Popular Tags:

Robocop

5. November 2014 at 21:07
RoboCop (2014)
RoboCop poster Rating: 6.3/10 (129,937 votes)
Director: José Padilha
Writer: Joshua Zetumer, Edward Neumeier, Michael Miner, Edward Neumeier, Michael Miner
Stars: Joel Kinnaman, Gary Oldman, Michael Keaton, Abbie Cornish
Runtime: 117 min
Rated: PG-13
Genre: Action, Adventure, Sci-Fi
Released: 12 Feb 2014
Plot: In 2028 Detroit, when Alex Murphy - a loving husband, father and good cop - is critically injured in the line of duty, the multinational conglomerate OmniCorp sees their chance for a part-man, part-robot police officer.

 

 

 

„America is now and always will be the greatest country on the face of the Earth!”

 

 

 

Wenn wir über das Remake von Robocop sprechen wollen, dann müssen wir uns auch noch mal kurz mit dem Original von Paul Verhoeven aus dem Jahr 1987 beschäftigen. Ich kann das Remake nicht losgelöst vom Original betrachten, schließlich gäbe es das eine nicht ohne das andere.

 

Verhoevens Robocop ist ein Klassiker des 80er Jahre Actionkinos, düster und grimmig, brutal und unglaublich zynisch. Wie hier der Gesellschaft der Spiegel vorgehalten wird, das sucht seinesgleichen. Hinzu mischen sich eine geballte Mediensatire und eine deutliche Kritik am bestehenden politischen System sowie am menschlichen Konsumverhalten und wie Großkonzerne dieses bewusst nutzen und manipulieren. Die drastischen und vor allem übertriebenen, geradezu comichaften Gewaltdarstellungen sind in diesem Film ein Stilmittel von vielen, um beim Zuschauer Emotionen in Bezug auf das frankensteinartige Schicksal des Protagonisten zu erzeugen, sonst würde die bitterböse Gesellschaftskritik im Film nicht funktionieren. Diese, zugegeben provokante und polarisierende, Mischung aus Action, Gewalt und zynischer Satire hat Verhoeven einige Jahre später dann im fulminanten Starship Troopers nahezu perfekt auf die Spitze getrieben, ein Film, von dem ich hoffe, dass er nach Total Recall und Robocop nicht auch noch dem Remake-Wahnsinn Hollywoods zum Opfer fällt.

 

Das Remake und Hollywood-Debut des Regisseurs José Padilha, der bisher nur die beiden brasilianischen Filme Tropa de Elite und dessen Fortsetzung Tropa de Elite 2: O Inimigo Agora é Outro vorzuweisen hat, schlägt einen anderen Weg ein als der Robocop von 1987. Das Remake legt seinen Hauptaugenmerk eher auf den menschlichen Aspekt der Geschichte, auf das Schicksal des Protagonisten und auch auf das seiner Ehefrau und Kinder, mit all den emotionalen und moralischen Verstrickungen. Das funktioniert in der ersten Hälfte des Films erstaunlich gut und hat mich angenehm überrascht. Erst in der zweiten Filmhälfte wird der Anteil der Action zum Teil deutlich erhöht und der emotionale Faden geht nach und nach verloren. Hier liegt dann auch das Problem des Films, es ist unklar, wohin die Handlung jetzt eigentlich genau will. Rasante Actionszenen häufen sich, mal besser und mal schlechter umgesetzt, das Tempo wird deutlich erhöht und dass dann eher auf spektakuläre Aufnahmen und CGI und nicht mehr auf die menschlichen Faktoren Wert gelegt wird, lässt den Film dann eher zu einem unbedeutenden und seelenlosen Effektebrei verkommen, wie man ihn heutzutage permanent aufgetischt bekommt. Gute Ansätze für ein gelungenes Remake sind also durchaus vorhanden, werden aber leider nicht konsequent zu Ende gebracht.

 

Die kritischen Untertöne des Originals sind zwar auch hier vorhanden, vor allem der Mediensatire, hauptsächlich in der Gestalt von Samuel L. Jackson als schmieriger, polemischer und manipulativer Nachrichtenmoderator, wird hier viel Platz eingeräumt, auch Kritik am politischen und militärischen System sowie dessen Verbindungen zur Rüstungsindustrie wird thematisiert, aber all das wird leider sehr plump und offensichtlich mit dem Holzhammer präsentiert. Subversiv ist hier leider gar nichts mehr und so verpufft all die gutgemeinte Kritik dann letztlich doch nur im Effektspektakel.

