Hereditary (2018)

5. Dezember 2018 at 19:21

 

 

© A24/Quelle: IMDb

 

 

 

Nach dem Tod ihrer Mutter ist die Künstlerin Annie Graham weit weniger aufgewühlt als sie glaubt sein zu müssen, denn das Verhältnis zu ihrer Mutter war mehr als nur angespannt. Ihre Tochter Charlie hingegen hat mit dem Tod der Großmutter schon mehr zu kämpfen. Nach einem weiteren traumatischen Erlebnis droht die Familie daran zu zerbrechen und Annie zieht sich mehr und mehr zurück. Bis sie bemerkt, was tatsächlich vor sich geht, ist es beinahe schon zu spät.

 

Die Vorschusslorbeeren für das Spielfilmdebüt von Ari Aster waren ja mehr als groß und Hereditary wurde vielerorts als die neue Hoffnung des Horrors angepriesen. Und tatsächlich darf sich sein Film durchaus zu den besseren Vertretern seines Genres zählen, wenn ein Trauerfall den Ausgangspunkt bildet und ein scheinbar glückliches Familienidyll schon bald brüchige Risse in seiner Fassade offenbart. Hereditary ist zweifellos deutlich mehr düsteres Familiendrama und menschliche Tragödie als Horrorfilm und nimmt sich ausgesprochen viel Zeit, um als Fundament für seinen Schrecken ein Netz aus familiären Verwicklungen auszubreiten, das nicht nur realistisch und glaubwürdig ist, sondern darüber hinaus sich, seine Figuren und deren Probleme sowie den Zuschauer überraschend ernst nimmt. Statt sich gleich in nacktes Grauen zu stürzen und einen plumpen Jumpscare an den nächsten zu reihen, ist der Schrecken in Hereditary zumeist psychologischer Natur und oft sehr leise, aber auch ungemein wirkungsvoll und nachhaltig. Die ausgereiften zwischenmenschlichen Konflikte stehen ebenso lange deutlich im Vordergrund wie die Kontrolle über das eigene Leben und der Verlust eben dieser.

 

Die Rechnung geht gerade deswegen auf, weil das Drama rund um Verlust, Schuld, Schmerz und Vorwürfe eben kein bloßes Ablenkungsmanöver und schnödes Blendwerk ist, sondern überhaupt erst den Nährboden für den späteren Horror bildet. Auf der inhaltlichen wie auch inszenatorischen und stilistischen Ebene ist Hereditary für ein Debüt erstaunlich selbstbewusst geraten, von starker filmischer Kraft und voller ausgefallener visueller Ideen sowie ausgesprochen smart geschrieben, wenn das Drehbuch immer wieder geschickt kleine falsche Fährten auslegt, genussvoll in die Irre führt und überhaupt insgesamt ungemein präzise konstruiert ist. Wirkt das Finale anfangs vielleicht noch seltsam aufgepfropft und die zuvor so sorgfältig aufgebaute und dichte wie packende, manchmal geradezu beklemmende Atmosphäre dadurch unterlaufen, so machen die Geschehnisse der letzten Minuten rückblickend und bei etwas genauerer Betrachtung mehr Sinn, als man zunächst vermuten würde. So ist Hereditary lange ein starkes, aber auch unbehagliches, einnehmendes und vor allem erschütterndes Familiendrama von großer Sogwirkung, welches erst nach und nach beginnt, mit Horrorelementen zu spielen und schleichend das Unwohlsein des Zuschauers immerzu steigert. Handwerklich in jeglicher Hinsicht große Klasse, aber mitunter auch richtig schwere Kost und mindestens einmal geradezu schockierend in seiner Konsequenz.

 

8 von 10 kalten Nächten im Baumhaus

 

 

Mandy (2018)

2. Dezember 2018 at 21:18

 

 

© RLJE Films/Quelle: IMDb

 

 

 

Der Holzfäller Red lebt zusammen mit seiner Freundin Mandy in den abgelegenen Wäldern Kaliforniens ruhig und bescheiden, doch als der fanatische Sektenführer Jeremiah auf Mandy aufmerksam wird, da will er sie um jeden Preis besitzen. Also schickt er die Jünger seiner Children of the New Dawn los, um sie zu entführen, doch Mandy ist nicht gewillt sich ihm anzuschließen. Daher lässt er sie vor den Augen von Red umbringen: ein schwerer Fehler, denn dieser sinnt fortan auf Rache.

