Meine zehn liebsten Horrorfilme

31. Oktober 2015 at 12:34

 

 

 

Was auch sonst sollte ich an einem Tag wie heute veröffentlichen, wenn nicht die Liste meiner zehn liebsten Horrorfilme. Grundsätzlich zähle ich mich eher zu den Liebhabern des subtilen und intelligenten Horrorfilms. Eine bedrückende und schleichend grauenhafte Atmosphäre, der wohlige Schauer, der einem im richtigen Moment den Rücken hinunter läuft, das ist mir in der Regel deutlich lieber als derbe Splattereinlagen und inflationär gebrauchte Jumpscares an jeder Ecke, wobei auch diese im richtigen Kontext sehr wirkungsvoll sein können. Angst kann unter den richtigen Umständen sehr reizvoll sein… in diesem Sinne: fröhliches Gruseln euch allen da draußen!

 

 

 

10.

Freaks (1932)
Freaks poster Rating: 8.0/10 (30,242 votes)
Director: Tod Browning
Writer: Clarence Aaron 'Tod' Robbins (suggested by story: "Spurs")
Stars: Wallace Ford, Leila Hyams, Olga Baclanova, Roscoe Ates
Runtime: 64 min
Rated: UNRATED
Genre: Drama, Horror
Released: 20 Feb 1932
Plot: A circus' beautiful trapeze artist agrees to marry the leader of side-show performers, but his deformed friends discover she is only marrying him for his inheritance.

 

 

 

9.

Frankenstein (1931)
Frankenstein poster Rating: 8.0/10 (44,845 votes)
Director: James Whale
Writer: John L. Balderston (based upon the composition by), Mary Shelley (from the novel by), Peggy Webling (adapted from the play by), Garrett Fort (screen play), Francis Edward Faragoh (screen play), Richard Schayer (scenario editor)
Stars: Colin Clive, Mae Clarke, John Boles, Boris Karloff
Runtime: 70 min
Rated: NOT RATED
Genre: Horror, Sci-Fi
Released: 21 Nov 1931
Plot: An obsessed scientist assembles a living being from parts of exhumed corpses.

 

 

 

8.

30 Days of Night (2007)
30 Days of Night poster Rating: 6.6/10 (126,210 votes)
Director: David Slade
Writer: Steve Niles (screenplay), Stuart Beattie (screenplay), Brian Nelson (screenplay), Steve Niles (comic), Ben Templesmith (comic)
Stars: Josh Hartnett, Melissa George, Danny Huston, Ben Foster
Runtime: 113 min
Rated: R
Genre: Horror, Thriller
Released: 19 Oct 2007
Plot: After an Alaskan town is plunged into darkness for a month, it is attacked by a bloodthirsty gang of vampires.

 

 

 

7.

Don't Look Now (1973)
Don't Look Now poster Rating: 7.4/10 (32,004 votes)
Director: Nicolas Roeg
Writer: Daphne Du Maurier (story), Allan Scott (screenplay), Chris Bryant (screenplay)
Stars: Julie Christie, Donald Sutherland, Hilary Mason, Clelia Matania
Runtime: 110 min
Rated: R
Genre: Drama, Horror, Thriller
Released: 01 Jan 1974
Plot: A married couple grieving the recent death of their little daughter are in Venice when they encounter two elderly sisters, one of whom is psychic and brings a warning from beyond.

 

 

 

6.

Suspiria (1977)
Suspiria poster Rating: 7.5/10 (42,077 votes)
Director: Dario Argento
Writer: Dario Argento, Daria Nicolodi
Stars: Jessica Harper, Stefania Casini, Flavio Bucci, Miguel Bosé
Runtime: 92 min
Rated: X
Genre: Horror, Mystery
Released: 12 Aug 1977
Plot: A newcomer to a fancy ballet academy gradually comes to realize that the school is a front for something far more sinister and supernatural amidst a series of grisly murders.

 

 

 

5.