 

 

„I wouldn’t buy that for a dollar.”

 

 

Sowohl Michael Keaton als erfolgsbesessener und gewissenloser Konzernchef als auch Gary Oldman als Wissenschaftler und Entwicklungschef von Robocop bleiben leider deutlich hinter den Erwartungen und ihren Fähigkeiten zurück. Das ist sicher nicht ihnen geschuldet, ihre Charaktere sind einfach zu eindimensional und klischeehaft gezeichnet und zu schwach ausgearbeitet, um wirklich überzeugen zu können. Auch der moralische Konflikt, dem Oldmans Figur sich im Verlaufe des Films ausgesetzt sieht (hier haben wir dann wieder die Frankensteinthematik des Originals), ist zu schwach umgesetzt und ihm wird kaum Raum zur Entfaltung gegeben. Das ist schade, denn hier werden zwei grandiose Schauspieler mehr oder weniger verheizt und können dem Film leider keine entscheidenden Impulse geben. Joel Kinnaman, der Darsteller des Alex Murphy/Robocop, bleibt unsäglich blass und enorm ausdruckslos. Er kommt dermaßen uncharismatisch daher, dass er seiner Figur keinerlei Gewicht geben und den Film auch überhaupt nicht tragen kann.

 

Am Ende bleibt ein Film, der mich etwas zwiegespalten zurück lässt. Die zugegeben interessanten, wenn auch im Vergleich zum Original anderen Wege, die das Remake einschlägt, funktionieren anfangs erstaunlich gut, gehen dann aber im CGI-Spektakel der zweiten Filmhälfte völlig verloren. Schade, dass das eigentliche Potential der zu Grunde liegenden Geschichte nicht konsequent genutzt wird. Besser als das unsägliche Remake von Total Recall ist Robocop aber allemal. Hoffen wir, das Starship Troopers vom aktuellen Remake-Wahnsinn verschont bleibt.

 

 

 

Non Stop

3. November 2014 at 21:06
Non-Stop (2014)
Non-Stop poster Rating: 7.0/10 (125,803 votes)
Director: Jaume Collet-Serra
Writer: John W. Richardson (screenplay), Christopher Roach (screenplay), Ryan Engle (screenplay), John W. Richardson (story), Christopher Roach (story)
Stars: Liam Neeson, Julianne Moore, Scoot McNairy, Michelle Dockery
Runtime: 106 min
Rated: PG-13
Genre: Action, Mystery, Thriller
Released: 28 Feb 2014
Plot: An air marshal springs into action during a transatlantic flight after receiving a series of text messages that put his fellow passengers at risk unless the airline transfers $150 million into an off-shore account.

 

 

Die Ausgangslage  der Story von Non Stop ist durchaus viel versprechend, stellt aber auch eine nicht unbeträchtliche Herausforderung an den Regisseur und die Drehbuchautoren, immerhin muss das klassische Rätselraten nach dem Täter auf engstem Raum über eine Laufzeit von 106 Minuten Spannung aufbauen und auch halten können. Dass das funktioniert, dafür soll ein Story-Twist nach dem anderen sorgen, denn kaum scheint der Täter enttarnt, müssen Liam Neeson als Held der Geschichte und auch das Publikum wieder bei Null anfangen und erneut gegen die Zeit an rennen. Einige Wendungen im Plot  kommen clever daher und sind geschickt platziert, andere eher weniger. Interessant ist, wie Neeson stets aufs Neue auf begrenztem Raum und mit begrenzten Mitteln improvisieren muss, um dem Erpresser auf die Schliche zu kommen.

 

Non-Stop ist ein nahezu klassisches Katz-und-Maus-Spiel, bei dem der Zuschauer fröhlich mit raten kann, wer hier wohl denn nun der unbekannte Täter sein könnte. Regisseur Jaume Collet-Serra ( House of Wax, Orphan, Unknown Identity) serviert einem die Verdächtigen hübsch auf dem Silbertablett und streut gekonnt entweder Vertrauen oder Zweifel, so dass man nachher gar nicht mehr weiß, wem man überhaupt noch trauen kann oder soll. Actionszenen sind recht spärlich gesät, dafür aber auch vor allem wegen der sehr engen Umgebung gekonnt inszeniert. Die ersten zwei Drittel sind wirklich gut gelungen, spannend, atmosphärisch dicht und wendungsreich genug, um den Zuschauer bei Laune zu halten, trotz oder vielleicht gerade wegen des enorm begrenzten Settings. Das große Problem ist dann leider das letzte Drittel des Films, dem es tatsächlich gelingt, all das, was im Vorfeld etabliert und aufgebaut wurde, wieder zu Nichte zu machen. Da nimmt der Film eine sogar für seine Verhältnisse sehr unglaubwürdige und geradezu lächerliche Wendung, die dem bis dahin durchaus soliden Thriller wirklich keinen Gefallen tut.

