Avengement (2019)

22. September 2019 at 14:57

 

 

© Samuel Goldwyn Films/Quelle: IMDb

 

 

 

Einen Freigang anlässlich des Todes seiner Mutter nutzt der Häftling Cain Burgess kurzer Hand zur Flucht, um sich an denen zu rächen, die ihn zu dem machten, was er nach Jahren im Gefängnis ist: ein eiskalter wie brutaler Schläger mit gebrochenem Geist und gestähltem Körper.

 

Avengement ist nach mal mehr, mal weniger gelungenen Filmen wie Accident Man (2018), The Debt Collector (2018), Triple Threat (2019) und Savage Dog (2017) die nun mehr fünfte Zusammenarbeit zwischen Regisseur Jesse V. Johnson und seinem Hauptdarsteller Scott Adkins. Zwar ist die Story hauchdünn und passt auf jeden Bierdeckel, doch Johnson inszeniert den mageren Plot durchaus interessant, wenn sich das eigentliche Geschehen auf eine Konfrontation in einem ranzigen Pub fokussiert und immer wieder durch Rückblenden erzählerisch aufgebrochen wird. So setzen sich nach und nach episodenhaft die Hintergründe zusammen und offenbaren das Drama hinter Cain Burgess, der seinen Namen sicher nicht ohne Grund verpasst bekam. Das mag nicht neu sein oder sonderlich innovativ, aber es verleiht Avengement immerhin eine gewisse Note und bietet willkommene Abwechslung.

 

Dazu versprüht das dreckige und herzlich wenig glamouröse Setting in Englands Straßen seinen ganz eigenen räudig versifften Charme weit weg von irgendeiner Gangster-Romantik. In den Action-Szenen geht es mitunter ziemlich brachial zur Sache, wenn Adkins wenig filigran reichlich Knochen brechen darf, und die Kämpfe gestalten sich meist hart, geradlinig und kompromisslos. Zwar kann Adkins aufgrund der eher bodenständig inszenierten Action sein ganzes Können kaum entfalten und unter Beweis stellen, denn Jesse V. Johnson hat nicht das kinetische und räumliche Gespür eines Isaac Florentine, dennoch hat all das mächtig Druck und Wucht. Letztlich erfindet Avengement das Genre nicht neu, kann sich aber punktuell durchaus vom üblichen Einheitsbrei abheben und zumindest im Detail eigene Wege finden.

 

6,5 von 10 gebrochenen Kiefern