Dawn of the Dead (1978)
Dawn of the Dead poster Rating: 8.0/10 (84,769 votes)
Director: George A. Romero
Writer: George A. Romero
Stars: David Emge, Ken Foree, Scott H. Reiniger, Gaylen Ross
Runtime: 127 min
Rated: UNRATED
Genre: Horror
Released: 24 May 1979
Plot: Following an ever-growing epidemic of zombies that have risen from the dead, two Philadelphia S.W.A.T. team members, a traffic reporter, and his television executive girlfriend seek refuge in a secluded shopping mall.

 

 

 

4.

The Descent (2005)
The Descent poster Rating: 7.2/10 (143,094 votes)
Director: Neil Marshall
Writer: Neil Marshall
Stars: Shauna Macdonald, Natalie Mendoza, Alex Reid, Saskia Mulder
Runtime: 99 min
Rated: R
Genre: Adventure, Horror
Released: 04 Aug 2006
Plot: A caving expedition goes horribly wrong, as the explorers become trapped and ultimately pursued by a strange breed of predators.

 

 

 

3.

Alien (1979)
Alien poster Rating: 8.5/10 (462,785 votes)
Director: Ridley Scott
Writer: Dan O'Bannon (story), Ronald Shusett (story), Dan O'Bannon (screenplay)
Stars: Tom Skerritt, Sigourney Weaver, Veronica Cartwright, Harry Dean Stanton
Runtime: 117 min
Rated: R
Genre: Horror, Sci-Fi
Released: 1979-06-22
Plot: The commercial vessel Nostromo receives a distress call from an unexplored planet. After searching for survivors, the crew heads home only to realize that a deadly bioform has joined them.

 

 

 

2.

The Shining (1980)
The Shining poster Rating: 8.5/10 (525161 votes)
Director: Stanley Kubrick
Writer: Stephen King (novel), Stanley Kubrick (screenplay), Diane Johnson (screenplay)
Stars: Jack Nicholson, Shelley Duvall, Danny Lloyd, Scatman Crothers
Runtime: 146 min
Rated: R
Genre: Horror
Released: 23 May 1980
Plot: A family heads to an isolated hotel for the winter where an evil and spiritual presence influences the father into violence, while his psychic son sees horrific forebodings from the past and of the future.

 

 

 

1.

The Thing (1982)
The Thing poster Rating: 8.2/10 (215,812 votes)
Director: John Carpenter
Writer: Bill Lancaster (screenplay), John W. Campbell Jr. (story)
Stars: Kurt Russell, Wilford Brimley, T.K. Carter, David Clennon
Runtime: 109 min
Rated: R
Genre: Horror, Mystery, Sci-Fi
Released: 1982-06-25
Plot: Scientists in the Antarctic are confronted by a shape-shifting alien that assumes the appearance of the people that it kills.

 

 

 

 

Infini

29. Oktober 2015 at 12:24

 

 

 

Infini (2015)
Infini poster Rating: 5.4/10 (4,832 votes)
Director: Shane Abbess
Writer: Shane Abbess, Shane Abbess (screenplay), Brian Cachia, Brian Cachia (story)
Stars: Daniel MacPherson, Grace Huang, Luke Hemsworth, Bren Foster
Runtime: 110 min
Rated: R
Genre: Horror, Sci-Fi, Thriller
Released: 08 May 2015
Plot: An elite 'search and rescue' team transport onto an off-world mining-facility to rescue Whit Carmichael, the lone survivor of a biological outbreak.

 

 

 

„Singularity, blackhole bullshit.“

 

 

 

Im 23. Jahrhundert hat sich die Menschheit im All ausgebreitet und dieses zum Teil kolonisiert. Die best bezahlten Jobs gibt es in den Tiefen des Raumes, vornehmlich Bergbau, denn es sind auch meist die gefährlichsten von allen. Die Minenstation O.I. Infini ist die am weitesten entfernt gelegene Kolonie und als es dort zu einem biologischen Zwischenfall kommt und der Kontakt abreist, wird ein Suchtrupp aus erfahrenen Elitesoldaten zusammengestellt und auf den Weg geschickt, die Ereignisse zu untersuchen. Auf O.I. Infini angekommen, bietet sich dem Search & Rescue – Team ein grauenvoller Anblick und mit Whit Carmichael treffen die Soldaten bald auf den scheinbar einzigen Überlebenden der Katastrophe, welcher ihnen eine unglaubliche Geschichte erzählt. Schon bald wird allen klar, dass sie gar nicht so allein sind, wie sie angenommen hatten….

