The Gentlemen (2019)

29. Juli 2020 at 18:21

 

 

© STXfilms/Miramax/Quelle: IMDb

 

 

 

There’s only one rule in the jungle: when the lion’s hungry, he eats!“

 

 

 

Mickey Pearson ist ein einflussreicher und mächtiger Drogenboss und Marihuana ist sein Geschäft. Doch für ihn ist der Zeitpunkt gekommen auszusteigen, also will er sein Imperium an einen amerikanischen Gangster verkaufen und sich zur Ruhe setzen. Seine Pläne jedoch setzen eine Verkettung unerwarteter Ereignisse in Gang, an deren Ende Erpressung, Raub und Mord unter Kleinganoven, russischen Oligarchen und triadischen Gangstern stehen.

 

Back to the roots. Mit The Gentlemen wendet sich Regisseur Guy Ritchie abermals seiner Prä-Madonna-Phase zu, in der er mit den beiden wuchtigen Werken Lock, Stock and Two Smoking Barrels (1998) und Snatch (2000) dem britischen Gangsterfilm frisches Blut verabreichte. Und seine Rückkehr in vertraute Gefilde ist zweifellos geglückt. Zwar lässt The Gentlemen ein wenig das Tempo, die Frische und die Überraschungsmomente jener Zeit vermissen, ist im Gegenzug dafür aber auch eleganter in Szene gesetzt und wirkt stilsicherer und selbstbewusster. Zudem hält sich Ritchie mit seiner sonst stark ausgeprägten inszenatorischen Verspieltheit angenehm zurück und verzichtet auf diverse seiner visuellen Mätzchen. Gerade zu Beginn jedoch macht sich der Film mit seiner etwas schleppenden Erzählweise und seiner Fülle an Figuren und Informationen selbst das Leben etwas schwer.

 

Ist das Set Up allerdings erst einmal etabliert, dann wird The Gentlemen deutlich schwungvoller und macht vor allem stellenweise richtig Spaß. Pointierte Dialoge, lässig eingestreuter schwarzer Humor, ein toller Soundtrack (The Jam, Can, Roxy Music, Cymande) und ein fabelhaft aufgelegter Cast veredeln all das. Besonders Hugh Grant als herrlich schmieriger, geschwätziger, erpresserischer Privatschnüffler Fletcher und Charlie Hunnam als rechte Hand von Michael Pearson stechen aus dem tollen Ensemble rund um solch illustre Namen wie Matthew McConaughey, Colin Farrell oder Eddie Marsan heraus. Nicht weniger eindrucksvoll sind die zwar selteneren, aber dafür umso erinnerungswürdigeren Auftritte von Michelle Dockery als Pearsons Frau Rosalind, die ihre Szenen mühelos an sich reißen kann. Letztlich erreicht The Gentlemen nicht ganz die Klasse und Größe von Guy Ritchies ersten beiden Filmen, macht aber dennoch verdammt viel Spaß.

 

7 von 10 Mal genau den falschen Mann erpressen

 

 

King Arthur: Legend of the Sword (2017)

3. März 2018 at 15:09

 

 

© Warner Bros. Pictures

 

 

 

„You’re no longer a myth. You’re starting to mean something.“

 

 

 

Als Kleinkind wird Arthur Zeuge der hinterhältigen Ermordung seiner Mutter und seines Vaters Uther Pendragon  durch dessen Bruder Vortigern. Arthur wächst fortan unerkannt in einem Bordell auf und reift im Laufe der Jahre zu einem gerissenen wie fähigen Kämpfer heran, geprägt durch den harten Überlebenskampf in den rauhen Straßen und Gassen von Londinium. Doch seine wahre Herkunft lässt sich nicht abschütteln und holt ihn ein, als er das magische Schwert Excalibur aus seinem Stein befreien kann und Teil einer Gruppe von Rebellen wird, die Vortigern sein finsteres Handwerk legen wollen.

