Zitat des Tages

16. Juni 2016 at 16:50

 

 

 

„Too much perfection is a mistake.“

 

 

 

 

Zehn sehenswerte Filme aus meinem Geburtsjahr

14. Juni 2016 at 21:13

 

 

 

Starten wir doch einmal eine neue Reihe in diesem Format. Der Liste von zehn in meinen Augen besonders sehenswerten Filmen aus meinem Geburtsjahr 1980 soll dann auch in regelmäßiger Unregelmäßigkeit für jedes weitere Jahr eine solche Liste folgen. Ich habe noch keine Ahnung, worauf genau ich mich damit einlasse, vielleicht kommen Jahre, in denen ich keine zehn Filme zusammen bekomme. Aber das glaube ich nicht. Spannend wird es allemal, und wer weiß, was sich da im Laufe der nächsten Wochen und Monate für ein Bild ergibt und welche vermeintlich vergessenen Perlen der Filmgeschichte zu Tage gefördert werden. Eines jedenfalls kann ich schon einmal verraten: 1980 war zumindest cineastisch kein allzu schlechtes Jahr…

 

 

 

10.

The Blues Brothers (1980)
The Blues Brothers poster Rating: 7.9/10 (139,942 votes)
Director: John Landis
Writer: Dan Aykroyd, John Landis
Stars: John Belushi, Dan Aykroyd, James Brown, Cab Calloway
Runtime: 133 min
Rated: R
Genre: Action, Comedy, Crime
Released: 20 Jun 1980
Plot: Jake Blues, just out from prison, puts together his old band to save the Catholic home where he and brother Elwood were raised.

 

 

 

9.

The Fog (1980)
The Fog poster Rating: 6.8/10 (42,697 votes)
Director: John Carpenter
Writer: John Carpenter, Debra Hill
Stars: Adrienne Barbeau, Jamie Lee Curtis, Janet Leigh, John Houseman
Runtime: 89 min
Rated: R
Genre: Horror
Released: 08 Feb 1980
Plot: Legend says that Antonio Bay was built in 1880 with blood money obtained from shipwrecked lepers but no one believes it. On the eve of the town's centennial many plan to attend the celebrations, including the murdered lepers.

 

 

 

8.

Friday the 13th (1980)
Friday the 13th poster Rating: 6.5/10 (80,897 votes)
Director: Sean S. Cunningham
Writer: Victor Miller, Sean S. Cunningham (story), Victor Miller (story)
Stars: Betsy Palmer, Adrienne King, Jeannine Taylor, Robbi Morgan
Runtime: 95 min
Rated: X
Genre: Horror, Mystery, Thriller
Released: 09 May 1980
Plot: A group of camp counselors is stalked and murdered by an unknown assailant while trying to reopen a summer camp which, years before, was the site of a child's drowning.

 

 

 

7.

Dressed to Kill (1980)
Dressed to Kill poster Rating: 7.1/10 (23,361 votes)
Director: Brian De Palma
Writer: Brian De Palma
Stars: Michael Caine, Angie Dickinson, Nancy Allen, Keith Gordon
Runtime: 105 min
Rated: X
Genre: Mystery, Thriller
Released: 25 Jul 1980
Plot: A mysterious blonde woman kills one of a psychiatrist's patients, and then goes after the high-class call girl who witnessed the murder.

 

 

 

6.

Heaven's Gate (1980)
Heaven's Gate poster Rating: 6.7/10 (9,538 votes)
Director: Michael Cimino
Writer: Michael Cimino
Stars: Kris Kristofferson, Christopher Walken, John Hurt, Sam Waterston
Runtime: 325 min
Rated: R
Genre: Adventure, Drama, Western
Released: 19 Nov 1980
Plot: A dramatization of the real-life Johnson County War in 1890 Wyoming, in which a sheriff born into wealth attempts to protect immigrant farmers from rich cattle interests.

 

 

 

5.

Cruising (1980)
Cruising poster Rating: 6.3/10 (11,235 votes)
Director: William Friedkin
Writer: William Friedkin, Gerald Walker (novel)
Stars: Al Pacino, Paul Sorvino, Karen Allen, Richard Cox
Runtime: 102 min
Rated: R
Genre: Crime, Drama, Mystery
Released: 1980-02-15
Plot: A police detective goes undercover in the underground S&M gay subculture of New York City to catch a serial killer who is preying on gay men.