 

Auch ist es fast schon enttäuschend, wie die Auflösung daherkommt, irgendwie sehr unspektakulär, auch, wenn man vorher nicht wirklich erahnen konnte, welcher der vielen undurchsichtigen Verdächtigen denn nun tatsächlich der Täter ist. Vielleicht liegt das an der Oberflächlichkeit, mit der die verschiedenen Charaktere als potenzielle Täter präsentiert werden, man kann hier kaum verdächtige Charaktereigenschaften ausmachen geschweige denn ein Motiv erkennen, insofern fischt man genauso lange im Trüben wie die Hauptfigur selbst. Die finale Auflösung wirkt somit notgedrungen konstruiert, auch wenn Collet-Serra ein bis dahin recht wendungsreicher Thriller gelungen ist.

 

Das ist wirklich schade, denn Non Stop macht zu Beginn sehr viel mehr richtig als falsch, zerstört aber mit seiner finalen Auflösung, was er sich bis dahin aufgebaut hat, und gibt sich letztlich der Lächerlichkeit preis. Hier war wirklich sehr viel mehr drin. Ein Film, den man zwar schauen kann, keineswegs aber muss, man hätte nichts versäumt.

 

 

Meine 10 Lieblingsfilme

1. November 2014 at 23:30

 

Hier mal eine Liste meiner 10 Lieblingsfilme. Ich schreibe bewusst nicht Die 10 besten Filme aller Zeiten (das wäre auch ziemlich anmaßend, oder?), denn es gibt sicher Filme, die qualitativ besser sind als die zehn in dieser Liste, aber für mich haben sie einfach einen sehr persönlichen Stellenwert. Ich habe jeden einzelnen von ihnen unzählige Male gesehen, wenn es mir schlecht ging oder wenn ich krank war oder in jeder anderen erdenklichen Lebenslage, und ich kann sie vermutlich mitsprechen. Ich versinke regelrecht in ihnen und blende alles andere aus.

Ausnahmsweise möchte ich keine konkrete Reihenfolge aufstellen, diese Filme existieren für mich gleichberechtigt nebeneinander und es würde keinem von ihnen ernsthaft gerecht werden. Wie immer sind Kommentare ausdrücklich erwünscht, eigene Listen wären sogar noch schöner!

 

 

 

Heat (1995)
Heat poster Rating: 8.3/10 (348,757 votes)
Director: Michael Mann
Writer: Michael Mann
Stars: Al Pacino, Robert De Niro, Val Kilmer, Jon Voight
Runtime: 170 min
Rated: R
Genre: Action, Crime, Drama
Released: 15 Dec 1995
Plot: A group of professional bank robbers start to feel the heat from police when they unknowingly leave a clue at their latest heist.

 

 

Blade Runner (1982)
Blade Runner poster Rating: 8.2/10 (374,615 votes)
Director: Ridley Scott
Writer: Hampton Fancher (screenplay), David Webb Peoples (screenplay), Philip K. Dick (novel)
Stars: Harrison Ford, Rutger Hauer, Sean Young, Edward James Olmos
Runtime: 117 min
Rated: R
Genre: Sci-Fi, Thriller
Released: 25 Jun 1982
Plot: A blade runner must pursue and try to terminate four replicants who stole a ship in space and have returned to Earth to find their creator.

 

 

Inception (2010)
Inception poster Rating: 8.8/10 (1,040,704 votes)
Director: Christopher Nolan
Writer: Christopher Nolan
Stars: Leonardo DiCaprio, Joseph Gordon-Levitt, Ellen Page, Tom Hardy
Runtime: 148 min
Rated: PG-13
Genre: Action, Mystery, Sci-Fi
Released: 16 Jul 2010
Plot: A thief who steals corporate secrets through use of dream-sharing technology is given the inverse task of planting an idea into the mind of a CEO.

