Zitat des Tages

29. Juni 2016 at 20:43

 

 

 

„Pain or damage don’t end the world. Or despair or fucking beatings. The world ends when you’re dead. Until then, you got more punishment in store. Stand it like a man… and give some back.“

 

 

 

 

Zehn sehenswerte Filme aus dem Jahr 1981

26. Juni 2016 at 15:40

 

 

 

„We’re going to get you. We’re going to get you. Not another peep. Time to go to sleep.“

 

 

 

Weiter geht es mit dem Jahr 1981, einem wahrlich guten Jahr fürs Kino. Dr. Jones schwang zum ersten Mal seine Peitsche, Snake Plissken rettete den Präsidenten, Sean Connery trat an zum High Noon im Weltall, David Cronenberg ließ Köpfe explodieren, Max Rockatansky legte sich mit Lord Humungus an, dem Ayatollah of Rock and Rolla, und Sam Raimi entfesselte Dämonen in einer Waldhütte. In diesem Sinne: viel Spaß mit meiner Reise in das Jahr 1981!

 

 

 

10.

Time Bandits (1981)
Time Bandits poster Rating: 7.0/10 (45,267 votes)
Director: Terry Gilliam
Writer: Michael Palin, Terry Gilliam
Stars: John Cleese, Sean Connery, Shelley Duvall, Katherine Helmond
Runtime: 110 min
Rated: PG
Genre: Adventure, Comedy, Fantasy
Released: 06 Nov 1981
Plot: A young boy accidentally joins a band of dwarves as they jump from era to era looking for treasure to steal.

 

 

 

9.

The Howling (1981)
The Howling poster Rating: 6.6/10 (22,397 votes)
Director: Joe Dante
Writer: Gary Brandner (novel), John Sayles (screenplay), Terence H. Winkless (screenplay)
Stars: Dee Wallace, Patrick Macnee, Dennis Dugan, Christopher Stone
Runtime: 91 min
Rated: R
Genre: Horror
Released: 10 Apr 1981
Plot: After a bizarre and near fatal encounter with a serial killer, a television newswoman is sent to a remote mountain resort whose residents may not be what they seem.

 

 

 

8.

Scanners (1981)
Scanners poster Rating: 6.8/10 (30,302 votes)
Director: David Cronenberg
Writer: David Cronenberg
Stars: Jennifer O'Neill, Stephen Lack, Patrick McGoohan, Lawrence Dane
Runtime: 103 min
Rated: R
Genre: Horror, Sci-Fi
Released: 14 Jan 1981
Plot: A scientist sends a man with extraordinary psychic powers to hunt others like him.

 

 

 

7.

Blow Out (1981)
Blow Out poster Rating: 7.4/10 (26,727 votes)
Director: Brian De Palma
Writer: Brian De Palma
Stars: John Travolta, Nancy Allen, John Lithgow, Dennis Franz
Runtime: 107 min
Rated: R
Genre: Mystery, Thriller
Released: 24 Jul 1981
Plot: A movie sound recordist accidentally records the evidence that proves that a car accident was actually murder and consequently finds himself in danger.

 

 

 

6.

The Evil Dead (1981)
The Evil Dead poster Rating: 7.6/10 (139,437 votes)
Director: Sam Raimi
Writer: Sam Raimi
Stars: Bruce Campbell, Ellen Sandweiss, Richard DeManincor, Betsy Baker
Runtime: 85 min
Rated: NC-17
Genre: Fantasy, Horror
Released: 15 Apr 1983
Plot: Five friends travel to a cabin in the woods, where they unknowingly release flesh-possessing demons.

 

 

 

5.

Outland (1981)
Outland poster Rating: 6.6/10 (20,847 votes)
Director: Peter Hyams
Writer: Peter Hyams
Stars: Sean Connery, Peter Boyle, Frances Sternhagen, James Sikking
Runtime: 112 min
Rated: R
Genre: Action, Crime, Sci-Fi
Released: 22 May 1981
Plot: In the distant future, a police marshal stationed at a remote mining colony on the Jupiter moon of Io uncovers a drug-smuggling conspiracy, and gets no help from the populace when he later finds himself marked for murder.

 

 

 

4.

Thief (1981)
Thief poster Rating: 7.4/10 (14,754 votes)
Director: Michael Mann
Writer: Frank Hohimer (novel), Michael Mann (screen story), Michael Mann (screenplay)
Stars: James Caan, Tuesday Weld, Willie Nelson, James Belushi
Runtime: 122 min
Rated: R
Genre: Action, Crime, Drama
Released: 27 Mar 1981
Plot: Becoming closer to his dream of leading a normal life, a professional safecracker agrees to do a job for the mafia, who have other plans for him.

 

 

 

3.