 

Seien wir ehrlich, Infini, eine australische Low Budget-Produktion unter der Regie von Shane Abbess, bedient sich ziemlich offensichtlich und völlig ungeniert in den umfangreichen Weiten des Science Fiction-Horrorgenre. Die Story wurde so oder so ähnlich schon viele Male umgesetzt und baut auf Vertrautes und wagt wenig Neues. Abbess nimmt sich hier ein Element, dort ein Element, und baut sich so seine ganz eigene Welt zusammen. Dunkle Korridore im Industrielook, mutierte Wesen und die unbekannten Gefahren des tiefsten Weltraums, wo einen keiner schreien hört, das alles kennt man aus Filmen wie Pandorum, Doom, Event Horizon oder Alien, der Urmutter dieses Genre. Vieles erinnert dann noch an weitere Klassiker wie The Thing oder Blade Runner. Story, Setdesign, Look, technische Spielereien, die Konstellation der Figuren, die Bedrohung selbst, das alles kennt man bereits aus vielen anderen Vertretern dieser Machart, aber das macht nichts, denn zumindest gelingt es Abbess, eine dichte und oft auch bedrückende Atmosphäre zu erschaffen, die den Zuschauer bei der Stange hält. Gut geklaut ist eben manchmal besser als schlecht ausgedacht. Optisch und handwerklich weiß Infini trotz des enorm niedrigen Budgets durchgängig zu überzeugen, die wenigen Außenansichten der Station fallen qualitativ zwar ein wenig ab, bleiben aber die Ausnahme. Ansonsten ist hier ohnehin fast alles gelungen, die dreckige, düstere Atmosphäre ist angereichert mit ein wenig Retro-Optik gepaart mit futuristischen Elementen und kann sich wirklich sehen lassen. Auch die Effekte sind meist gelungen und auf CGI-Spielereien wird überwiegend verzichtet, kommt es allerdings doch mal zum Einsatz der Computer, dann können diese Szenen ihre Herkunft kaum verleugnen. Die schauspielerischen Leistungen sind nicht gerade überragend, aber sie reichen völlig aus, um die Atmosphäre von Angst und Terror zu unterstreichen. Sogar einen mir bisher unbekannten Hemsworth-Sprößling (Luke) hat der Film zu bieten, aber am stärksten kann sich immer noch Daniel MacPherson als Whit Carmichael in den Vordergrund drängen.

 

Für Infini bedient sich Shane Abbess hemmungslos und ohne Scham bei so ziemlich jedem größeren Vertreter des Science Fiction-Horrors und hegt auch keinerlei Ambition auf Eigenständigkeit. Dennoch ist der Film durchaus spannend und unterhaltsam geraten, weil Abbess es gelingt, trotz all der bekannten Elemente eine dichte Atmosphäre aus Angst, Unsicherheit und Terror zu kreieren, die den Zuschauer in ihren Bann zu ziehen weiß. Auf optischer und handwerklicher Ebene überzeugt Infini von der ersten bis zur letzten Minute und muss sich hinter etablierten Produktionen keineswegs verstecken. Ein schönes Beispiel dafür, dass nicht alles immer eine neue Idee sein muss, sondern es vielmehr auf die Zusammensetzung der bekannten Zutaten ankommt. Es braucht nicht immer ein großes Budget und Hollywood im Rücken, um einen ansehnlichen Beitrag zum Genre zu leisten. Ein wenig stumpf vielleicht, das Ganze, aber auch sympathisch und unterhaltsam.