 

Nothing is better than cheddar. Wer Panos Cosmatos Erstlingswerk Beyond the Black Rainbow (2010) kennt, der hätte möglicherweise erahnen können, was ihn nun mit Mandy erwarten würde: aufreizend zelebrierte Langsamkeit in schwelgerischer Bilderflut mit geradezu hypnotischer Wirkung. Wenn gleich zu Beginn die Klänge von King Crimsons Starless ertönen, dann erleben wir nicht weniger als einen der schönsten Einstiege in einen Film seit Langem. Ästhetik und Atmosphäre stehen klar im Vordergrund und Cosmatos ist deutlich weniger an der zu erzählenden Geschichte interessiert als an den Untiefen seines visuellen Einfallsreichtums. Und der hat es in sich, wenn er einfach alles versucht aufzufahren, was seine Vision so hergibt: entfremdete und verzerrte Bilder, jede Menge Farbfilter, gezeichnete Sequenzen, unnatürliche Lichtstimmungen, Stroboskop-Effekte – also visuelle Spielereien beinahe jedweden Ursprungs. Dazu knallt der grimmige, dröhnende und regelrecht grollende Synthie-Score von Jóhann Jóhannsson ordentlich rein und liefert den nötigen dichten Klangteppich direkt aus der Hölle. All das verdichtet Cosmatos schließlich zu einem vibrierenden, fiebrigen, geradezu psychedelischen und vor allem düsteren Heavy Metal-Fantasy-Märchen, einem sinnlichen wie gleichermaßen artifiziell surrealen und wilden Alptraum, und entrückt das Geschehen von der Realität, wenn er es ganz unverblümt ins offen Fantastische überhöht. Dazu spielt er ganz unbefangen und lustvoll mit jeder Menge Genrefilm-Klischees und zahllosen Versatzstücken aus dem Heavy Metal, pulpiger Fantasy und Science Fiction, billigen Romanen und Comicwelten.

 

Und dann ist da noch der Irrwisch Nicolas Cage: es dauert zwar eine Weile, doch wenn es soweit ist, dass er vollkommen ungehemmt und entfesselt aufdrehen darf, dann schreit, heult, wütet, spuckt, kotzt und schlägt er nur so um sich wie sonst nur in Wild at Heart. Eine darstellerische und körperliche Tour de Force sondergleichen. So gehören die ersten zwei Drittel von Mandy zum schönsten und betörendsten wie auch verstörendsten, was ich seit langer Zeit gesehen habe, doch wenn Red sich dann im letzten Drittel voll und ganz seiner Rache verschreibt, stoisch unbeirrt seinen blutigen Pfad begeht und die Streitaxt ihre erbarmungslosen Kreise ziehen lässt, dann verliert der Film plötzlich etwas von seiner Magie und gleitet stattdessen in eher konventionell Gefilde ab. Die grellen Stilmittel der Inszenierung werden von Cosmatos merklich zurückgefahren, das erzählerische Tempo wird angezogen und die Bildsprache deutlich geradliniger, was ein wenig auf Kosten des so herrlichen psychedelischen Irrsinns geht. Es ist ein wenig merkwürdig, doch gerade der erzählerisch eher freie, ausgedehnte und nur lose strukturierte Teil von Mandy vermag mich deutlich stärker in seinen Bann zu ziehen als die finale, eher schnell vollzogene Abrechnung mit den Children of the New Dawn.

