Spring (2014)

14. Oktober 2018 at 14:25

 

 

© Drafthouse Films/FilmBuff/Quelle: IMDb

 

 

 

Sunrises and sunsets. Some things are just beautiful no matter what. And a constant reminder that you only get so many, so you gotta fuckin‘ enjoy them.“

 

 

 

Der junge Evan hat in kürzester Zeit so ziemlich alles verloren, was von Bedeutung für ihn ist: erst seinen Vater bei einem Unfall, dann seine Mutter an den Krebs und letztlich auch noch seinen Job. Eher spontan beschließt er, einfach nach Italien zu reisen und sich treiben zu lassen. Nach einigen Umwegen landet er schließlich in einem kleinen, beschaulichen Fischerdorf und trifft dort auf die umwerfende Louise. Die beiden nähern sich an, doch sie legt immer wieder merkwürdige Verhaltensweisen an den Tag und birgt ein schreckliches Geheimnis.

 

Moorhead & Benson zum Dritten… Film um Film kann ich zunehmend weniger fassen, was dass doch für zwei begnadete Zauberer des amerikanischen Independent-Kinos sind. Auch Spring – ihre zweite gemeinsame Regiearbeit nach Resolution – ist geradezu beseelt von dieser ganz besonderen Magie, welche scheinbar all ihren Werken inne wohnt. Ausnahmsweise lügt der Klappentext mal nicht: Spring bewegt sich tatsächlich im diffusen Spannungsfeld zwischen Lovecraft und Linklater, zwischen Body-Horror in bester Cronenberg-Manier und dem schwebendem Gefühl der Before-Trilogie. Dabei gilt für Spring ebenso wie für Resolution und The Endless, dass sie KEINE Horrorfilme sind und auch gar nicht sein wollen, wenn Moorhead & Benson vielmehr daran interessiert sind, eine ungewöhnliche wie tragisch-schöne, geradezu surreale Liebesgeschichte zu erzählen. Ein modernes Märchen, welches in seiner Schlichtheit zutiefst poetisch vom Leben, der Liebe, dem Tod, Verlust und Vergänglichkeit handelt und uns lehrt, die großen Momente zu schätzen, die kleinen jedoch zu lieben.

 

Spring ist ruhig und langsam gehalten in seiner Erzählstruktur und nicht viele Filmemacher dieser Tage nehmen sich so viel Zeit, ihre Geschichte derart auszubreiten und ihre Figuren zu etablieren. Erst lernen wir Evan kennen, der dann später in einem kleinen italienischen Fischerdorf Louise trifft. Spring nimmt seine Figuren und deren jeweiligen Konflikte angenehm ernst, ist stark Charakter getrieben, spürbar reifer als noch Resolution, verzichtet weitestgehend auf Effekthascherei und ist ausnehmend schön gefilmt und fantastisch bebildert. Man kann zwar die oben erwähnten Einflüsse erkennen, aber Moorhead & Benson gelingt es mühelos, ihre eigene Handschrift beizubehalten und ihre Eigenständigkeit zu bewahren. Selbst nach dem Evan das Geheimnis von Louise erfährt, da bleiben die beiden Regisseure selbstbewusst genug, jetzt eben gerade nicht in reißerisches Getöse zu verfallen, sondern bleiben ihrem eigenwilligen Stil treu und beschreiten stattdessen viel lieber Road Movie-artige Wege, wenn wir zwei Menschen dabei folgen einem ungewissen Schicksal entgegen zugehen. Evan und Louise sind von Lou Taylor Pucci und Nadia Hilker nicht nur wunderbar authentisch wie sympathisch gespielt, sie sind auch herrlich realitätsnah und glaubwürdig geschrieben, so dass man den beiden trotz des fantastischen Überbaus auf ihrem Weg liebend gern folgt, mitleidet und hofft, sie würden ihr Glück und die ewige Liebe finden.