 

6,5 von 10 Reisen an den Rand des Wahnsinns

 

 

 

 

 

Child 44

27. Oktober 2015 at 14:17

 

 

 

Child 44 (2015)
Child 44 poster Rating: 6.4/10 (25,661 votes)
Director: Daniel Espinosa
Writer: Richard Price (screenplay), Tom Rob Smith (novel)
Stars: Xavier Atkins, Mark Lewis Jones, Tom Hardy, Joel Kinnaman
Runtime: 137 min
Rated: R
Genre: Drama, Thriller
Released: 17 Apr 2015
Plot: A disgraced member of the military police investigates a series of nasty child murders during the Stalin-era Soviet Union.

 

 

 

„Do you know what people get around here when they demand the truth? Do you? They get terror.“

 

 

 

Moskau, 1953. Als gefeierter Kriegsheld und absolut überzeugt von seinen politischen Idealen, konnte sich Leo Demidow eine ansehnliche Karriere als Geheimdienstoffizier aufbauen. Doch als die grausam zugerichtet Leiche des kleinen Sohnes eines seiner engsten Kollegen aufgefunden und der offensichtliche Mord an dem Kind kurzerhand als tragischer Unfall deklariert wird, gerät Leos Welt nach und nach ins Wanken. Nachdem ein weiterer Mord geschieht und Leo bewusst Befehle ignoriert, wird er zusammen mit seiner Ehefrau ins weit abgelegene Exil degradiert. Der einst so parteitreue Offizier will jedoch nicht aufgeben und die Verbrechen aufklären, doch im Paradies geschehen keine Morde…

 

Child 44 ist nach Safe House erst der zweite, größere Spielfilm des schwedischen Regisseurs Daniel Espinosa und die Verfilmung des gleichnamigen Romanes von Tom Rob Smith, der nur der Auftakt einer ganzen Trilogie um Leo Demidow ist. Die Geschichte selbst bietet genug Material für einen packenden Thriller rund um die Jagd auf einen Kindermörder in einem Staat, in dem es per Definition keine Mörder gibt und das auch nur in Erwägung zu ziehen bereits an Hochverrat grenzt, das Setting ist düster und dafür geradezu prädestiniert und die Besetzung mit Tom Hardy, Gary Oldman, Vincent Cassel, Jason Clarke und Noomi Rapace verspricht schauspielerisches Talent der Extraklasse. Auf dem Papier also ganz hervorragende Rahmenbedingungen, die Espinosa für seinen Film hat. Am Ende der 137 Minuten Laufzeit konnte ich mich jedoch nur noch fragen: wie konnte man so wenig aus so viel Potential machen? Die Zutaten sind da, aber sie werden nicht sinnvoll genutzt. Espinosa gelingt es zu keiner Sekunde, ein kohärentes Gesamtbild zu erschaffen. Child 44 will zuviel auf einmal und das am besten gleichzeitig, ist unentschlossen und wankelmütig, mal Thriller, mal Drama, mal Spionagestory, mal Gesellschaftskritik, aber nichts davon wirklich und tanzt auf zu vielen Hochzeiten. Zwar wirkt der Film stilistisch überzeugend und weitestgehend authentisch und es gelingt Espinosa meist zumindest atmosphärisch beständig zu bleiben, alles ist schön düster und grimmig, dreckige Bilder erzeugen ein ständiges Gefühl der Verunsicherung und des politischen Drucks auf alle Beteiligten, aber über die Schwächen des zerfaserten Drehbuches kann das nicht hinweg täuschen und so verliert sich die Handlung immer wieder in winzige Einzelfragmente, wirkt wirr und scheint phasenweise keinen wirklichen Sinn zu ergeben. Zumal auch die schauspielerischen Leistungen durchgängig allenfalls mäßig ausfallen und selbst Tom Hardy seltsam lustlos wirkt. Gary Oldman hat zu wenig Screentime, um seiner Figur irgendeine Form von Tiefe zu verleihen und Vincent Cassel und Jason Clarke werden gleich lieber komplett verheizt, indem keiner von ihnen mehr als zwei oder drei kurze Szenen im Film hat. Die wenigen Actionszenen, die Child 44 zu bieten hat, und die sich zum Ende hin sprunghaft häufen, sind meist sehr hektisch und unübersichtlich umgesetzt, ein Problem, das Espinosa auch schon bei Safe House hatte, übersichtliche Abläufe und Choreografien scheinen ihm nicht zu liegen. Gerät dann schlussendlich die Auflösung der Story und somit die Enthüllung und Präsentation des Killers so belang – und lieblos wie hier, dann ist man letztlich ganz weit entfernt von den anfangs noch so hervorragenden und vielversprechenden Rahmenbedingungen.