 

Mandy ist sperrig geraten, in seiner ganzen Machart ausgesprochen eigenwillig und eines ist völlig klar: leicht machen will es Cosmatos dem Zuschauer keinesfalls, denn dafür ist sein Werk viel zu kompromisslos ausgefallen und schert sich zu wenig um Erwartungshaltungen. Aufregendes Genrekino ist das, zweifellos Style over Substance, aber auch ein wunderschöner Trip von ästhetischer Brillanz in die pulsierende Untiefen einer anderen Welt, fremdartig, rauschhaft, surreal und doch durch und durch eine ungezügelte Liebeserklärung an ein Kino, welches in dieser Form heute beinahe zu existieren aufgehört hat. Anwärter auf den Film des Jahres? Vielleicht. Faszinierendes, einnehmendes und mutiges Genrekino entgegen verkrusteter Sehgewohnheiten? Zweifellos.

 

9 von 10 Pfeilen, die durch Knochen schneiden wie ein dickes Kind durch Torte

 

 

Outrage (2010)

1. Dezember 2018 at 17:13

 

 

© Warner Bros./StudioCanal/Quelle: IMDb

 

 

 

Einen kleinen Zwist zwischen zwei Fußsoldaten der Familien Ikemoto und Murase, welcher sich eigentlich problemlos schlichten lassen könnte, nehmen das intrigante Oberhaupt Sekiuchi und seine rechte Hand Kato zum Anlass, um nach und nach einen blutigen Krieg zwischen den beiden Familien zu entfesseln.

 

Outrage markiert nach rund zehn jähriger Pause Takeshi Kitanos Rückkehr zum Yakuza-Film, denn seit Brother (2000) hat der japanische Regisseur und Schauspieler nicht mehr in diesem Genre gewildert. In seiner oftmals drastischen Eskalation ist Outrage beinahe schon brüllend komisch, so brachial eruptiv bricht die Gewalt über die Protagonisten herein. Was mehr oder weniger als Bagatelle beginnt, das nimmt in seinem streng geschnürten Korsett aus Regeln, Pflichten, Tradition und Abbitte schnell geradezu groteske Züge an und entwickelt sich zu einem episodenhaften, leicht fragmentarisch erzählten Krieg zweier Familien, inszeniert als immer schneller wirbelnde Abwärtsspirale aus Rache und Ehrgefühl, die kaum zu durchbrechen ist. Dabei ist die Story selbst eigentlich noch minimaler angelegt als gewohnt, doch wie die einzelnen Parteien geradezu politisch taktieren, wie unbarmherzig Entscheidungen getroffen und Schicksale beschlossen werden, wie jeder Entschluss voll und ganz vom Einzelnen getrennt und allein der Familie untergeordnet wird, das ist auf eine sehr unterkühlte Art und Weise faszinierend.

 

Kitano inszeniert diesen speziellen Mikrokosmos Yakuza wie unter einem Brennglas unter verschärften Bedingungen und zeigt mit nüchterner Präzision ein gnadenloses Haifischbecken, wenn jeder letztlich nur nach Höherem strebt, koste es, was es wolle, und die viel zitierte Ehre am Ende doch nur auf der Strecke bleibt. So entsteht auch ein Konflikt zwischen Moderne und Tradition, wenn Jüngere mit weniger Respekt nach oben drängen und sich eine Art Zeitenwechsel abzeichnet. Nach jeder weiteren Stufe der Eskalation werden die Karten neu gemischt, Positionen neu verteilt und Fronten gewechselt, so dass nur die rohe Gewalt als alleinige Konstante bestehen bleibt, wenn Aktion und Reaktion immerzu absurder werden. Das Outrage als eine Art Ensemble-Film angelegt ist und keine wirkliche Hauptfigur aufbietet, verstärkt nur noch dessen unpersönlich distanzierte Wirkung, wenn Kitano schonungslos Machtstrukturen nicht nur illustriert, sondern auch gleich dekonstruiert. Sicherlich keines seiner Meisterwerke, dennoch aber ein Film, mit dem Kitano seinen Kritikern lustvoll den Spiegel vorhält, wenn er eben gerade die Elemente grotesk überspitzt und genüsslich ausreizt, welche seinen Werken sonst nur zu gern vorgeworfen werden.

 

7 von 10 Mal Gesichter mit Teppichmessern aufschlitzen