Escape from New York (1981)
Escape from New York poster Rating: 7.2/10 (83,155 votes)
Director: John Carpenter
Writer: John Carpenter, Nick Castle
Stars: Kurt Russell, Lee Van Cleef, Ernest Borgnine, Donald Pleasence
Runtime: 99 min
Rated: R
Genre: Action, Sci-Fi
Released: 10 Jul 1981
Plot: In 1997, when the US President crashes into Manhattan, now a giant maximum security prison, a convicted bank robber is sent in for a rescue.

 

 

 

2.

Mad Max 2: The Road Warrior (1981)
Mad Max 2: The Road Warrior poster Rating: 7.6/10 (94,835 votes)
Director: George Miller
Writer: Terry Hayes (screenplay), George Miller (screenplay), Brian Hannant
Stars: Mel Gibson, Bruce Spence, Michael Preston, Max Phipps
Runtime: 94 min
Rated: R
Genre: Action, Adventure, Thriller
Released: 21 May 1982
Plot: In the post-apocalyptic Australian wasteland, a cynical drifter agrees to help a small, gasoline rich, community escape a band of bandits.

 

 

 

1.

Raiders of the Lost Ark (1981)
Raiders of the Lost Ark poster Rating: 8.6/10 (510,816 votes)
Director: Steven Spielberg
Writer: Lawrence Kasdan (screenplay), George Lucas (story), Philip Kaufman (story)
Stars: Harrison Ford, Karen Allen, Paul Freeman, Ronald Lacey
Runtime: 115 min
Rated: PG
Genre: Action, Adventure
Released: 12 Jun 1981
Plot: Archeologist and adventurer Indiana Jones is hired by the US government to find the Ark of the Covenant before the Nazis.

 

 

 

 

Zitat des Tages

25. Juni 2016 at 0:21

 

 

 

„Well, a great man is one who in manhood still keeps the heart of a child.“

 

 

 

 

Anomalisa

19. Juni 2016 at 16:22

 

 

© Paramount Pictures

 

 

 

„Look for what is special about each individual, focus on that.“

 

 

 

Michael Stone ist ein erfolgreicher Ratgeberautor und nun auf Lesereise in Cincinnati, wo er einen Vortrag halten soll. Genauso langweilig wie seine Arbeit ist auch Michael selbst. Er ist depressiv, Kettenraucher, mittleren Alters und hat sich von seiner Familie und seinen Freunden entfremdet, fühlt sich allein und isoliert. Als er jedoch der schüchternen Lisa begegnet, die ganz anders zu sein scheint als alles andere in seinem Leben, ist er schnell Feuer und Flamme für sie. Die beiden verbringen eine Nacht miteinander, die Michael die Hoffnung gibt, dass da draussen vielleicht doch noch mehr auf ihn warten könnte als sein eintöniges und tristes Leben.

 

Ein zentrales Element in der auf Hochtouren laufenden Werbekampagne um Anomalisa, dem neuesten Film von Drehbuchautor und Regisseur Charlie Kaufman, ist das folgende Zitat von US-Filmkritiker Matt Patches (Esquire): „The most human film of the year. And it doesn’t feature a single human.“ Und tatsächlich könnte nichts zutreffender sein als diese zwei Sätze. Patches trifft den Nagel auf den Kopf, denn Kaufman und dessen Co-Regisseur Duke Johnson bedienen sich der Stop-Motion-Animationstechnik und zahlloser zum Leben erweckter und manchmal täuschend echt wirkender Puppen, um ihre Geschichte zu erzählen. Dabei ist der technische Aspekt wirklich beeindruckend, denn es gibt einige spektakuläre Tricks wie komplizierte Spiegelungen und ausgeklügelte Kamerafahrten zu bestaunen. Stop-Motion hat noch nie so toll ausgesehen und vermutlich wird Anomalisa die Messlatte der kommenden Jahre darstellen. Die Arbeit des kleinen Studios Starburns Industries ist wunderbar unkonventionell. Man sieht die sonst sorgfältig verborgene Machart der Puppen, die Fingerabdrücke auf der Haut, die Knitter im Kostüm, alles fühlt sich unpoliert und persönlich an, man spürt geradezu die Leidenschaft des kleinen Filmteams in jedem sorgfältig animierten und komponierten Bild. Alles ist so voller winziger, liebevoller Details, die uns allen nur zu gut bekannt vorkommen, in Filmen aber oft nicht erwähnt werden, etwa der banale wie anstrengende Smalltalk mit dem Taxifahrer auf dem Weg zum Hotel oder das Einchecken dort. Toilettengänge oder unbeholfener Geschlechtsverkehr. Gespräche und Begegnungen. In diesen Momenten wirkt Anomalisa realistischer und lebensnaher als die meisten anderen Filme, manchmal sogar so sehr, dass man beinahe schon vergessen könnte, dass es sich um künstliche Figuren handelt. Das kann zuweilen ein etwas befremdliches Gefühl beim Betrachter auslösen. Die Figuren mögen sich bedingt durch die Stop-Motion-Technik etwas mechanisch bewegen, die Eigenheiten, die ihnen der Regisseur und Drehbuchautor Charlie Kaufman jedoch durch ihre Dialoge, Ticks und Macken mitgibt, lässt sie alltäglicher, ungekünstelter, ja, menschlicher wirken als so manchen realen Darsteller. Inhaltlich behandelt Anomalisa viele der von Kaufman gewohnten Themen – die Verlorenheit des Individuums, die Anonymität des modernen Lebens, die Unzuverlässigkeit der menschlichen Wahrnehmung, die Unmöglichkeit von dauerhafter Liebe. Diesmal jedoch verpackt Kaufman sie nicht einfach nur in ein faszinierendes tricktechnisches Gewand, sondern auch in eine vergleichsweise einfach gehaltene und simpel erzählte Geschichte und verzichtet beinahe völlig auf die für ihn sonst so üblichen Haken und Wendungen im Drehbuch wie beispielsweise noch bei Being John Malkovich, Adaption oder Eternal Sunshine of the Spotless Mind.

