1917 (2020)

28. Januar 2020 at 18:56

 

 

© Universal Pictures/Quelle: IMDb

 

 

 

They’re walking into a trap. Your orders are to deliver a message calling off tomorrow morning’s attack. If you fail, it will be a massacre.“

 

 

 

Am 6. April 1917 erhalten zwei junge britische Soldaten den Spezialauftrag, eine über alle Maßen wichtige Nachricht quer durch Feindesland zu überbringen. Denn der vermeintliche Rückzug der deutschen Truppen ist nur eine Falle und der für den nächsten Morgen geplante Angriff der Briten muss abgesagt werden. Anderenfalls könnten 1600 Soldaten den Tod finden.

 

Die technischen Aspekte rund um die Inszenierung des neuesten Filmes von Regisseur Sam Mendes (American Beauty, Road to Perdition, Skyfall) wurden im Vorfeld vielerorts thematisiert. Und tatsächlich ist 1917 auf der formalen Ebene nahezu makellos geraten, wenn Mendes zusammen mit seinem Kameramann Roger Deakins (No Country for Old Men, Sicario, Blade Runner 2049) und dessen Team den Film als einzige große Plansequenz anlegen. Obwohl mehrfach bei Übergängen getrickst wurde, so kann eine solche sowohl logistische wie auch handwerkliche Meisterleistung kaum hoch genug geschätzt werden. Mit geradezu unmerklicher Eleganz gleitet die Kamera geschmeidig durch die Szenerien und doch sitzt jedes noch so kleine Detail in diesem komponierten Fluss der Bilder. Doch gerade diese Perfektion der Choreographie wurde für mich letztlich auch zum größten Problem von 1917, wenn schon bald das WIE zum Leidwesen des WAS in den Fokus rückte. Nicht selten interessierten mich die technischen Details der Inszenierung mehr als das eigentliche Geschehen auf der Leinwand.

 

Zumal bei einem solch ehrgeizigen Projekt ohnehin schon die Narrative stark der Inszenierung unterworfen ist und spürbar weniger Spielraum lässt. Dadurch fühlte ich mich als Betrachter immer wieder mitten im Geschehen und doch zugleich aus dem Geschehen gerissen. In puncto Immersion funktionierte Dunkirk seiner Zeit im Kino deutlich besser für mich. Durch seine technische Perfektion wirkte 1917 immer wieder seltsam kühl und distanziert auf mich, so dass ich meine Mühe hatte, mit den Protagonisten aufrichtig mitzufiebern. Letztlich erinnert mich der Film irgendwie an Gravity, den ich ähnlich empfand: technisch herausragend, inhaltlich doch eher flach. Dazu trügt der eigentlich großartige Cast rund um Darsteller wie Benedict Cumberbatch, Colin Firth, Andrew Scott und Mark Strong ein wenig, wenn diese im Grunde nur kurze Gastauftritte absolvieren. Und auch der Score aus der Feder von Thomas Newman (Passengers, WALL-E, Skyfall) konnte mich nur bedingt überzeugen, empfand ich ihn in seiner Epik oftmals unpassend zur eher ruhigen und selten actionreichen Narrative. Ohne jeden Zweifel verdienen Mendes und sein Team den allergrößten Respekt für den technischen wie handwerklichen Aufwand, doch letztlich vermochte mich 1917 inhaltlich nicht so recht zu fesseln oder emotional zu involvieren.

 

6,5 von 10 Leichen im Stacheldraht

 

 

Kingsman: The Golden Circle (2017)

13. Mai 2018 at 15:43

 

 

©20th Century Fox

 

 

 

„The only Golden Circle I want vexing me is the one my glass leaves behind on the table.“

 

 

 

Als die regierungsunabhängige Geheimorganisation der Kingsman mit dem von Poppy Adams geführten Drogenkartell The Golden Circle konfrontiert wird, bedarf es auch der Hilfe der Statesman, ihrem amerikanischen Gegenstück. Gemeinsam nehmen sie den Kampf gegen Poppy auf und müssen erneut nicht weniger als die Welt retten.

