Monsters (2010)

13. Februar 2019 at 18:08

 

 

© Vertigo Films/Quelle: IMDb

 

 

 

Sechs Jahre ist es her, seit eine NASA-Sonde voller Proben außerirdischen Lebens bei ihrem Wiedereintritt über Mexiko zerstört wurde und sich bald schon fremde Lebensformen ausbreiteten. Das US-Militär erklärt weite Teile des Landes zur infizierten Zone, riegelt diese mit einer gigantischen Mauer ab und versucht mit regelmäßigen Luftangriffen Herr der Lage zu werden. Mitten in diesem Chaos erhält der Fotoreporter Andrew Kaulder von seinem Boss den Auftrag, dessen Tochter Samantha sicher aus Mexiko zurück in die USA zu begleiten. Doch unglückliche Umstände zwingen die beiden dazu, die gefährliche Route mitten durch die infizierte Zone antreten zu müssen.

 

Welch Frechheit doch von Regisseur Gareth Edwards (Godzilla, Star Wars: Rogue One), für sein Debüt einen Monsterfilm annähernd ohne Monster zu drehen und diesen dann auch noch dreist Monsters zu nennen! Wie kann er nur?! Naja. Was sich bereits in seinem hervorragendem Kurzfilm Factory Farmed (2008) andeutete, das vermag sich nun erst so richtig zu entfalten: Edwards geradezu unglaubliches Gespür für ein stimmiges World Building mit manchmal kleinsten Mitteln und sein scheinbar grenzenloser Einfallsreichtum. Monsters ist low budget, soll lediglich 500.000 Dollar gekostet haben und wurde größtenteils direkt vor Ort guerilla-artig und immerzu zur Improvisation gezwungen bloß mit einem Miniteam aus Edwards hinter der Kamera, seinen beiden Darstellern und dem Tonmann realisiert. Idee, Regie, Kamera und Effekte: alles stammt aus Edwards Feder und dass, obwohl es kein richtiges Drehbuch oder Dialoge gab, nur Ideen und Skizzen, Stimmungen und Gefühle, welche sich erst während der Dreharbeiten verfestigen sollten. Wenig wird erklärt, Dialog mehr zur Charakterisierung denn zur Exposition genutzt und das Erzählen ist stark visuell geprägt. Selbstbestimmter und selbstsicherer kann ein Regiedebüt kaum ausfallen.

 

Ja, die titelgebenden Monster stehen nicht im Vordergrund und bleiben lange unsichtbar oder werden allenfalls angedeutet, denn der Film entzieht sich meist den üblichen Genrekonventionen, doch durch das gelungene World Building wird ihre Präsenz kaum geschmälert und die teils beklemmenden Bilder von Verwüstung und Zerstörung klingen lange nach. Und doch sind es oft eher die kleinen Szenen, die sich nachhaltig einbrennen und beschäftigen: ein Teddybär mit Gasmaske, ein Trickfilm im mexikanischen Fernsehen, ein Graffiti am Straßenrand, immer wieder Gasmasken, kleine Kinder neben Sturmgewehren und zerstörten Panzern. Trotz seiner vermeintlich ausufernden Prämisse ist Monsters ein intimer Film, zeigt den Alltag der Menschen hinter den Monsterattacken und stellt seine beiden Protagonisten und deren Geschichte, deren Entwicklung und vor allem deren Reise in den Mittelpunkt. So habe ich Monsters auch immer eher als Road Movie begriffen, als eine Art Odyssee zweier verlorener Menschen, an deren Ende diese Dinge über sich selbst lernen dürfen, von denen sie bisher keine Ahnung hatten.

 

Mit Monsters erschafft Gareth Edwards eine beklemmend einnehmende und stimmige Welt voller eben jener Kreaturen und beweist doch den Mut, seinen Fokus stark auf seine Protagonisten zu legen, erzählt lieber von Menschen statt von Monstern und zeigt zermürbenden Alltag statt Spektakel. Selbst wenn man die Bedingungen seiner Entstehung ausblendet, dann ist Monsters angesichts seines geringen Budgets und seines enormen Ideenreichtums zweifellos ein beeindruckendes Regiedebüt.

