Apostle (2018)

16. Oktober 2018 at 23:38

 

 

© Netflix/Quelle: IMDb

 

 

 

Beware of false prophets, which come to you in sheep’s clothing, but inwardly they are ravening wolves.“

 

 

 

England, 1905. Als die Schwester von Thomas Richardson von einem mysteriösen Kult entführt wird, um von ihrem reichen Vater Lösegeld zu erpressen, da reist er inkognito und als neues Mitglied getarnt zu der abgelegenen Insel, auf der sich die sektenartige Gemeinschaft ihr Refugium erschaffen hat. Schnell wird Prophet Malcolm klar, dass es einen Spion geben muss unter ihnen, kann diesen jedoch nicht identifizieren, und während Thomas argwöhnisch beobachtet wird, entdeckt dieser, dass auf der Insel schreckliche Dinge vor sich gehen.

 

Mit seinem neuesten Film begibt sich der Waliser Gareth Evans (Merantau, The Raid I&II) nun auf komplett anderes Terrain und nimmt sich dem naturverbundenem Okkultismus-Thriller der 70er an. Bei Evans war ich mir lange nicht sicher, ob er außerhalb seiner bisher angestammten Ecke würde funktionieren können, ausgereizt jedenfalls hat er mit The Raid I&II so ziemlich alles, was das Genre wohl herzugeben vermag, insofern scheint ein Tapetenwechsel sinnvoll. Und tatsächlich kann sich Apostle mehr als nur sehen lassen, besticht vordergründig durch großartige Bildkompositionen und kühle, präzise Bilder in entsättigten Farben, und liefert uns eine packende Geschichte rund um Glauben, Zweifel, Gewalt und Erlösung. Wenn Evans allerdings die Narrative noch etwas mehr im Griff hätte, dann wäre hier vermutlich großes entstanden, denn Apostle verliert sich manchmal ein wenig zu sehr in Nebenhandlungen und Figuren, ohne all seine teils wirklich tollen Ideen auch immer so ganz auszuformulieren und wirkt dadurch stellenweise etwas überladen. Wenn der Film erzählerisch ein wenig fokussierter und inhaltlich etwas kompakter geraten wäre, hätte ihm das vielleicht gut getan.

 

Dennoch überzeugt Apostle auf vielen anderen Ebenen dafür um so mehr und allein wie der Film sich im letzten Drittel komplett seinem Wahnsinn hingibt, im Blut watet und im Chaos explodiert ist ziemlich toll. Ein paar hübsch kranke und verdrehte Einfälle dürfen auch schön hemmungslos ausgelebt werden und sind visuell durchaus drastisch in ihrer explizit grafischen Darstellung geraten. Dazu gehen der schneidende Score und das dröhnende Sounddesign Hand in Hand mit der dichten wie packenden Atmosphäre und kreieren zusammen immer mal wieder geradezu beklemmend spannende Szenen. Dan Stevens (The Guest, Legion) spielt sich hier eigentlich wie immer den Arsch ab und überzeugt durchweg als stoischer Eindringling von außen, doch so richtig begeistert hat mich die sehr einnehmende Performance von Michael Sheen als Prophet Malcolm und Mitbegründer der Gemeinschaft von Erisden sowie das beinahe schon urgewaltig bedrohliche Schauspiel von Mark Lewis Jones als Quinn, der gerade im letzten Drittel so richtig aufdrehen darf.

 

Unterm Strich ist Apostle eine in kühlen Bildern erzählte und mit gnadenloser Härte wütende Absage an blinde Gläubigkeit, falsche Propheten und dumpfem Mitläufertum, welche mit ein wenig mehr Fokus und einer etwas kompakteren Narrative eine deutlich stärkere Wirkung hätte erzielen können. Deswegen ist Apostle allerdings kaum weniger sehenswert und immer noch ein gelungener, fesselnder und zuweilen drastischer Film rund um die tiefen Abgründe verwirrter wie verzweifelter Seelen.

 

7 von 10 Gläsern voller Blut vor der Tür

 

 

The Endless (2017)

7. Oktober 2018 at 16:07

 

 

© Well Go USA Entertainment/Snowfort Pictures/Pfaff&Pfaff Productions/Quelle: IMDb

 

 

 

The oldest and strongest emotion of mankind is fear, and the oldest and strongest kind of fear is fear of the Unknown.“

 

 

 

Die Brüder Aaron und Justin konnten vor zehn Jahren aus dem Griff eines religiösen Kultes entkommen, welchem sie von Kindesbeinen an angehörten. Als nun aber ein mysteriöses Videoband auftaucht, da werden die Erinnerungen an damals wieder lebendig. Sie beschließen, ein letztes Mal Camp Arcadia zu besuchen, um endgültig abschließen zu können. Zwar werden sie dort freundlich empfangen und in der Gemeinschaft aufgenommen, doch schon bald soll sich herausstellen, dass keineswegs alles in Ordnung ist.