 

Spring ist eine als Grusel-Mär getarnte, zutiefst empathische, ehrliche, einfühlsame und wunderschön erzählte Liebesgeschichte zwischen zwei Menschen, die sich einander annähern in dem Wissen, dass ihnen eine gemeinsame Zukunft möglicherweise nicht bestimmt ist. Emotional hat mich das alles in jeglicher Hinsicht sehr abgeholt und aufrichtig berührt.

 

8 von 10 Ampullen mit aufgemalten traurigen Smileys

 

 

The Endless (2017)

7. Oktober 2018 at 16:07

 

 

© Well Go USA Entertainment/Snowfort Pictures/Pfaff&Pfaff Productions/Quelle: IMDb

 

 

 

The oldest and strongest emotion of mankind is fear, and the oldest and strongest kind of fear is fear of the Unknown.“

 

 

 

Die Brüder Aaron und Justin konnten vor zehn Jahren aus dem Griff eines religiösen Kultes entkommen, welchem sie von Kindesbeinen an angehörten. Als nun aber ein mysteriöses Videoband auftaucht, da werden die Erinnerungen an damals wieder lebendig. Sie beschließen, ein letztes Mal Camp Arcadia zu besuchen, um endgültig abschließen zu können. Zwar werden sie dort freundlich empfangen und in der Gemeinschaft aufgenommen, doch schon bald soll sich herausstellen, dass keineswegs alles in Ordnung ist.

 

Mit diesem Lovecraft-Zitat beginnt The Endless und gibt zugleich ein klein wenig die Richtung vor. Wie auch schon bei Resolution stammen erneut Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt und visuelle Effekte allein aus der Feder von Aaron Moorhead und Justin Benson und dieses Mal spielen sie auch gleich beide Hauptrollen. Wo Resolution buchstäblich noch eine Low-Low-Budget-Produktion war, da ist The Endless nur noch Low-Budget und eine merkliche Steigerung in allen Bereichen. Man könnte den Film vielleicht als eine Art Quasi-Fortsetzung zu Resolution bezeichnen, aber so ganz trifft das nicht den eigentlichen Kern. Eher ist es eine Rückkehr in das von Resolution etablierte Universum, die auch dessen Mythologie aufgreift und weiter ausbaut, wenn es zu Überschneidungen kommt und bestimmte Elemente auch hier eine Rolle spielen. Ich glaube zwar schon, dass The Endless auch gut für sich allein bestehen kann, aber die Kenntnis von Resolution erhöht zweifellos sowohl Verständnis (beider Filme) und Sehvergnügen und potenziert den Mindfuck.

 

Erneut ist die Inszenierung von Moorhead und Benson in jeder Hinsicht makellos und The Endless ist auf der erzählerischen, visuellen und akustischen Ebene absolut fantastisch, unglaublich kreativ, enorm einfallsreich und zeugt abermals von großem Selbstbewusstsein. Sie haben eine klare künstlerische Vision und wissen diese auch gekonnt umzusetzen. Zwar ist The Endless zugänglicher und strukturierter als Resolution, deswegen aber keineswegs weniger faszinierend oder packend und setzt einen potentiellen Schlusspunkt, welchen der Vorgänger noch konsequent verweigerte. Die Atmosphäre ist enorm dicht und die Geschichte entfaltet schnell einen stark einnehmenden Sog, wenn Stück für Stück das rätselhafte Geheimnis rund um Camp Arcadia entschlüsselt wird. Zunächst erweckt es noch den Anschein, als würden Moorhead und Benson kaum mehr als eine weitere Geschichte rund um eine Sekte erzählen wollen. Die falsche Fährte ist zwar eher schnell entlarvt, so ganz lässt The Endless die Katze jedoch erst im letzten Drittel aus dem Sack, dreht dann allerdings dafür nochmals so richtig auf, suhlt sich genüsslich im unerklärlich Übernatürlichen und spielt unheilvoll mit der diffusen Angst vor dem Unbekannten.