 

Kingsman: The Secret Service kam 2015 für mich aus dem Nichts, schlug voll bei mir ein, wusste mich mit seiner launigen Inszenierung zu unterhalten und hat mir viel Spaß gemacht. Auf rotzfreche und gleichzeitig dennoch ungemein charmante Art und Weise vermischt Kingsman die Gewalt und die Anarchie aus Kick-Ass mit dem Witz und der Eleganz der alten James Bond-Filme und verpasst dem ganzen einen gehörigen Schuss The Avengers (Mit Schirm, Charme und Melone…. nicht der Marvel-Zirkus). Regisseur Matthew Vaughn gelingt hier eine nahezu perfekte Mischung aus Parodie und Hommage an eine Zeit, als Agentenfilme noch lustig und haarsträubend weit hergeholt sein durften und nicht todernst und bedeutungsschwanger sein mussten. Sein Film ist hemmungslos überdreht, aber nie respektlos seinen Vorlagen gegenüber, er ist voller absurder und bizarrer Einfälle, aber gleichzeitig auch herrlich selbstironisch und kommt mit einem fetten Augenzwinkern daher.

 

Kingsman: The Golden Circle kann nun leider nichts mehr von all dem einlösen und ist in allen Belangen deutlich schwächer als sein Vorgänger. Es mangelt an Frische, an Vitalität, an Unberechenbarkeit, an Wucht. Matthew Vaughn hat den erzählerischen Schwung verloren, sein Film ist zu lang geraten, in seiner Inszenierung zu sehr over the top und das Timing stimmt auch oft nicht. Ein klassischer Fall von bigger is better, aber es funktioniert nicht, verliert schnell seinen Reiz und sieht auf der Effekt-Ebene oft wirklich nicht besonders gut aus. Der zweite Film bietet zwar etwa 20 Minuten mehr Laufzeit als noch sein Vorgänger, kann diese aber deutlich weniger gut ausfüllen, leidet vor allem im Mittelteil an Leerlauf und verliert sich etwas zu sehr in schrägen Geschmacklosigkeiten. Wo die Kingsman selbst noch als charmante, leicht parodistische Hommage an den klassischen britischen Agentenfilm durchgehen, da verkommt ihr amerikanisches Pendant, die Statesman, bloß noch zu einer Aneinanderreihung plumper Klischees, welche Schauspieler wie Pedro Pascal, Channing Tatum oder Jeff Bridges unterfordern und sinnlos verpulvern. Auch die von Julianne Moore gespielte Antagonistin Poppy Adams ist zwar reichlich exzentrisch, es fehlt ihr jedoch der durchgeknallte Charme eines Richmond Valentine aus dem Vorgänger. Dafür können immerhin Taron Egerton, Colin Firth und vor allem der von mir sehr geschätzte Mark Strong durchaus wieder überzeugen.

 

Kingsman: The Golden Circle ist letztlich kaum mehr als eine leidlich unterhaltsame und weitestgehend verzichtbare Fortsetzung, welche ihrem gelungenen Vorgänger nichts von Relevanz hinzuzufügen vermag und in nahezu allen Aspekten im direkten Vergleich deutlich unterliegt. Schade, denn das filmische Potential ist in den Comics ja durchaus vorhanden.

 

5 von 10 elektrischen Lassos

 

 

Kingsman: The Secret Service

27. Juli 2015 at 19:59

 

 

 

Kingsman: The Secret Service (2014)
Kingsman: The Secret Service poster Rating: 7.9/10 (215068 votes)
Director: Matthew Vaughn
Writer: Jane Goldman (screenplay), Matthew Vaughn (screenplay), Mark Millar (comic book "The Secret Service"), Dave Gibbons (comic book "The Secret Service")
Stars: Adrian Quinton, Colin Firth, Mark Strong, Jonno Davies
Runtime: 129 min
Rated: R
Genre: Action, Adventure, Comedy
Released: 13 Feb 2015
Plot: A spy organization recruits an unrefined, but promising street kid into the agency's ultra-competitive training program, just as a global threat emerges from a twisted tech genius.

