The Empty Man (2020)

12. April 2021 at 18:26

 

© 20th Century Studios/Boom Studios

 

 

Manchmal gibt es Filme, die laufen irgendwie unter dem Radar, obwohl sie mehr Aufmerksamkeit verdient hätten. Das Spielfilmdebüt von David Prior ist zweifellos ein solcher Fall. Mit einer abenteuerlichen Produktionsgeschichte im Rücken und von einer zweifelhaften Veröffentlichungspolitik gestraft, landete The Empty Man nun mehr oder weniger still und leise bei Amazon.

 

Beginnend mit einem etwas über 20 minütigen Prolog lässt sich Prior reichlich Zeit, um seine zunehmend verschachtelte Geschichte zu erzählen und die handelnden Figuren aufzubauen. Zwar erfindet The Empty Man das Genre-Rad keineswegs neu, bedient er sich doch zahlreicher bekannter Motive und Wendungen, vermag diesem Mix diverser Horror-Themen darüber hinaus jedoch ausreichend Eigenständigkeit mit auf den Weg zu geben.

 

Und gerade weil sich Prior so viel Zeit für seine Geschichte nimmt, kann sie ihre soghafte Wirkung auch entfalten. Dabei setzt er vielmehr auf eine dichte und rätselhaft beklemmende Atmosphäre als auf Effekthascherei. Längere Sequenzen der Anspannung werden dabei auch gerne mal ungewöhnlich oder einfach gar nicht aufgelöst. Das bedeutet nun nicht, dass The Empty Man keine Jump Scares bieten würde, diese sind jedoch eher rar gesät und ausgewogen verteilt.

 

Prior ist sich den Funktionsweisen bestimmter Genre-Mechanismen vollkommen bewusst und nutzt diese nur zu gern, um den Zuschauer gezielt auf falsche Fährten zu führen und ins Leere laufen zu lassen. The Empty Man erweist sich mit zunehmender Laufzeit als deutlich komplexer und ambitionierter, als der Einstieg in den Film noch vermuten lässt. Nach und nach greifen mehr und mehr Elemente der Story ineinander und machen ein immer größeres Bild auf, welches dennoch ganz bewusst so manche Leerstelle lässt, damit der Zuschauer diese selbst füllen kann.

 

James Badge Dale gibt den ermittelnden Ex-Cop mit gescheiterter Existenz angenehm bodenständig und glaubwürdig, wenn die Figurenzeichnung aus dem Drehbuch von Prior auf übersteigerte Dramatisierung verzichtet. Überwiegend handelt er besonnen und erstaunlich rational in Anbetracht des Genre, und seine Reaktionen auf so manches Ereignis fallen ähnlich aus wie die des Zuschauers, wodurch eine reizvolle Bindung geschaffen wird.

 

Wer intelligente Horror/Mystery-Filme mag, dem sein The Empty Man durchaus empfohlen. Die zunächst klischeehaft anmutende Ausgangslage der Story ist bloß der Aufhänger für etwas viel Größeres und bietet schließlich deutlich mehr Substanz, als man erwarten würde. Eine Reise in finstere Abgründe voller Überraschungen und düsteren Offenbarungen, bis man am Ende selbst kaum einzuordnen vermag, was unserem Protagonisten letztlich widerfahren ist.

 

8 von 10 Reisen nach Bhutan