 

8 von 10 Teddybären mit Gasmasken auf

 

 

Killing Them Softly (2012)

10. Juni 2018 at 16:34

 

 

© The Weinstein Company/Quelle:IMDb

 

 

 

„America is not a country. It´s a business.“

 

 

 

Die beiden Kleinkriminellen Frankie und Russell wollen schnell und einfach ans große Geld kommen und überfallen eine illegale Pokerrunde um das Preisgeld abzugreifen. Das dieses Pokerspiel von der Mafia betrieben wird, ist ihnen zwar bewusst, doch sie wähnen sich auf der sicheren Seite, ist ein Sündenbock doch schon praktisch bei der Hand. Der Überfall glückt, ruft jedoch schnell einen Mafia-Mittelsmann auf den Plan, der Licht ins Dunkel bringen und die Schuldigen finden soll. Dazu bedient er sich der Dienste des eiskalten Profikillers Jackie Cogan. Als dieser dann noch seinen abgehalfterten Kollegen Mickey nach New Orleans beordert, droht die Lage komplett zu eskalieren.

 

Ein schonungsloses wie bitteres Fazit über den Zustand einer ganzen Nation sind diese zwei Sätze. Eine wahrlich zynische Bilanz in denkwürdigen Worten, ein pessimistischer Kommentar zum Zustand der Welt im Spätkapitalismus. Killing The Softly zeigt in düsteren Bildern ein zerrissenes Land zwischen Wohlstand und Armut. Ein Land, welches immer noch nur zu gern als strahlender Held wahrgenommen werden will, stattdessen aber selbst schon lange am Boden liegt. Der amerikanische Traum ist hier längst zum wirtschaftlichen Überlebenskampf verkommen, bei dem nur die Stärkeren überleben und die Schwachen einfach an den Rand der Gesellschaft gedrückt werden. Der Sound dieses Amerikas ist das Wahlkampfgeschwätz von Obama und McCain, es sind die Phrasen von nationaler Einheit und Erneuerung, die aus jedem Radio und Fernseher blechern erklingen.

 

Der neuseeländische Regisseur Andrew Dominik erzählt all das im Gewand einer eher klassischen Gangster-Geschichte und verpackt seine eigentliche Aussage geschickt in gängigen Genre-Strukturen. Es ist die Geschichte zweier in sich zusammenbrechender Systeme und der daraus resultierenden Folgen. Die Wirtschaft und das organisierte Verbrechen. Unterschiedlicher Rahmen, gleiche Probleme. Am Ende erweist sich der Film als treffsichere und zu gleich zynische wie schonungslose Offenlegung des amerikanischen Traums, wenn hoffnungsvolle Redenschwinger mit der trostlosen, fatalistischen Situation des Alltags zu einem blutig-brutalen, gestylten Thriller zusammenkommen. 

 

Der Cast ist mit Scoot McNairy, Ben Mendelsohn, Brad Pitt, James Gandolfini, Richard Jenkins und Ray Liotta überragend besetzt. Pitt spielt seine Rolle des pragmatisch agierenden Auftragkillers Jackie Cogan souverän und wortkarg, obwohl der Rest des Films doch sehr dialoglastig und manchmal geradezu geschwätzig daherkommt. Gandolfini gibt eine großartige arme Sau dabei ab und war selten so gut wie hier, blitzen doch in seinem verschwitzten Gesicht, unter dem ungepflegten Rest von dem, was er womöglich einst mal war, stets die Augen eines Soziopathen auf.

 

Die Story ist kurz und knackig, versucht nicht zu überraschen. Es gibt keine unerwarteten Entwicklungen. Vielmehr wird die dreckige Seite des von Obama und anderen Politikern immer heraufbeschworenen und ausgelutschten „American Dream“ gezeigt. Ein dreckiges Amerika, dreckige Leute, dreckige Methoden. Ich für meinen Teil fand den Film auf seine recht spezielle Art und Weise großartig, kann aber gleichzeitig verstehen, dass er bei vielen nur bedingt auf Gegenliebe stößt.

