, statt es verstehen zu wollen.

 

Nach Hellraiser ist Nightbreed die zweite Regiearbeit von Clive Barker und erneut widmet er sich einer seiner eigenen Geschichten. Und erneut sind wie auch in Hellraiser die Sehnsucht und die Suche nach einer anderen Welt das eigentliche Thema: egal, ob Frank in Hellraiser oder Dr. Channard in Hellbound, die sich beide im Reich der Zenobiten die Erfüllung ihrer jeweiligen Sehnsüchte erhoffen, oder nun in Nightbreed Boone und Narcisse, die sich von Midian Erlösung versprechen, ihre Motive sind sich sehr ähnlich. Und auch Nightbreed besticht durch überwiegend fantastische Masken, Kostüme und Setdesigns, denn Barker erschafft hier ein düsteres Fantasy-Märchen für Erwachsene, stimmungsvoll, atmosphärisch dicht, kreativ in seiner Inszenierung und voller teils winziger, aber dennoch bemerkenswerter Details.

 

Erzählerisch wirkt zumindest die Kinofassung nicht immer ganz rund, weil diese ihrer Zeit vom Studio stark gekürzt und rückblickend geradezu verstümmelt wurde, so dass es schwer fällt, alles in Gänze zu erfassen, weil entscheidende Elemente unter den Tisch fallen. So lässt allenfalls noch erahnen, welch großartiger Film sich in Nightbreed eigentlich verbirgt. Der deutlich längere Directors Cut vermag auch etwas mehr Licht ins Dunkle zu bringen, doch Fragen bleiben dennoch zurück und mit ihnen immer noch das merkwürdige Gefühl, dass da etwas fehlt. Auch von einer Form des Genozids will Barkers zweiter Film erzählen, hier jedoch sind mir seine Botschaft und die damit einhergehende Bildsprache gerade im Vergleich zu Hellraiser dann doch etwas zu plakativ und eher weniger subtil geraten.

 

Dennoch ist er weiterhin aufrichtig an seinen Figuren und deren Bedürfnisse wie auch Sehnsüchten interessiert, ohne diese gleich vorab moralisch wie auch immer zu bewerten oder zu verurteilen. Dass das große Finale ein wenig unübersichtlich und chaotisch ausfällt, das lässt sich vermutlich ebenso auf die stark geschnittene Kinofassung zurückführen. Letztlich bleibt ein toll inszenierter Fantasy-Film rund um Themen wie Sehnsucht, Erlösung, Heimat und Zugehörigkeit, bei dem man jedoch immerzu das Gefühl hat, dass einem wichtige Elemente der Geschichte vorenthalten werden, weil Barkers Vision den Scheren der Studiobosse zum Opfer fiel. Das ist schade, denn mehr Freiheit seitens des Studios hätte Nightbreed sicherlich sehr gut getan, das riesige Potential jedenfalls ist zweifellos vorhanden und auch durchaus erkennbar.

 

7 von 10 Orten der Erlösung

 

 

Hellraiser III: Hell on Earth (1992)

11. Juli 2018 at 18:49

 

 

© Miramax Films/Quelle: IMDb

 

 

There is no good. There is no evil. There is only flesh.“

 

 

 

Als der schmierige Clubbesitzer JP in den Besitz der Säule der Seelen gelangt, da ahnt er noch nicht, dass er sich damit das Grauen persönlich in Gestalt von Pinhead in seinen Club The Broiler Room holt. Tatsächlich gelingt es diesem schnell, seine Rückkehr in die Welt der Lebenden vorzubereiten und schon bald kann er sein blutiges Treiben unter der Menschheit beginnen. Kann die nun folgende Invasion der Höllenkreaturen noch aufgehalten werden?

 

Die finale Szene von Hellbound kündigte es bereits an: die Ankunft im Horror-Mainstream. Und genau das sollte der dritte Teil Hellraiser: Hell on Earth letztlich auch einlösen. Waren Hellraiser und Hellbound in ihrer grimmigen Ernsthaftigkeit, mit ihren düsteren Themen und dem Verzicht auf Humor noch eine ausgesprochene Ausnahmeerscheinung ihrer Zeit innerhalb ihres Genre, da ist der dritte Teil nun genau dort angekommen, wo man Pinhead bereits zuvor irrtümlicher Weise eingeordnet hatte. Sprüche klopfend untergräbt dieser nun nahezu im Alleingang seine ehemals so sehr beeindruckende, geradezu mystische Erscheinung. Plötzlich ist er nicht mehr an die Regeln seiner Welt gebunden und kann ungehindert sein blutiges Werk auf der Erde betreiben, beinahe schon wie ein Freddy Krueger-Abziehbild. Aber warum!? Hier setzt sich der Film eigenständig über die bisher etablierte Mythologie hinweg, ignoriert mehr oder weniger seine Vorgänger und verzettelt sich in einer nun wirklich völlig falschen Ecke. Von den neuen Zenobiten ganz zu schweigen, verkommen diese zu kaum mehr als Actionfiguren ohne nennenswerte Wirkung.

 

Vergessen sind Barkers unheimlichen Ausflüge in uns fremde Welten voller Schmerz und Lust ebenso wie die sich regelrecht einbrennende Bildsprache und der mythologische Unterbau. In Hell on Earth gibt es keinen Schmerz mehr, sondern nur noch einen zotigen Splattereffekt nach dem anderen, zusammengehalten von einem mehr als kruden Plot. Zugegeben, die Effektarbeit ist auch hier noch ansehnlich, aber viel mehr hat der Film nicht mehr zu bieten. Bloß weil mit Anthony Hickox (Waxwork, 1988) jemand hinter der Kamera agierte, der zwar nicht unbedingt visionär, so aber doch wenigstens routiniert war, funktioniert Hell on Earth zumindest noch als Popcorn-Horror halbwegs gut. Die Fallhöhe ist riesig, der Aufprall schmerzhaft und schon bald sollte der Abstieg in die DTV-Hölle beginnen.

 

4 von 10 neuen Zenobiten ohne Biss