 

 

 

4.

The Elephant Man (1980)
The Elephant Man poster Rating: 8.2/10 (158,090 votes)
Director: David Lynch
Writer: Christopher De Vore (screenplay), Eric Bergren (screenplay), David Lynch (screenplay), Frederick Treves (book), Ashley Montagu (in part on the book "The Elephant Man: A Study in Human Dignity")
Stars: Anthony Hopkins, John Hurt, Anne Bancroft, John Gielgud
Runtime: 124 min
Rated: PG
Genre: Biography, Drama
Released: 10 Oct 1980
Plot: A Victorian surgeon rescues a heavily disfigured man who is mistreated while scraping a living as a side-show freak. Behind his monstrous facade, there is revealed a person of intelligence and sensitivity.

 

 

 

3.

The Shining (1980)
The Shining poster Rating: 8.5/10 (525161 votes)
Director: Stanley Kubrick
Writer: Stephen King (novel), Stanley Kubrick (screenplay), Diane Johnson (screenplay)
Stars: Jack Nicholson, Shelley Duvall, Danny Lloyd, Scatman Crothers
Runtime: 146 min
Rated: R
Genre: Horror
Released: 23 May 1980
Plot: A family heads to an isolated hotel for the winter where an evil and spiritual presence influences the father into violence, while his psychic son sees horrific forebodings from the past and of the future.

 

 

 

2.

Star Wars: Episode V - The Empire Strikes Back (1980)
Star Wars: Episode V - The Empire Strikes Back poster Rating: 8.8/10 (607,096 votes)
Director: Irvin Kershner
Writer: Leigh Brackett (screenplay), Lawrence Kasdan (screenplay), George Lucas (story)
Stars: Mark Hamill, Harrison Ford, Carrie Fisher, Billy Dee Williams
Runtime: 124 min
Rated: PG
Genre: Action, Adventure, Fantasy
Released: 20 Jun 1980
Plot: After the rebels have been brutally overpowered by the Empire on their newly established base, Luke Skywalker takes advanced Jedi training with Master Yoda, while his friends are pursued by Darth Vader as part of his plan to capture Luke.

 

 

 

1.

Raging Bull (1980)
Raging Bull poster Rating: 8.3/10 (190,203 votes)
Director: Martin Scorsese
Writer: Jake LaMotta (based on the book by), Joseph Carter (with), Peter Savage (with), Paul Schrader (screenplay), Mardik Martin (screenplay)
Stars: Robert De Niro, Cathy Moriarty, Joe Pesci, Frank Vincent
Runtime: 129 min
Rated: R
Genre: Biography, Drama, Sport
Released: 19 Dec 1980
Plot: An emotionally self-destructive boxer's journey through life, as the violence and temper that leads him to the top in the ring, destroys his life outside it.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zitat des Tages

12. Juni 2016 at 0:53

 

 

 

„My uncle used to say that we like people for their qualities but we love them for their defects.“

 

 

 

 

Bring Me the Head of Alfredo Garcia

8. Juni 2016 at 13:18

 

 

© United Artists

 

 

 

„Listen. The church cuts off the feet, fingers, any other goddamn thing from the saints, don’t they? Well, what the hell? Alfredo’s our saint. He’s the saint of our money, and I’m gonna borrow a piece of him.“

 

 

 

Alfredo Garcia hat die falsche Frau geschwängert, nämlich die Tochter des Großgrundbesitzers El Jefe. Also erlässt dieser eine Belohnung in Höhe von 1.000.000 Dollar auf dessen Kopf. Als der abgewrackte Barpianist Bennie eher zufällig erfährt, dass Garcia schon längst tot ist, wittert er die große Chance, endlich seinem trostlosen Leben entkommen zu können, denn scheinbar kaum jemand außer ihm weiß davon. So macht er sich mit seiner Geliebten Elita an seiner Seite und bewaffnet mit einer Machete auf die Suche nach dem Grab des Alfredo Garcia, doch die Konkurrenz schläft nicht…

 