 

8 von 10 entführten Hunden

 

 

Sleepless – Eine tödliche Nacht

28. August 2017 at 12:00

 

 

© Open Road Films

 

 

 

Der korrupte Cop Vincent Downs begeht einen folgenschweren Fehler, als er zusammen mit seinem Partner Sean den falschen Drogentransport überfällt und ausraubt. Die 25 Kilo Kokain gehören dem Casinobesitzer Stanley Rubino, der einen Deal mit dem Gangsterboss Rob Novak hat und die Drogen dringend so bald wie möglich zurück haben muss. Um Downs unter Druck setzen zu können, lässt Rubino dessen Sohn Thomas entführen und so entbrennt für alle Beteiligten ein Rennen um die Zeit.

 

Der in der Schweiz geborene und in Deutschland aufgewachsene Regisseur Baran bo Odar konnte 2014 mit dem deutschen Hacker-Thriller Who Am I durchaus Beachtung finden und zog so die Aufmerksamkeit Hollywoods auf sich: nicht nur soll Who Am I nun für den amerikanischen Markt adaptiert werden, ihm wurde auch die Regie für Sleepless angeboten, ein Remake des französischen Thrillers Nuit blanche von Frédéric Jardin. Inszenatorisch geht Odar für sein Remake nun jedoch andere Wege als Jardin in seinem beinahe schon klaustrophobisch aufgebauten Thriller, der mit einem ausgeprägten Gespür für die dynamische Nutzung seiner verschachtelten Räumlichkeiten glänzt, und rückt lieber die dominantere Action in den Fokus. So ist Sleepless innerhalb strenger Genrekonventionen solide und routiniert umgesetzt, kann aber leider auch kaum mehr zeigen, als man es nicht schon an anderen Stellen besser gesehen hätte, kommt nie über mehr als bloßen Durchschnitt hinaus und kann seinem Genre keine neuen Aspekte abringen oder gar hinzufügen. Die inhaltliche Ebene bleibt überschaubar, der Plot ist flach und Wendungen der Story lassen sich für das geübte Auge schon recht früh erahnen und das abschließende Finale wirkt doch ein wenig überkonstruiert, aber zumindest visuell ist Sleepless durchaus ansprechend. Sein Handwerk jedenfalls versteht Odar, auch wenn ihm eine stilisierte Hochglanzoptik deutlich wichtiger ist als der Inhalt. Die Filme von Michael Mann scheinen in seinem Schaffen ein recht deutlicher Bezugspunkt zu sein und gelegentlich musste ich bei Sleepless zum Bespiel an Collateral denken (und das nicht nur wegen Jamie Foxx). Statt auf wackelige Kamerabilder setzt Odar auf die klassisch schnörkellose Ästhetik des 80er Action/Thriller-Kinos und verpflanzt diese in die Moderne, und vor allem die zeitlich stark komprimierte Hetzjagd durch die Nacht in den Neon glitzernden Straßen von Las Vegas erinnert an Collateral, in Bezug auf die begrenzte Räumlichkeit auch an Snake Eyes von Brian De Palma.

 

Abschließend bleibt die Erkenntnis, dass Sleepless zwar routiniert und solide inszeniert ist, aber auch nichts zu bieten hat, was man nicht schon kennen würde. Odar ruht sich sehr auf etablierten und bewährten Motiven und Klischees aus und lässt seine filmischen Vorbilder deutlich erkennen, ohne jedoch eine eigene Note hinzufügen zu können. Klassischer Fall von: kann man gucken, muss man aber nicht. Alles andere als ein Rohrkrepierer, aber auch kaum mehr als bloßes Mittelmaß in seinem Genre.

 

6 von 10 versteckten Drogenpäckchen