 

Child 44 entpuppt sich als zäh und wirr erzählt und weiß nicht sich richtig zu positionieren. Das Drehbuch will zuviel auf einmal und gerät dadurch konfus und wirkt in seiner Erzählung sehr bruchstückhaft. Es schlummert viel Potential in diesem Projekt, das leider nie auch nur ansatzweise abgerufen werden kann. Espinosa inszeniert zwar atmosphärisch durchaus gelungen, aber auch sehr klischeebeladen und bleibt letztlich weit hinter den Möglichkeiten dieses Films zurück. So wirkt Child 44 eher wie ein klassischer Direct-To-DVD Release und nicht wie ein Kinofilm. Das Ergebnis ist wirklich schade, denn hier war deutlich mehr drin. Verschenkte Möglichkeiten hinter jeder Ecke.

 

4 von 10 denunzierten Freunden

 

 

Meine zehn liebsten Thriller

25. Oktober 2015 at 15:43

 

 

 

Heute mal kurz und schmerzlos zwischendurch eingeschoben und mehr oder weniger spontan aus einem Gedankenspiel heraus entstanden meine kleine Auswahl aus dem wahnsinnig großen Feld der Thriller. Dieses umfangreiche Genre voller unterschiedlichster Stilblüten vom Psychothriller über den Actionthriller bis hin zu Horrorthrillern, Cop- oder Gangsterthrillern, Politthrillern, Mysterythrillern und noch vielen weiteren Ausprägungen fasziniert mich seit jeher und begeistert mich immer wieder. Viel Spaß also an diesem Sonntag mit meinen zehn liebsten Thrillern unterschiedlichster Couleur…

 

 

 

10.

The Lookout (2007)
The Lookout poster Rating: 7.1/10 (48,530 votes)
Director: Scott Frank
Writer: Scott Frank
Stars: Joseph Gordon-Levitt, Jeff Daniels, Matthew Goode, Isla Fisher
Runtime: 99 min
Rated: R
Genre: Crime, Drama, Thriller
Released: 30 Mar 2007
Plot: Chris is a once promising high school athlete whose life is turned upside down following a tragic accident. As he tries to maintain a normal life, he takes a job as a janitor at a bank, where he ultimately finds himself caught up in a planned heist.

 

 

 

9.

The Silence of the Lambs (1991)
The Silence of the Lambs poster Rating: 8.6/10 (676,386 votes)
Director: Jonathan Demme
Writer: Thomas Harris (novel), Ted Tally (screenplay)
Stars: Jodie Foster, Lawrence A. Bonney, Kasi Lemmons, Lawrence T. Wrentz
Runtime: 118 min
Rated: R
Genre: Drama, Thriller
Released: 14 Feb 1991
Plot: A young F.B.I. cadet must confide in an incarcerated and manipulative killer to receive his help on catching another serial killer who skins his victims.

 

 

 

8.

The Night of the Hunter (1955)
The Night of the Hunter poster Rating: 8.1/10 (52,461 votes)
Director: Charles Laughton, Robert Mitchum, Terry Sanders
Writer: Davis Grubb (from the novel by), James Agee (screen play)
Stars: Robert Mitchum, Shelley Winters, Lillian Gish, James Gleason
Runtime: 92 min
Rated: Approved
Genre: Crime, Film-Noir, Thriller
Released: 24 Nov 1955
Plot: A religious fanatic marries a gullible widow whose young children are reluctant to tell him where their real daddy hid $10,000 he'd stolen in a robbery.

 

 

 

7.