 

 

Big Fish (2003)
Big Fish poster Rating: 8.0/10 (310,145 votes)
Director: Tim Burton
Writer: Daniel Wallace (novel), John August (screenplay)
Stars: Ewan McGregor, Albert Finney, Billy Crudup, Jessica Lange
Runtime: 125 min
Rated: PG-13
Genre: Adventure, Drama, Fantasy
Released: 09 Jan 2004
Plot: A son tries to learn more about his dying father by reliving stories and myths he told about his life.

 

 

Once Upon a Time in America (1984)
Once Upon a Time in America poster Rating: 8.4/10 (172,634 votes)
Director: Sergio Leone
Writer: Harry Grey (novel), Leonardo Benvenuti, Piero De Bernardi, Enrico Medioli, Franco Arcalli, Franco Ferrini, Sergio Leone, Stuart Kaminsky (additional dialogue)
Stars: Robert De Niro, James Woods, Elizabeth McGovern, Joe Pesci
Runtime: 229 min
Rated: R
Genre: Crime, Drama
Released: 28 Sep 1984
Plot: A former Prohibition-era Jewish gangster returns to the Lower East Side of Manhattan over thirty years later, where he once again must confront the ghosts and regrets of his old life.

 

 

Star Wars: Episode V - The Empire Strikes Back (1980)
Star Wars: Episode V - The Empire Strikes Back poster Rating: 8.8/10 (607,096 votes)
Director: Irvin Kershner
Writer: Leigh Brackett (screenplay), Lawrence Kasdan (screenplay), George Lucas (story)
Stars: Mark Hamill, Harrison Ford, Carrie Fisher, Billy Dee Williams
Runtime: 124 min
Rated: PG
Genre: Action, Adventure, Fantasy
Released: 20 Jun 1980
Plot: After the rebels have been brutally overpowered by the Empire on their newly established base, Luke Skywalker takes advanced Jedi training with Master Yoda, while his friends are pursued by Darth Vader as part of his plan to capture Luke.

 

 

Raiders of the Lost Ark (1981)
Raiders of the Lost Ark poster Rating: 8.6/10 (510,816 votes)
Director: Steven Spielberg
Writer: Lawrence Kasdan (screenplay), George Lucas (story), Philip Kaufman (story)
Stars: Harrison Ford, Karen Allen, Paul Freeman, Ronald Lacey
Runtime: 115 min
Rated: PG
Genre: Action, Adventure
Released: 12 Jun 1981
Plot: Archeologist and adventurer Indiana Jones is hired by the US government to find the Ark of the Covenant before the Nazis.

 

 

The Big Lebowski (1998)
The Big Lebowski poster Rating: 8.2/10 (410,081 votes)
Director: Joel Coen, Ethan Coen
Writer: Ethan Coen, Joel Coen
Stars: Jeff Bridges, John Goodman, Julianne Moore, Steve Buscemi
Runtime: 117 min
Rated: R
Genre: Comedy, Crime
Released: 06 Mar 1998
Plot: "Dude" Lebowski, mistaken for a millionaire Lebowski, seeks restitution for his ruined rug and enlists his bowling buddies to help get it.

 

 

Goodfellas (1990)
Goodfellas poster Rating: 8.7/10 (563,121 votes)
Director: Martin Scorsese
Writer: Nicholas Pileggi (book), Nicholas Pileggi (screenplay), Martin Scorsese (screenplay)
Stars: Robert De Niro, Ray Liotta, Joe Pesci, Lorraine Bracco
Runtime: 146 min
Rated: R
Genre: Biography, Crime, Drama
Released: 21 Sep 1990
Plot: Henry Hill and his friends work their way up through the mob hierarchy.

 

 

Drive (2011)
Drive poster Rating: 7.8/10 (358,780 votes)
Director: Nicolas Winding Refn
Writer: Hossein Amini (screenplay), James Sallis (book)
Stars: Ryan Gosling, Carey Mulligan, Bryan Cranston, Albert Brooks
Runtime: 100 min
Rated: R
Genre: Crime, Drama
Released: 16 Sep 2011
Plot: A mysterious Hollywood stuntman, mechanic and getaway driver lands himself in trouble when he helps out his neighbor.

 

 

 

Zitat des Tages

28. Oktober 2014 at 2:03

 

„The past is just a story we tell ourselves.“