 

Im Grunde macht Guy Ritchie mit King Arthur nichts anderes, was er nicht mit Sherlock Holmes oder zuletzt Codename: U.N.C.L.E. auch schon getan hätte: er nimmt eine bereits oftmals erzählte Geschichte, peppt sie durch Tempo und Action auf, inszeniert das alles sehr modern und stülpt ihr seinen ganz speziellen und immer zu erkennenden Stil über. Für seine recht freie Interpretation der ohnehin schon sehr freien Artus-Sage wählt Ritchie eine Kombination aus modernem Action-Look und Mittelalter-Historienkino, welche er dann mit reichlich Fantasy-Elementen anreichert und temporeich wie schwungvoll voran treibt. Natürlich vermischt Ritchie hier unzählige bereits bekannte Motive und Bilder aus Filmen und Serien wie Herr der Ringe, 300, Game of Thrones und zahlreichen anderen Genre-Vertretern, doch durch seine für ihn so typische Art der Inszenierung und seinen eigenwilligen Stil erhält sein King Arthur eine gewisse moderne, manchmal etwas rotzige Eigenständigkeit. Seine Trademarks sind unverkennbar, wenn er wilde Kamerafahrten, schnelle, aber nicht zu schnelle Schnitte, Zeitlupen, Montage-Sequenzen, einen treibenden Soundtrack und visuelle Effekte (mal mehr, mal weniger gelungen) zu seiner ganz eigenen Vorstellung der Artus-Sage verquirlt. Es ist spannend zu sehen, wie sich Guy Ritchie nun auch das Fantasy-Genre einverleibt und daraus etwas eigenes erschafft, das deutlich erkennbar seine Handschrift trägt. Das Setdesign und die Ausstattung sind überwiegend gelungen und meist schön anzusehen, die Dialoge wie von Ritchie gewohnt schnell, trocken, lakonisch und oft witzig und die darstellerischen Leistungen durchweg nicht sonderlich herausragend, aber passabel und angemessen. Nur Jude Law als König Vortigern kratzt immer mal wieder schwer an der Grenze zur Karikatur eines besessenen Bösewichtes.

 

Unterm Strich ist King Arthur: Legend of the Sword ein solider Beitrag im Fantasy-Genre, der durch die besondere Form der Inszenierung von Guy Ritchie etwas aufgewertet wird und mich wider Erwarten durchaus zu unterhalten vermochte. Kaum mehr als jedes andere gewöhnliche Popcorn-Filmchen, aber zumindest mit einer gewissen Querköpfigkeit versehen, um nicht ganz im matschigen Mittelmaß zahlreicher ähnlicher Fantasy-Spektakel unterzugehen.

 

7 von 10 halbfertigen Tafelrunden

 

 

The Man from U.N.C.L.E. (Codename U.N.C.L.E.)

18. Juli 2017 at 17:51

 

 

© Warner Bros. Pictures

 

 

 

„Not very good at this whole subtlety thing, are you?“

 

 

 

Anfang der 60er Jahre und auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges sehen sich der CIA-Agent Napoleon Solo und der KGB-Agent Illya Kuryakin zur Zusammenarbeit gezwungen und müssen ihre Feindseligkeiten überwinden, um gemeinsam gegen ein internationales Verbrechersyndikat im Besitz einer Atombombe vorzugehen. Als Anhaltspunkt für ihre Ermittlungen bleibt anfangs nur die in Ost-Berlin lebende Automechanikerin Gaby, Tochter eines verschwundenen deutschen Wissenschaftlers.

 