Mystic River (2003)
Mystic River poster Rating: 8.0/10 (318,454 votes)
Director: Clint Eastwood
Writer: Brian Helgeland (screenplay), Dennis Lehane (novel)
Stars: Sean Penn, Tim Robbins, Kevin Bacon, Laurence Fishburne
Runtime: 138 min
Rated: R
Genre: Crime, Drama, Mystery
Released: 15 Oct 2003
Plot: With a childhood tragedy that overshadowed their lives, three men are reunited by circumstance when one has a family tragedy.

 

 

 

6.

Se7en (1995)
Se7en poster Rating: 8.7/10 (768,133 votes)
Director: David Fincher
Writer: Andrew Kevin Walker
Stars: Morgan Freeman, Andrew Kevin Walker, Daniel Zacapa, Brad Pitt
Runtime: 127 min
Rated: R
Genre: Drama, Mystery, Thriller
Released: 22 Sep 1995
Plot: Two detectives, a rookie and a veteran, hunt a serial killer who uses the seven deadly sins as his modus operandi.

 

 

 

5.

I Saw the Devil (2010)
I Saw the Devil poster Rating: 7.8/10 (53,704 votes)
Director: Kim Jee-woon
Writer: Hoon-jung Park (screenplay)
Stars: Byung-hun Lee, Min-sik Choi, In-seo Kim, Seung-ah Yoon
Runtime: 141 min
Rated: Not Rated
Genre: Crime, Drama, Horror
Released: 12 Aug 2010
Plot: When his pregnant fiancee becomes the latest victim of a serial killer, a secret agent blurs the line between good and evil in his pursuit of revenge.

 

 

 

4.

Shutter Island (2010)
Shutter Island poster Rating: 8.1/10 (556,285 votes)
Director: Martin Scorsese
Writer: Laeta Kalogridis (screenplay), Dennis Lehane (novel)
Stars: Leonardo DiCaprio, Mark Ruffalo, Ben Kingsley, Max von Sydow
Runtime: 138 min
Rated: R
Genre: Mystery, Thriller
Released: 19 Feb 2010
Plot: In 1954, U.S. Marshal Teddy Daniels is investigating the disappearance of a murderess who escaped from a hospital for the criminally insane and is presumed to be hiding near-by.

 

 

 

3.

Prisoners (2013)
Prisoners poster Rating: 8.1/10 (330,330 votes)
Director: Denis Villeneuve
Writer: Aaron Guzikowski
Stars: Hugh Jackman, Jake Gyllenhaal, Viola Davis, Maria Bello
Runtime: 153 min
Rated: R
Genre: Crime, Drama, Mystery
Released: 20 Sep 2013
Plot: When Keller Dover's daughter and her friend go missing, he takes matters into his own hands as the police pursue multiple leads and the pressure mounts. But just how far will this desperate father go to protect his family?

 

 

 

2.

No Country for Old Men (2007)
No Country for Old Men poster Rating: 8.1/10 (488,336 votes)
Director: Ethan Coen, Joel Coen
Writer: Joel Coen (screenplay), Ethan Coen (screenplay), Cormac McCarthy (novel)
Stars: Tommy Lee Jones, Javier Bardem, Josh Brolin, Woody Harrelson
Runtime: 122 min
Rated: R
Genre: Crime, Drama, Thriller
Released: 21 Nov 2007
Plot: Violence and mayhem ensue after a hunter stumbles upon a drug deal gone wrong and more than two million dollars in cash near the Rio Grande.

 

 

 

1.

Cape Fear (1991)
Cape Fear poster Rating: 7.3/10 (110,648 votes)
Director: Martin Scorsese
Writer: John D. MacDonald (novel), James R. Webb (earlier screenplay), Wesley Strick (screenplay)
Stars: Robert De Niro, Nick Nolte, Jessica Lange, Juliette Lewis
Runtime: 128 min
Rated: R
Genre: Crime, Thriller
Released: 15 Nov 1991
Plot: A convicted rapist, released from prison after serving a fourteen-year sentence, stalks the family of the lawyer who originally defended him.