 

Der famose Score stammt aus der Feder von Jimmy LaValle und dessen Projekt The Album Leaf und unterstreicht zusammen mit einem tollen Sounddesign ganz wunderbar diese schwammige, rätselhafte und permanent unterschwellig bedrohliche Atmosphäre, welche The Endless auszeichnet. Auch das Schauspiel von Moorhead und Benson ist überraschend gelungen und intensiv geraten, wenn diverse Konflikte glaubwürdig dargeboten werden. Die besonders im Finale jedoch eher dürftigen Spezialeffekte sollte man den beiden jungen Filmemachern dann aber vielleicht etwas nachsehen, arbeiten sie immerhin mit extrem niedrigen Budgets und beweisen Film um Film aufs Neue ihr unglaubliches Talent, immer wieder Beachtenswertes daraus zu erschaffen. Resolution ließ bereits ordentlich aufhorchen, doch The Endless ist eine wahre Perle im Mainstream fernen Independent-Kino wie sie nur selten zu finden ist und Moorhead und Benson empfehlen sich nun endgültig für Größeres. Man darf gespannt sein, was da noch alles kommen mag.

 

8 von 10 Gläsern selbstgebrauten Bieres

 

 

Resolution (2012)

6. Oktober 2018 at 18:40

 

 

© Tribeca Film/Cinedigm/Quelle: IMDb

 

 

 

There really are a lot of weird people out here.“

 

 

 

Als Michael ein Video von seinem alten Freund Chris geschickt bekommt, in welchem er stark unter Drogen scheinbar am Tiefpunkt angekommen ist, da beschließt er, ihn in seiner abgewrackten Hütte irgendwo in der kalifornischen Pampas zu besuchen. Ein kalter Entzug soll es werden, unterstützt durch ein paar Handschellen, eine Woche soll es dauern. Doch mit jedem Tag, der verstreicht, häufen sich merkwürdige Vorfälle. Irgendetwas unheimliches scheint vor sich zu gehen, doch beide haben nicht den Hauch einer Idee, was.

 

What the fuck?! Was mit einer simplen wie schlüssigen Prämisse beginnt, das wird mit zunehmender Laufzeit immer verschachtelter und am Ende entzieht sich dieser Genre-Bastard namens Resolution einfach jeglicher Deutungshoheit. Der Film der beiden Regisseure Aaron Moorhead und Justin Benson ist dermaßen Low-Low-Budget, dass man sich verwundert die Augen reiben muss, wenn man spürt, wie viele tolle Ideen dennoch in ihm stecken. All die teils ausgesprochen cleveren audiovisuellen Brotkrumen, welche die beiden dort sehr sorgfältig platzieren, lassen sich zwar mühelos finden, nur zu einem schlüssigen Ganzen zusammenfügen, das will nicht so recht gelingen. Resolution spielt nicht bloß mit möglichen Auflösungen seines Szenarios, er verweigert sich diesen gleich vollkommen. Das kann man nun als faul, nachlässig oder schlampig geschrieben abtun, ich für meinen Teil finde das mutig, frisch und unkonventionell.

 

Stimmung und Atmosphäre sind Moorhead und Benson deutlich wichtiger als kausale Zusammenhänge, voller diebischer Freude treiben sie das Prinzip des unzuverlässigen Erzählers auf die Spitze und lassen den Zuschauer lieber gleich vollkommen im Dunkeln stehen, wenn ihr Film im letzten Drittel jegliche Struktur aufgibt und komplett frei dreht. Obwohl Resolution derart grundlegend diffus und regelrecht unbestimmt formlos daherkommt in seiner ganzen Machart, ist er dennoch ein absolut sehenswerter Film. Feinsinnig, subtil, beinahe schon hinterhältig. Ein Film, der kaum zu fassen ist, nicht wirklich einzuordnen ist, ja, nicht einmal sinnig zu beschreiben ist und einem immer wieder durch die Finger rinnt. Und doch sind so viele interessante Ansätze in ihm zu finden: sein unkonventioneller und trotzdem fesselnder Spannungsaufbau fernab sonstiger Genre-Mechanismen, die permanent unterschwellig vibrierende Bedrohung, die konsequente Verweigerungshaltung gegenüber Interpretationsansätzen. Faszinierend, was Moorhead und Benson mit so wenigen Mitteln hier für ein schillerndes, packendes und unvergleichliches Monster von Film erschaffen haben, welches einem abschließend nur noch mehr Fragen und Rätsel mit auf den Weg gibt, als man zuvor schon hatte. Das mag sicher nicht jedermanns Geschmack sein, aber wenn man sich darauf einlassen kann, dann ist eines gewiss: Resolution bleibt im Kopf.

