Prisoners of the Ghostland (2021)

3. Januar 2022 at 20:23

 

 

© RLJE Films

 

 

Nicolas Cage selbst sagte über Prisoners of the Ghostland, dies wäre sein wildester Film. Nun ja, das trifft nicht so recht zu und der ganz große Wahnsinn bleibt aus, aber die erste englischsprachige Regiearbeit von Vielfilmer Sion Sono ist schon ein ziemlich bizarrer Ritt durch das Genrekino. Samuraifilm und Nō-Theater, Italowestern und Geistergeschichten, Postapokalypse-Kino und atomares Ödland, Geishas und Cowboys… und mittendrin Nicolas Cage als Hero mit Sprengsätzen an den Hoden.

 

Die Nichte des berüchtigten wie gefürchteten Gouverneurs von Samurai Town wurde entführt, doch Hero soll sie unfreiwillig zurück bringen und so sein eigenes Leben retten. Allein diese Stadt: Samurai Town und ihre Bewohner. Eine seltsame Zwischenwelt, gleichsam Moderne wie Vergangenheit, besiedelt von allerhand schrägen Gestalten, entsprungen aus den verschiedensten Zeitaltern. Doch erst im außerhalb der Stadt liegenden Ghostland offenbaren sich die wahren Dimensionen dieser verfallenen Welt, geboren aus der nuklearen Asche einer großen Katastrophe.

 

Eine Katastrophe, deren Aufarbeitung buchstäblich durch pure Manneskraft geschehen soll. Die mechanischen Zeiger einer alten Rathausuhr. Die vielleicht schönste Metapher in diesem Film, welche Sono für ein Thema findet, welches ihn schon länger in seinen Werken beschäftigt: das tiefsitzende nationale Trauma Japans, ausgelöst durch das atomare Zeitalter. Eine solch gewisse Ernsthaftigkeit blitzt in all diesem bunten Treiben immer mal wieder auf und Sono und sein Kameramann Sohei Tanigawa finden durchaus starke Bilder und Momente, von reichlich kruden Szenen ganz zu schweigen, und doch lassen sich diverse Längen und Schwächen in der Handlung kaum leugnen.

 

Prisoners of the Ghostland hat viele Facetten, schlägt mit teils guten Ideen und Ansätzen in vielerlei Richtung aus, erforscht diese allerdings auch nicht allzu tiefgreifend. Da bleibt vielleicht einiges an Potential liegen, Spass macht der Film dennoch. Und er passt ganz gut in eine Reihe von Filmen von überaus ambitionierten und spannenden Regisseuren, in welchen Cage über die Jahre mitgewirkt hat: Werner Herzog, Panos Cosmatos, Richard Stanley, Sion Sono. Hat jetzt nicht unbedingt jeder so in seiner Filmografie stehen.

7/10

 

 

 

 

 

 

 

3 from Hell (2019)

28. September 2019 at 16:03

 

 

© Lionsgate/Quelle: IMDb

 

 

 

Hello America. Did you miss me?“

 

 

 

Entgegen jeglicher Erwartung überleben Otis, Baby und Captain Spaulding das Ende ihrer Flucht im Kugelhagel der Polizei, werden verhaftet und zum Tode verurteilt. Nach der Hinrichtung von Spaulding gelingt Otis die Flucht und fortan ist sein Ziel Baby wie auch immer aus dem Gefängnis zu befreien. Tatkräftige Unterstützung erhält er dabei von seinem Halbbruder Winslow Foxworth Coltrane, genannt The Midnight Wolfman.

 

Nach der überaus zitatfreudigen Horror-Collage House of 1000 Corpses (2003) und dem garstig wuchtigen Road Movie-Trip The Devil´s Rejects (2005) folgt nun also mit 3 from Hell der Abschluss von Rob Zombies Firefly-Trilogie. 31 (2016) ließ es im Ansatz bereits vermuten, dass Zombie wohl möglich seine Inspiration abhanden gekommen sein könnte, doch 3 from Hell macht das in all seiner Ideenlosigkeit mehr als deutlich. Dabei beginnt alles eigentlich sogar recht verheißungsvoll als eine Art Mediensatire, wenn Otis, Baby und Captain Spaulding anfangs nicht unähnlich zur Manson-Family medial ausgeschlachtet werden und sich in der ihnen geschenkten Aufmerksamkeit geradezu sonnen. Doch Zombie wischt das alles viel zu schnell beiseite und schenkt dem keine Bedeutung mehr, wenn er es sich spätestens mit der Flucht von Otis Firefly wieder in altgewohnten Gefilden bequem macht und sich fortan nur noch in gefühlt endlosen Wiederholungen seiner eigenen Stilistik austobt. Zombie zitiert sich pausenlos selbst und dreht sich immerzu im Kreis, ohne jemals ernsthaft ausbrechen zu können oder, vielleicht schlimmer noch, zu wollen.

 

Die Story von 3 from Hell ist unausgegoren, hastig zusammen geschustert und mit der heißen Nadel gestrickt. Wenig ergibt Sinn, vieles wird geradezu willkürlich eingeworfen und doch gleich wieder vergessen. Alles wirkt seltsam planlos, ganz so, als wüsste Zombie nicht mehr, was er überhaupt noch erzählen will oder kann. Dem Firefly-Kosmos jedenfalls kann 3 from Hell nichts mehr hinzufügen, was nicht schon an anderer Stelle etabliert worden wäre. Wiederholung um ihrer selbst willen, der kreative Stillstand, wenn selbst vermeintliche Tabubrüche und Grenzüberschreitungen bloß noch plump und berechenbar daherkommen. Visuell ist das alles erwartungsgemäß auf die Optik des Grindhouse-Kinos getrimmt, handwerklich jedoch geht Zombie nachlässig und oftmals ohne erkennbare Liebe zum Detail vor, wenn 3 from Hell in seiner ganzen Inszenierung hektisch, wirr und ähnlich unübersichtlich ausfällt wie zuletzt noch 31. Schauspielerisch ist vor allem Sheri Moon Zombie als Baby Firefly schnell anstrengend, wenn sie vollkommen ins geradezu grotesk hysterisch Überdrehte abgleitet und sich als eine Art gesteigerte und nur schwer zu ertragende Variation ihrer Mutter inszeniert. Unterm Strich ist 3 from Hell vor allem auch deshalb überflüssig, weil The Devil´s Rejects im Grunde den perfekten Abschluss hatte. So gesehen ist die Fortsetzung kaum mehr als müde wie planlose Leichenfledderei ohne echte Ideen oder Inspiration. Da war selbst 31 zumindest punktuell noch der bessere Film.

 

3,5 von 10 Free the Three-Shirts