Nach einer kleinen Schaffenspause, bedingt aus den verschiedensten Gründen, melde ich mich nach einer vor wenigen Tagen veröffentlichten Liste nun auch endlich wieder mit einer Rezension zurück. Einer Rezension zu einem der Filme aus eben jener Liste, ein Film, dessen Bekanntheitsgrad ungerechtfertigter Weise bei weitem nicht so hoch ist, wie es verdient wäre, ein Film, der trotzdem zu meinen Lieblingen gehört. Die Rede ist von Sam Peckinpahs nihilistischem Spätwerk, von seiner Abkehr vom ihn anwidernden Zirkus namens Hollywood, von Bring Me the Head of Alfredo Garcia (dessen Titel ich der Einfachheit halber fortan mit Alfredo Garcia abkürzen werde). Denn obwohl Peckinpah zuvor mit The Wild Bunch, Straw Dogs, Junior Bonner, Getaway und Pat Garrett & Billy the Kid (alle übrigens sehr zu Empfehlen) fünf erfolgreiche Filme hatte, fühlte er sich nie wirklich wohl in Hollywood und hatte bei beinahe allen seiner Filme immer Probleme mit Produzenten und Filmstudios. Selbst sein größter Erfolg The Wild Bunch entsprach so nie ganz seinen Vorstellungen und nach den aus seiner Sicht desaströsen Dreharbeiten zu Pat Garrett & Billy the Kid, an deren Ende der Film massiv umgeschnitten und Peckinpahs künstlerische Vision in seinen Augen verstümmelt wurde, beschloss er, fortan kein solches Risiko mehr einzugehen und nur noch allein und so unabhängig wie möglich  zu arbeiten, um nie wieder die vollständige künstlerische Kontrolle abgeben zu müssen. Die Idee zu Alfredo Garcia war schnell geboren und um sie zu finanzieren, wandte sich Peckinpah an seinen Freund Martin Baum, der zuvor eine eigene kleine Produktionsfirma gegründet und einen Verleih-Deal mit United Artists abgeschlossen hatte. Das Projekt bekam grünes Licht und so wurde Alfredo Garcia als Low-Budget-Produktion mit einem Budget von 1,5 Millionen Dollar vollständig in Mexiko realisiert, stellte also ein überschaubares Risiko für alle Beteiligten dar. So wurde Alfredo Garcia der nach eigenen Angaben einzige Film, den Peckinpah so drehen und schneiden konnte, wie er es wünschte, kommerziell jedoch der vielleicht größte Flop seiner Karriere und fast die gesamte US-Filmkritik nannte den Film eine Katastrophe. Diverse ausgesprochen schädliche, öffentliche Eskapaden des zu dem Zeitpunkt schweren Alkoholikers Peckinpah führten dann dazu, dass United Artists das Interesse an dem Film verlor und ihn recht schnell wieder aus den Kinos zurückzog. Seinen heutigen Liebhaberstatus unter Filmfreunden wie mir sollte Alfredo Garcia erst viel später erlangen. Oder um den Filmkritiker Roger Ebert zu zitieren: „Ein Meisterwerk – ein seltsam eigenartiges, bizarres Meisterwerk, welches einige Zuschauer wohl abstoßen wird, aber auch ein sehr langes Leben haben wird.“ Er sollte Recht behalten.

 

 

 

„There ain’t nothing sacred about a hole in the ground or the man that’s in it. Or you. Or me.“

 

 

 