 

7 von 10 kalten Entzügen mit Handschellen.

 

 

It Comes at Night (2017)

4. Oktober 2018 at 23:24

 

 

© A24/Quelle: IMDb

 

 

 

You can’t trust anyone but family.“

 

 

 

Ein rätselhaftes Virus scheint die Welt ins Chaos zu stürzen. Paul hat sich mit seiner Frau Sarah und dem gemeinsamen Sohn Travis tief in die Wälder in ein abgelegenes Haus zurückgezogen. Es gibt feste Regeln, welche das Überleben sichern sollen. Als eines Nachts ein Fremder versucht dort einzubrechen, wird er von Paul zwar überwältigt, er entpuppt sich jedoch ebenfalls als Familienvater mit Frau und kleinem Sohn. Sie beschließen, die drei zu ihnen ins Haus zu holen, und anfangs scheinen sie auch harmonisch miteinander leben zu können. Doch allerletzte Zweifel vergiften immer wieder den Alltag.

 

Schon mit seinem Regiedebüt Krisha (2015) wusste Trey Edward Shults Eindruck zu hinterlassen und vermag nun mit It Comes at Night in Geheimtipp-Kreise vorzustoßen. Leider muss man festhalten, dass der Film ein klassischer Fall von fehlgeleiteter Vermarktung ist, wurde er doch lauthals als Horrorfilm angepriesen und konnte so nur bei weiten Teilen des Publikums scheitern, denn Shults zielt weit weniger auf den offensichtlich oberflächlichen Schrecken, sondern interessiert sich viel mehr für das Grauen, welches von innen kommt und in uns allen schlummert. Beinahe schon Kammerspiel-artig entfaltet It Comes at Night eine bedrückende Mischung aus Paranoia, Misstrauen, Zwietracht und Angst und Shults bedient sich hier für einer streng reduzierten Art der Inszenierung. In ruhigen und klaren Bildern schildert er nach und nach den Zusammenbruch eines ohnehin schon äußerst fragilen sozialen Gefüges, welches zwar notdürftig funktioniert, aber immer auf der Kippe steht. Gemeinsame Rituale sind letztlich auch kaum mehr als der verzweifelte Versuch den letzten Rest an Normalität und damit auch Menschlichkeit zu bewahren, doch die allgegenwärtige Bedrohung lässt sich nicht dauerhaft ausblenden und so sickern immer wieder Misstrauen und Zwietracht durch die Risse vermeintlicher Harmonie.

 

Auf der inszenatorischen Ebene ist It Comes at Night ruhig gehalten, aber durchaus hübsch verdichtet und packend. Shults geht hier sehr zielstrebig und fokussiert zur Sache und offenbart ein erstaunliches Selbstbewusstsein. Stetig zieht er die Spannungskurve an, erlaubt sich keinen Leerlauf und lässt alle Konflikte in einem konsequent gegen erzählerische Konventionen gebürsteten und erschütternden Finale den annähernd perfekten Schlusspunkt finden. It Comes at Night ist ganz bewusst kein Horrorfilm voller oberflächlicher Schockmomente, sondern eher eine zwar leise, geradezu intime, aber dennoch enorm spannende Auseinandersetzung mit Paranoia und Angst und spielt mit zutiefst menschlichen Urängsten.

 

7,5 von 10 Feuerbestattungen im Wald