 

 

 

Manners maketh man. Do you know what that means? Then let me teach you a lesson.”

 

 

 

Die Kingsmen sind eine geheime Spionage-Organisation, die von London aus weltweit operiert, um den Weltfrieden sicher zu stellen. Sie agieren vollkommen ungebunden durch Grenzen, Regierungen oder ähnliche Restriktionen und unbemerkt von der Öffentlichkeit. Moderne Ritter der Tafelrunde und formvollendete Gentlemen, deren Decknamen wie Lancelot, Galahad, Arthur oder Merlin dann auch eben dieser Artus-Sage entspringen. Als einer aus ihren Reihen bei einem Einsatz ums Leben kommt, soll ein Nachfolger auserkoren werden, und Harry „Galahad“ Hart sieht großes Potential in dem Straßenjungen Gary „Eggsy“ Unwin. Dieser muss sich jedoch zunächst einem knallharten Auswahlprogramm stellen und die Konkurrenz ist nicht ohne. Gleichzeitig taucht der exzentrische und größenwahnsinnige Milliardär Richmond Valentine plötzlich auf der Bildfläche auf und scheint seinen ganz eigenen Plan zu verfolgen, um das Problem der Überbevölkerung endgültig zu lösen….

 

Mit Kingsman: The Secret Service hat Regisseur Matthew Vaughn nach Kick-Ass nun schon zum zweiten Mal einen Comic von Mark Millar adaptiert. Zwischendurch verhalf er der X-Men-Reihe mit seinem überaus gelungenem Reboot First Class zu neuem und frischem Glanz, der Mann kennt sich also aus in der Welt der Comics und man spürt bei allen seinen Filmen deutlich, dass er auch wirklich liebt, was er da tut. Schon sein Debüt Layer Cake gab 2004 dem Genre des britischen Gangsterfilms neue Impulse und verhalf keinem geringeren als Daniel Craig endgültig zum Durchbruch und damit auch zu seiner Rolle als James Bond. Insofern ist es irgendwie auch ein wenig ironisch, dass sich sein neuester Film dann als waschechte Parodie und Hommage in einem auf all die alten Agentenfilme entpuppt. Der Kreis schließt sich, wenn man so will. Und ganz ehrlich, so viel kann ich euch schon mal verraten: Kingsman hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht. Irgendwie ging der Film völlig zu Unrecht ein bisschen unter, was schade ist, gehört er doch bisher zu meinen Highlights des Jahres, und wem Kick-Ass noch zu zahm war, der kommt hier definitiv auf seine Kosten. Auf rotzfreche und gleichzeitig dennoch ungemein charmante Art und Weise vermischt Kingsman die Gewalt und die Anarchie aus Kick-Ass mit dem Witz und der Eleganz der alten James Bond-Filme, verpasst dem ganzen einen gehörigen Schuss The Avengers (Mit Schirm, Charme und Melone…. nicht das Marvel Kasperletheater… 😉 ) und einem winzigen Hauch Men In Black, wenn es um Eggsy´s Ausbildung geht. Klingt abgedreht, ist es auch, aber dazu erstaunlich homogen und es funktioniert ganz hervorragend. Vaughn gelingt hier eine nahezu perfekte Mischung aus Parodie und Hommage an eine Zeit, als Agentenfilme noch lustig und haarsträubend weit hergeholt sein durften und nicht todernst und bedeutungsschwanger sein mussten, sein Film ist hemmungslos überdreht, aber nie respektlos seinen Vorlagen gegenüber, er ist voller absurder und bizarrer Einfälle, aber gleichzeitig auch herrlich selbstironisch und kommt mit einem fetten Augenzwinkern daher.

 

 

 

„Do you like spy movies, Mr. DeVere?”

 

„Nowadays, they’re all a little serious for my taste. But the old ones… marvelous. Give me a far-fetched theatrical plot any day.”