 

 

 

„Our time is limited, we forget that.“

 

 

 

Der Erfolg seines veröffentlichten Ratgebers hat Michael keineswegs glücklich gemacht. Seine Ehe scheint festgefahren, seine Welt trist und eintönig, er ist einsam. Und noch dazu sehen seltsamerweise alle Menschen um ihn herum immer irgendwie gleich aus. Sie sprechen sogar mit fast der gleichen Stimme. Diese Eintönigkeit wird erst durchbrochen, als er zufällig auf Lisa trifft. Sie hat eine eigene Stimme und ein eigenes Gesicht, sie hat unmittelbaren Wiedererkennungswert für Michael. Durch das Puppenspiel sehen wir in eine verzerrte Welt, die um den Protagonisten herum entsteht. In Cincinnati hat er im fiktiven Fregoli-Hotel eingecheckt, welches seinen Namen vom sogenannten Fregoli-Syndrom her ableitet. Eine seltene psychische Störung, bei der Betroffene dem Wahn verfallen sind, alle anderen Menschen seien im Grunde nur eine einzige Person, die lediglich ihr Aussehen verändert. Zwar leidet Michael nicht am Fregoli-Syndrom, aber dennoch dienen dessen Symptome ganz wunderbar als geradezu perfekte Allegorie für die Einsamkeit und Entfremdung, welche er permanent verspürt. Für jemanden, der sich in seinem Kopf gefangen fühlt, ermöglicht das animierte Szenario ein umso effektiveres Spiel mit Paranoia und Klaustrophobie. Passend dazu spricht im Original Tom Noonan alle anderen Figuren (egal, ob männlich oder weiblich) außer Michael und Lisa, die von David Thewlis und Jennifer Jason Leigh gesprochen werden, wodurch alle anderen durch ihr sehr ähnliches Puppendesign und die gleiche Stimme zu einer anonymen Masse von geistlosen Hüllen verschwimmen, die kaum befremdlicher wirken könnten. In seinem Verlauf stellt Anomalisa grundlegende Fragen über das Leben und die Liebe: was erkennen wir eigentlich in einem Menschen, in den wir uns verlieben? Oder vielmehr: was glauben wir, in ihm zu erkennen? Was spricht uns an bei anderen Menschen? Was genau suchen wir? Die Antworten, die der Film einem zwar nicht unbedingt gibt, aber zumindest nahelegt, sind ganz ähnlich seiner Inszenierung und seinem Setting weit entfernt von der verschachtelten Romantik eines Eternal Sunshine of the Spotless Mind. Wo zuvor Kate Winslett mit buntgefärbtem Haar wirbelte und Jim Carrey schweren Herzens durch den Schnee stapfte, stehen sich nun ein festgefahrener und von Depressionen geplagter Autor von Service-Ratgebern mittleren Alters mit Bauchansatz und eine schüchterne Verkaufsleiterin mit Komplexen und kaum vorhandenem sozialen Leben gegenüber.

 

Es musste erst ein animierter Stop-Motion-Film daherkommen, um uns im Kino wieder etwas menschlichen Alltag zu zeigen. Einen so verblüffend ehrlichen wie schmerzhaft entlarvenden Film über das Leben und die Liebe gibt es leider viel zu selten zu bestaunen. Mit seinen ausgesprochen präzisen Alltagsbeobachtungen ist Charlie Kaufman hier wahrlich ein meisterhaftes Werk gelungen, das uns viel über uns zu erzählen hat, auch wenn wir vieles davon nicht hören oder gar wahrhaben wollen. Es stimmt: obwohl Anomalisa von Puppen bevölkert wird, ist der Film einer der aufrichtigsten, menschlichsten und wahrhaftigsten seit Jahren. Dass der tricktechnische Aspekt die Grenzen des Machbaren im Bereich Stop-Motion für die nächsten Jahre definieren wird, das ist letztlich nur eine wirklich hübsche Zugabe.

 

9 von 10 einsamen Nächten in anonymen Hotelzimmern