Safety Not Guaranteed

11. Oktober 2015 at 15:58

 

 

 

Safety Not Guaranteed (2012)
Safety Not Guaranteed poster Rating: 7.0/10 (93,475 votes)
Director: Colin Trevorrow
Writer: Derek Connolly
Stars: Aubrey Plaza, Lauren Carlos, Basil Harris, Mary Lynn Rajskub
Runtime: 86 min
Rated: R
Genre: Comedy, Drama, Romance
Released: 18 Oct 2012
Plot: Three magazine employees head out on an assignment to interview a guy who placed a classified ad seeking a companion for time travel.

 

 

 

„WANTED: Someone to go back in time with me. This is not a joke. You´ll get paid after we get back. Must bring your own weapons. SAFETY NOT GUARANTEED! I have only done this once before!”

 

 

 

Mit diesen Worten in Form einer Zeitungsanzeige beginnt der Film. Als Jeff Schwensen auf dieses Inserat aufmerksam wird, beschließt der Journalist des Seattle Magazines diesem obskuren Text auf den Grund zu gehen. Zusammen mit den beiden Praktikanten Darius und Arnau macht er sich auf den Weg nach Ocean View, wohin sie die Adresse des zugehörigen Postfachs führt, um den Urheber der Anzeige ausfindig zu machen. Tatsächlich stoßen sie vor Ort auf den verschrobenen und zurückgezogen lebenden Kenneth, doch Jeff scheitert gnadenlos bei seinem Versuch der Kontaktaufnahme. Erst der ähnlich kauzigen Darius gelingt es nach und nach sein Vertrauen zu gewinnen. Ist also tatsächlich etwas dran an der Zeitungsanzeige von Kenneth? Kann er wirklich durch die Zeit reisen? Oder ist er doch nur ein durchgeknallter Spinner?

 

Safety Not Guaranteed ist das Regiedebüt von Colin Trevorrow. Also der Film, welcher Steven Spielberg so sehr begeisterte, dass er Trevorrow mehr oder weniger vom Fleck weg den Platz auf dem Regiestuhl für Jurassic World anbot und der dem noch unbekannten Regisseur darüber hinaus  für 2019 das Engagement für Star Wars: Episode IX einbrachte. Ein kometenhafter Aufstieg. Was ist also dran an Safety Not Guaranteed? Ist diese kleine Independent-Produktion wirklich so stark wie es scheint? Ja und nein, die Wahrheit liegt wieder einmal, wie so oft, irgendwo dazwischen. Safety Not Guaranteed ist beleibe nicht der große Hit, den man anhand solcher Vorschusslorbeeren vielleicht erwarten würde, aber er ist auf jeden Fall eine höchst charmante und sehr liebevoll inszenierte, leicht verschrobene und abgedrehte Indie-Komödie. Wer jetzt an Filme wie Juno oder Little Miss Sunshine denkt, liegt vielleicht ein klein wenig falsch, der Film erinnert eher an den sehr empfehlenswerten neuseeländischen Überraschungshit Eagle Vs. Shark als an das, was Hollywood inzwischen unter dem Deckmantel der Indie-Komödie adaptiert hat. Treverrows Film ist skurril und verrückt, aber auch genauso liebevoll und warmherzig und stellt seine Figuren ganz klar in den Vordergrund der Geschichte und spielt von Beginn an mit der Erwartungshaltung der Zuschauer, denn bis zum Schluss bezieht das Drehbuch nie konkret Stellung zu den Ereignissen, bis zur letzten Einstellung bleibt offen, ob Kenneth nun ein Spinner ist oder nicht, ob er wirklich durch die Zeit reisen kann. So erzählt Safety Not Guaranteed auch eher weniger von Zeitreisen als von Zeitreisenden, die Frage ist vielmehr das „Warum?“ und nicht das „Wie?“. Trevorrow vermischt lieber verschrobene Schrulligkeit mit wissenschaftlichen Aspekten und erschafft eine wundersam offene Erzählung, die an den Wunsch appelliert, Träume zu verwirklichen, anstatt sich in kruden Gedankenspielen zu verlieren. Die Charaktere sind es, die den Film ausmachen, nicht seine Geschichte. Darius, Kenneth, Jeff und Arnau, sie alle sind auf ihre Art und Weise Außenseiter und finden auf teils sehr schrägen Wegen zueinander. Der Clou ist, dass diese vier Figuren ganz wunderbar geschrieben sind, in all ihrer Kauzigkeit doch sehr lebensnah und sympathisch, und dass sie genügend erzählerischen Raum bekommen, um sich weit über die Grundprämisse des Films hinaus entwickeln zu können. Es ist eine sehr liebevoll inszenierte, unperfekte Menschlichkeit, die den Zuschauer letztlich sogar so sehr für sich einnimmt, dass es einen an das eigentlich völlig absurde Konzept einer Zeitreise glauben lässt. Tatsächlich ist das am Ende aber auch egal, denn es sind die Figuren, die zählen, ihre Motivation, auf die es ankommt. Die Zeitreise-Thematik bietet da nur das Grundgerüst, um eine berührende Geschichte frei von Klischees und Kitsch zu erzählen.

 

Safety Not Guaranteed bemächtigt sich einer reichlich schrägen Ausgangslage, um seine Geschichte zu erzählen. Eine kleine, aber sehr feine Indie-Komödie, deren Ansehen sich in jedem Fall lohnt. Toll ausgearbeitete Figuren, ein intelligentes und starkes Drehbuch sowie herrliche Dialoge kommen in dieser warmherzig und erfrischend lebensnah erzählten Geschichte zusammen und ergeben einen mitunter sehr witzigen und klugen Schlagabtausch skurriler Momente und Situationen, der letztlich mit einer Botschaft aufwartet, die wichtiger kaum sein könnte: wir leben nur einmal, also packe Gelegenheiten beim Schopf, folge deinem Instinkt und verwirkliche dich selbst… egal, was andere davon denken könnten. Colin Trevorrow beweist hier bereits mit seinem Debüt, dass seine Stärke im Erzählen von Geschichten liegt, weshalb ich glaube und auch hoffe, dass der Mann im Star Wars-Universum besser aufgehoben sein wird als unter Dinosauriern.

 

7 von 10 Schießübungen im Wald