 

 

 

Zudem spielt Kingsman auf ausgesprochen gekonnte Art und Weise mit einer Metaebene, die man so in einem solchen Film kaum vermuten würde, der Plot ist voller Anspielungen, Referenzen und Zitate auf Vorbilder, mal etwas offensichtlicher, mal etwas weniger, und verbindet das ganze mit Verweisen auf die heutige Zeit (Stichwort: Happy Meal). Matthew Vaugh scheut sich auch absolut nicht, einen ebenso grandios inszenierten wie völlig übertriebenen, beinahe fünfminütigen Gewaltexzess in seinen Film zu integrieren, ja, diesen sogar hemmungslos auszukosten und zu zelebrieren, unterlegt mit dem Song Freebird der Band Lynyrd Skynyrd. Angesichts des Kontexts Ironie pur. Ständig wird über Filme gesprochen oder es werden welche zitiert, meist sogar ganz explizit, völlig anders als bei Tarantino zum Beispiel, der eher seine Bilder sprechen lässt und so seinen Vorbildern huldigt, aber Kingsman schafft es, dass das zu keiner Sekunde lächerlich oder aufgesetzt wirkt. Übertrieben, ja, aber immer auch liebevoll charmant. Selbst klassische Lyrik kommt zum Einsatz, Harry Hart zitiert nur zu gern Ernest Hemingway oder William Horman, der Film flankiert das dann aber auch immer wieder mit Filmzitaten oder Zeilen aus Rapsongs. Ebenso spannend ist auch anfangs der (im englischen Originalton noch stärker hervortretende, aber auch nicht immer wirklich zu verstehende) Spagat zwischen Hart´s geschliffenem britischen Akzent und Eggsy´s Gossenslang. So ist auch die Besetzung des Harry Hart mit keinem geringeren als Colin Firth absolut gelungen, so passend wie gleichzeitig völlig gegen den Strich gecastet, den perfekten englischen Gentleman verkörpert er mühelos und sprühend vor Charme, aber so hat man ihn dennoch garantiert noch nie erlebt. Dazu gesellen sich mit Michael Caine und Mark Strong noch zwei weitere Hochkaräter des englischen Films, wenn auch ihre Rollen doch bedeutend kleiner ausfallen. Der noch völlig unbekannte Taron Egerton gibt als Gary „Eggsy“ Unwin zwischen Gosse und Abendgarderobe wandelnd ebenfalls eine gute Leistung ab, die noch etwas besser angesichts der Tatsache ausfällt, dass Kingsman erst sein zweiter Film überhaupt ist. Das heimliche Highlight ist dann aber die Performance von Samuel L. Jackson als größenwahnsinniger Bösewicht in allerbester Bondmanier. Sein Richmond Valentine ist ein regelrechter Superschurke, eine absurde Mischung aus Ernst Stavro Blofeld, Mark Zuckerberg, Steve Jobs, Kanye West und einem zickigen Kind, garniert mit einem grandiosen Sprachfehler, den man tatsächlich nie über hat. Dass er kein Blut sehen kann, ohne sich zu übergeben, aber Berge von Leichen hinterlässt, oder Cheeseburger mit edlem Wein kombiniert, das sind nur einige seiner eigenwilligen Marotten. Beinahe alle Szenen mit seiner Anwesenheit führen unwillkürlich zu Schmunzlern und Lacher und Samuel L. Jackson war schon lange nicht mehr so unterhaltsam ohne zu nerven.

 

Kingsman: The Secret Service ist durch und durch eine absolute Überraschung, der Film ist rotzfrech, durchgängig unterhaltsam und gelegentlich wirklich witzig, gerade auch weil er manchmal hemmungslos überdreht daherkommt. Eine wirklich gelungene Hommage an die alten Agentenfilme, stellenweise eine regelrechte Parodie, die ihre Vorbilder aber nie der Lächerlichkeit preisgibt. Ein hohes Tempo, schlagkräftige Dialoge und die eine oder andere absurd brutale Szene ergeben hier einen Film, der wirklich wahnsinnig viel Spaß macht und leider bisher ein wenig untergegangen ist. Für mich auf jeden Fall zusammen mit Mad Max: Fury Road, John Wick und Inherent Vice ein klares Highlight bisher in diesem Kinojahr.

 

8 von 10 kugelsicheren Regenschirmen