 

Mit diesem Lovecraft-Zitat beginnt The Endless und gibt zugleich ein klein wenig die Richtung vor. Wie auch schon bei Resolution stammen erneut Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt und visuelle Effekte allein aus der Feder von Aaron Moorhead und Justin Benson und dieses Mal spielen sie auch gleich beide Hauptrollen. Wo Resolution buchstäblich noch eine Low-Low-Budget-Produktion war, da ist The Endless nur noch Low-Budget und eine merkliche Steigerung in allen Bereichen. Man könnte den Film vielleicht als eine Art Quasi-Fortsetzung zu Resolution bezeichnen, aber so ganz trifft das nicht den eigentlichen Kern. Eher ist es eine Rückkehr in das von Resolution etablierte Universum, die auch dessen Mythologie aufgreift und weiter ausbaut, wenn es zu Überschneidungen kommt und bestimmte Elemente auch hier eine Rolle spielen. Ich glaube zwar schon, dass The Endless auch gut für sich allein bestehen kann, aber die Kenntnis von Resolution erhöht zweifellos sowohl Verständnis (beider Filme) und Sehvergnügen und potenziert den Mindfuck.

 

Erneut ist die Inszenierung von Moorhead und Benson in jeder Hinsicht makellos und The Endless ist auf der erzählerischen, visuellen und akustischen Ebene absolut fantastisch, unglaublich kreativ, enorm einfallsreich und zeugt abermals von großem Selbstbewusstsein. Sie haben eine klare künstlerische Vision und wissen diese auch gekonnt umzusetzen. Zwar ist The Endless zugänglicher und strukturierter als Resolution, deswegen aber keineswegs weniger faszinierend oder packend und setzt einen potentiellen Schlusspunkt, welchen der Vorgänger noch konsequent verweigerte. Die Atmosphäre ist enorm dicht und die Geschichte entfaltet schnell einen stark einnehmenden Sog, wenn Stück für Stück das rätselhafte Geheimnis rund um Camp Arcadia entschlüsselt wird. Zunächst erweckt es noch den Anschein, als würden Moorhead und Benson kaum mehr als eine weitere Geschichte rund um eine Sekte erzählen wollen. Die falsche Fährte ist zwar eher schnell entlarvt, so ganz lässt The Endless die Katze jedoch erst im letzten Drittel aus dem Sack, dreht dann allerdings dafür nochmals so richtig auf, suhlt sich genüsslich im unerklärlich Übernatürlichen und spielt unheilvoll mit der diffusen Angst vor dem Unbekannten.

 

Der famose Score stammt aus der Feder von Jimmy LaValle und dessen Projekt The Album Leaf und unterstreicht zusammen mit einem tollen Sounddesign ganz wunderbar diese schwammige, rätselhafte und permanent unterschwellig bedrohliche Atmosphäre, welche The Endless auszeichnet. Auch das Schauspiel von Moorhead und Benson ist überraschend gelungen und intensiv geraten, wenn diverse Konflikte glaubwürdig dargeboten werden. Die besonders im Finale jedoch eher dürftigen Spezialeffekte sollte man den beiden jungen Filmemachern dann aber vielleicht etwas nachsehen, arbeiten sie immerhin mit extrem niedrigen Budgets und beweisen Film um Film aufs Neue ihr unglaubliches Talent, immer wieder Beachtenswertes daraus zu erschaffen. Resolution ließ bereits ordentlich aufhorchen, doch The Endless ist eine wahre Perle im Mainstream fernen Independent-Kino wie sie nur selten zu finden ist und Moorhead und Benson empfehlen sich nun endgültig für Größeres. Man darf gespannt sein, was da noch alles kommen mag.

 

8 von 10 Gläsern selbstgebrauten Bieres

 

 

It Comes at Night (2017)

4. Oktober 2018 at 23:24

 

 

© A24/Quelle: IMDb

 

 

 

You can’t trust anyone but family.“

 

 

 

Ein rätselhaftes Virus scheint die Welt ins Chaos zu stürzen. Paul hat sich mit seiner Frau Sarah und dem gemeinsamen Sohn Travis tief in die Wälder in ein abgelegenes Haus zurückgezogen. Es gibt feste Regeln, welche das Überleben sichern sollen. Als eines Nachts ein Fremder versucht dort einzubrechen, wird er von Paul zwar überwältigt, er entpuppt sich jedoch ebenfalls als Familienvater mit Frau und kleinem Sohn. Sie beschließen, die drei zu ihnen ins Haus zu holen, und anfangs scheinen sie auch harmonisch miteinander leben zu können. Doch allerletzte Zweifel vergiften immer wieder den Alltag.