Ohne jeden Zweifel kann man Alfredo Garcia als Peckinpahs Herzens – und Lieblingsprojekt bezeichnen, lässt es doch sogar autobiografische Tendenzen in seiner Lesart zu. So kämpft Bennie doch ebenso wie Peckinpah gegen ein verkrustetes System, rebelliert gegen fragwürdige Obrigkeiten, und beide sollten letztlich an diesem Kampf zu Grunde gehen. Überhaupt erfährt die Figur des Bennie eine interessante wie ungewöhnliche Charakterentwicklung im Verlauf seiner Odyssee quer durch Mexiko. Anfangs noch eher als einer dieser geradezu klassischen, sympathischen Verlierertypen gezeichnet, einer, der zwar ständig strauchelt und fällt, aber auch immer wieder aufsteht und es erneut versucht, einer, der dennoch an sein Glück glaubt („Nobody loses all the time.“) und selbst im Niedergang noch seine Würde zu bewahren versucht, wird Bennie mit zunehmender Laufzeit auch zunehmend unsympathischer. Er wird zu einem Getriebenen, zunächst von Gier, später dann von Rache, einer, der irgendwann an den Punkt kommen wird, an dem er seinen eigenen Anblick im Spiegel nicht mehr wird ertragen können, zerfressen von Schuld, doch zu diesem Zeitpunkt ist längst jegliches Mitleid für ihn beim Zuschauer verflogen. Das Geld wird zum einzig Heiligen, alles andere ist nichts mehr wert. Wenn Bennie und Elita in einer der vielleicht berührendsten und ganz seltenen zarten Szenen unter einem Baum sitzen auf dem Weg zu Alfredos Grab, dann werden ihre unterschiedlichen Lebensentwürfe und Vorstellungen so deutlich, wie sie kaum deutlicher werden könnten. Es ist die einzige Szene im Film, die von etwas anderem, vielleicht von Hoffnung künden könnte. Elita will singen, eine Bar eröffnen, sich langsam, aber sicher und allen Risiken und Problemen trotzend eine Existenz aufbauen. Bennie will den Kopf und das Geld – koste es, was es wolle. Und es kostet viel. Später dann, wenn Bennie Alfredos Grab ausheben wird um sich dessen Kopf zu holen, dann ist das der Moment, in dem dieses sehr zarte und fragile Geflecht zwischen ihm und Elita vollends zerbrechen wird, und das einzige, was vielleicht jemals eine Chance gehabt hätte, kaputt gehen wird, unwiderruflich, unwiederbringlich. Danach wird es nur noch immer bizarrer, Bennie immer verzweifelter. Unterwegs quer durch Mexiko, auf dem Weg zu seinem Bestimmungsort, um seine Belohnung zu kassieren, mit welcher alles gut werden soll, was schon lange nicht mehr gut werden kann, beginnt er, sich mit Alfredos Kopf, den er in einem Sack auf dem Beifahrersitz transportiert, zu unterhalten, später gar regelrecht anzufreunden. Der Tod wird zum Sinnbild allen Daseins. Mit dem Tod kann man reden, mit den Lebenden nicht. Nicht mit den Verwandten Alfredos, die den Kopf wieder haben wollen, um ihn zu begraben, nicht mit den amerikanischen Kopfgeldjägern, die nur die eine Million Dollar wollen und sonst nichts. Nicht mit Elita, die ein anderes Leben wollte. Bennie bleibt letztlich nur noch Alfredo.

 

Selbst im ohnehin schon starken Schaffen eines Sam Peckinpah nimmt Alfredo Garcia eine Ausnahmestellung ein. Neben Elementen des klassischen Road-Movie verbindet er ebenso gekonnt Action- und Thrillerbestandteile mit denen des Western, erschafft dramatische Momente und erzählt eine melancholische Liebesgeschichte. All das verschmilzt Peckinpah zu einem schmutzigen Film voller Blut, Schweiß und Tränen, desillusionierend und nihilistisch, geradezu verstörend zynisch und dennoch seltsam hoffnungsvoll, denn selbst in den schlimmsten Momenten findet Peckinpah immer wieder Platz für Wehmut und Schönheit. Alfredo Garcia ist weniger spektakulär und zeigefreudig inszeniert als beispielsweise noch The Wild Bunch, dafür aber auch deutlich düsterer und atmosphärischer. Die raue Gewalt entsteht hier nicht durch balletartig inszenierte Zeitlupenaufnahmen von Schusswunden und Sterbenden, nicht durch Peckinpahs so gern benutzte und perfektionierte Schnitt/Gegenschnitt-Technik, sondern vielmehr allein durch die bleischwere Verzweiflung der Geschichte selbst. In meinen Augen ist Alfredo Garcia der stärkste Film im Schaffen von Sam Peckinpah, sein Abgesang auf und gleichzeitig seine Abkehr von Amerika im Allgemeinen und Hollywood im Besonderen und zweifellos ein Fingerzeig dessen, wozu Peckinpah fähig gewesen wäre, hätte man ihn nach seinen Vorstellungen arbeiten lassen. Ein raues, düsteres und erstaunlich nihilistisches Meisterwerk, welches völlig zu Unrecht bereits zur Stunde seiner Geburt viel zu schnell in Vergessenheit geriet und auch heute leider noch immer nicht die Anerkennung erfährt, welche es verdient hat.

 

9 von 10 ausgesetzten Kopfgeldern