Einst galt Regisseur Guy Ritchie mit Filmen wie Lock, Stock and Two Smoking Barrels oder Snatch als eine Art britischer Quentin Tarantino, doch dann wurde es bald stiller um ihn und erst seine Neuinterpretation von Sherlock Holmes als modernes Actionspektakel verhaftet in seiner Zeit mit Robert Downey, jr. und Jude Law in den Hauptrollen verhalf ihm zu neuem Ruhm. Und nachdem er also bereits für seine zwei Sherlock Holmes-Verfilmungen schamlos, aber erfolgreich in der Vergangenheit geplündert hat, verfolgt er diesen Ansatz für The Man from U.N.C.L.E. erneut, wenn er die alte Agentenserie der 60er Jahre zeitgemäß adaptiert und auf Hochglanz poliert auf die große Leinwand bringt. 2015 war ein starkes Jahr für Geheimagenten – James Bond in seinem jüngsten Abenteuer Spectre, Ethan Hunt war mit Rogue Nation wieder auf Mission Impossible und mit Kingsman: The Secret Service gelang Matthew Vaughn ein wahrer Überraschungserfolg. Da ist es nicht unbedingt verwunderlich, dass The Man from U.N.C.L.E. in dieser hochwertigen Flut an Agentenfilmen unterging. Zu Unrecht, kann der Film doch seinem Genre durchaus noch neue Akzente abringen, glänzt durch die tolle Chemie seines Darstellertrios bestehend aus Henry Cavill, Armie Hammer und der zauberhaften Alicia Vikander und macht einfach Spaß. Sicher kein Überflieger oder Meisterwerk, aber wer dem Genre grundsätzlich zugeneigt ist, der macht hier wenig falsch. Ich muss zugeben, dass ich dem Film eher skeptisch gegenüber stand – auch wegen der Besetzung mit Henry Cavill und Armie Hammer – und muss nun, nach dem sich die Möglichkeit bot, ihn zu schauen, einräumen, doch sehr überrascht zu sein, wie gut das alles für mich funktioniert.

 

Schnell wird klar, dass die eigentliche Handlung rund um das Verbrechersyndikat von Victoria Vinciguerra keine allzu große Rolle spielt und der Hauptaugenmerk weniger auf dem Plot und deutlich stärker auf den schillernden Figuren und deren Beziehungen zueinander liegt. Zudem nimmt The Man from U.N.C.L.E. nichts wirklich zu ernst, denn der beschwingte Humor steht zu jeder Sekunde im Vordergrund. Dieser ist dann meist auch ausgesprochen pointiert gesetzt, verzichtet weitestgehend auf vordergründigen Slapstick und speist sich lieber aus den ständigen Reibungen zwischen Solo und Kuryakin. Guy Ritchie spendiert seinem Film ein angenehm zurückhaltend inszeniertes 60er Jahre Setting, verpasst diesem aber zugleich auch einen leicht modernen Anstrich. Die Bilder bestechen durch eine ungemein stilvolle Eleganz, der Erzählfluss bleibt entspannt, aber schwungvoll, und zieht wenn nötig das Tempo an ohne dabei jemals in Hektik zu verfallen. Trotzdem ist The Man from U.N.C.L.E. durch und durch völlig unverkennbar ein Guy Ritchie-Film, doch der Brite hält sich bis auf wenige Ausnahmen mit seinen sonst eher auffälligen technischen Spielereien angenehm zurück und erschafft einen zwar in den frühen 60ern angesiedelten Agentenfilm der etwas anderen Art, rückt all das aber dezent in Richtung Moderne. Eine Kombination, die ausgesprochen gut funktioniert. Auch Henry Cavill als Napoleon Solo und Armie Hammer als Illya Kuryakin können überzeugen und geben wirklich gute Hauptfiguren ab, was ich im Vorfeld so niemals erwartet hätte. Das sind zwar keine herausragenden darstellerischen Leistungen, es passt aber zu jeder Sekunde wie die Faust aufs Auge.

 

Mit The Man from U.N.C.L.E. gelingt Guy Ritchie vielleicht nicht der ganz große Wurf, ein durchgängig sympathischer, unterhaltsamer und angenehm zurückhaltend inszenierter Agentenfilm aber in jedem Fall. Gerade wenn ich an solche anstrengenden Schnittgewitter wie zuletzt Resident Evil: The Final Chapter denke, da wirkt The Man from U.N.C.L.E. wie Urlaub für die Augen. 2015 vielleicht ein wenig zu Unrecht in der Masse von aktuellen Agentenfilmen etwas untergegangen, sollte man dem Film doch ruhig mal eine Chance geben. Wie gesagt: kein Meisterwerk, dafür aber lockere und kurzweilige Unterhaltung der entspannten und stilvollen Art.

 

7 von 10 russischen Wanzen