 

Schon mit seinem Regiedebüt Krisha (2015) wusste Trey Edward Shults Eindruck zu hinterlassen und vermag nun mit It Comes at Night in Geheimtipp-Kreise vorzustoßen. Leider muss man festhalten, dass der Film ein klassischer Fall von fehlgeleiteter Vermarktung ist, wurde er doch lauthals als Horrorfilm angepriesen und konnte so nur bei weiten Teilen des Publikums scheitern, denn Shults zielt weit weniger auf den offensichtlich oberflächlichen Schrecken, sondern interessiert sich viel mehr für das Grauen, welches von innen kommt und in uns allen schlummert. Beinahe schon Kammerspiel-artig entfaltet It Comes at Night eine bedrückende Mischung aus Paranoia, Misstrauen, Zwietracht und Angst und Shults bedient sich hier für einer streng reduzierten Art der Inszenierung. In ruhigen und klaren Bildern schildert er nach und nach den Zusammenbruch eines ohnehin schon äußerst fragilen sozialen Gefüges, welches zwar notdürftig funktioniert, aber immer auf der Kippe steht. Gemeinsame Rituale sind letztlich auch kaum mehr als der verzweifelte Versuch den letzten Rest an Normalität und damit auch Menschlichkeit zu bewahren, doch die allgegenwärtige Bedrohung lässt sich nicht dauerhaft ausblenden und so sickern immer wieder Misstrauen und Zwietracht durch die Risse vermeintlicher Harmonie.

 

Auf der inszenatorischen Ebene ist It Comes at Night ruhig gehalten, aber durchaus hübsch verdichtet und packend. Shults geht hier sehr zielstrebig und fokussiert zur Sache und offenbart ein erstaunliches Selbstbewusstsein. Stetig zieht er die Spannungskurve an, erlaubt sich keinen Leerlauf und lässt alle Konflikte in einem konsequent gegen erzählerische Konventionen gebürsteten und erschütternden Finale den annähernd perfekten Schlusspunkt finden. It Comes at Night ist ganz bewusst kein Horrorfilm voller oberflächlicher Schockmomente, sondern eher eine zwar leise, geradezu intime, aber dennoch enorm spannende Auseinandersetzung mit Paranoia und Angst und spielt mit zutiefst menschlichen Urängsten.

 

7,5 von 10 Feuerbestattungen im Wald

 

 

Wind River (2017)

3. Oktober 2018 at 14:06

 

 

© The Weinstein Company/Lionsgate/Quelle: IMDb

 

 

 

Well, you know, luck don’t live out here. Luck lives in the city. Out here, you survive or you surrender. Period. That’s determined by your strength and by your spirit. Wolves don’t kill unlucky deer. They kill the weak ones. You fought for your life. Now you get to walk away with it.“

 

 

 

Als der staatliche Wildtierjäger Corey Lambert im winterlichen Wyoming auf der Suche nach einem Puma ist, findet er stattdessen die Leiche der jungen Ureinwohnerin Natalie. In Folge dessen reist die junge und unerfahrene FBI-Agentin Jane Banner an um den Fall von der überforderten Reservatspolizei zu übernehmen, doch sie ist auf die Hilfe des ortskundigen Lambert angewiesen. Gemeinsam nehmen die beiden die Ermittlungen auf.

 

Wind River ist nach dem Horrorfilm Vile (2011) die zweite Regiearbeit des Drehbuchautors Taylor Sheridan und zugleich nach seinen Büchern zu Sicario und Hell or High Water der Abschluss seiner American-Frontier-Trilogie. Und auch hier zeichnet er erneut eine raue, geradezu archaische Welt mit ihren ganz eigenen Regeln und Gesetzen und fängt diese in präzisen wie kargen und kalten Bildern ein. Atmosphärisch ist Wind River ein absolutes Brett, sehr dicht und drückend, überaus fokussiert erzählt und auf das absolut Nötigste reduziert. Was als herkömmlicher Krimiplot beginnt und erzählerisch bewusst geradlinig angelegt ist, das nimmt schnell größere Dimensionen an und kippt schließlich vollkommen unerwartet und ohne jede Vorwarnung in ein knüppelhartes und brachiales Finale, welches man in seiner grimmigen Konsequenz so eher selten zu Gesicht bekommt.

 

Auge um Auge, Zahn um Zahn – das alles ist letztlich von einer kompromisslosen, geradezu alttestamentarischen Wucht geprägt, welche ganz hervorragend zum archaischen Ton des Filmes passt. Dazu gesellt sich thematisch dann noch der Rückgriff auf den wohl niedersten wie ursprünglichsten menschlichen Instinkt überhaupt: Überleben, egal wie. Einfach nur überleben. Besonders überrascht hat mich das erstaunlich nuancierte Schauspiel von Jeremy Renner und Elizabeth Olsen, deren Figuren darüber hinaus noch sehr angenehm klischeefrei und vielschichtiger angelegt sind als man vielleicht vermuten würde. Gerade Renner überzeugt mit einer sehr fragilen, verletzlichen Seite seiner sonst eher betont männlich und abgeklärt angelegten Figur des Jägers, immerzu im Kampf mit den Dämonen seiner Vergangenheit.

 

Letztlich erfindet Wind River sein Genre gewiss nicht neu, vermag aber in seiner fokussierten und zugleich sehr dichten Inszenierung einen bockstarken und vor allem bleibenden Eindruck zu hinterlassen und überzeugt auf ganzer Linie. Einfach gehalten, aber unglaublich packend und spannend und dennoch auf hohem Niveau das wohl schwächste Glied in Sheridans American-Frontiers-Trilogie.

 

8 von 10 die Stille zerfetzenden Schüssen