Hyena (2014)

20. Januar 2021 at 1:03

 

 


© Number 9 Films/Film4 Productions

 

 

 

Gerard Johnson. Ein Name, der mir vor Hyena nicht wirklich ein Begriff war. Das hat sich inzwischen grundlegend geändert. Seit Kill List von Ben Wheatley hat mich kein anderer britischer Genrefilm mehr derart packen und begeistern können – und der Vergleich liegt keineswegs bloß an Neil Maskell und MyAnna Buring. Aber auch die Filme von S. Craig Zahler kommen mir da ebenso in den Sinn wie Good Time und Uncut Gems von den Safdie-Brüdern. Sie alle vereint eine ganz bestimmte Art von fiebriger Dringlichkeit, welche auch Hyena auszeichnet.

 

Johnson fackelt auch gar nicht lange und macht schnell klar, in welchem Umfeld sich seine Figuren bewegen. Rivalisierende Türken und Albaner in der Londoner Unterwelt, jede Seite immerzu um ihren Vorteil kämpfend, und mittendrin korrupte Cops mit ganz eigener Agenda. Raubtier gleich belauert in dieser Welt jeder jeden und Fehler werden nur selten verzeiht. Wie ein nihilistischer Mikrokosmos beobachtet durch ein gnadenloses Brennglas erforscht Hyena diese Welt ohne Moral oder Loyalität. Kommen die Ereignisse erst einmal ins Rollen, beginnt schnell eine Abwärtsspirale ohne Ausweg. Egal, was Michael Logan auch tut, egal, was er versucht, wie sehr er auch um Kontrolle ringt, es wird fortan nur noch schlimmer und schlimmer. Und das nicht nur für ihn selbst, sondern auch für sein Umfeld. Hyena lässt sehr schnell sehr wenig Zweifel daran aufkommen, wo all das enden wird.

 

Wortlos wirft Johnson den Zuschauer direkt und unmittelbar ins Geschehen und liefert einen visuell wie inszenatorisch ganz starken Einstieg in diese raue, zynische und düstere Halbwelt irgendwo zwischen Recht und Unrecht. Eine amoralische Grauzone voll mit schmierigen Gestalten in verranzten Kneipen, schäbigen Imbissläden, hässlichen Nachtclubs und heruntergekommenen Plattenbauten. Die Kamera von Benjamin Kracun ist sehr dynamisch und immer gnadenlos nah dran am Geschehen und all der Tristesse, selbst in den absolut unangenehmsten Momenten wird nicht abgeblendet. In seiner ganzen Inszenierung ist Hyena wahrlich wenig zimperlich, aber zu keiner Sekunde selbstzweckhaft in der schonungslosen Darstellung. Das geht mitunter an die Nieren, macht aber immer auch Sinn in dieser geradezu nihilistischen Welt, welche hier umrissen wird.

 

In dem Kontext halte ich auch das Ende von Hyena nur für konsequent. Sicherlich kann man das als unbefriedigend empfinden, zweifellos polarisiert es, mir jedoch erscheint es als das einzig sinnvolle in einer Welt, welche durchzogen ist von Opportunismus aus dem Bilderbuch. Selbst der geringste Hauch von Rechtschaffenheit verweht hier gleich wieder, so bald sich der Wind dreht. So wenig, wie die Figuren in Hyena auf Erlösung hoffen dürfen, kann es auch es auch keine Auflösung für dieses schmerzhafte Dilemma geben.

 

8 von 10 Mal eine fette Line Koks ziehen