A Prayer Before Dawn (2018)

25. März 2019 at 20:25

 

 

© A24/Quelle: IMDb

 

 

 

Als der britische Amateurboxer Billy Moore in Bangkok wegen Drogenbesitz verhaftet wird und in einem berüchtigten thailändischen Knast landet, da öffnet sich ihm eine Hölle. Weder hat er Geld, noch spricht er die Sprache und am ganzen Körper tätowierte Mörder, überfüllte Schlafsäle, brutale Gefängnisrituale und Vergewaltigungen bestimmen fortan seinen Alltag. Doch Billy hat ein Talent: das Boxen. Und so gelingt ihm schließlich die Aufnahme in das hiesige Boxteam. Das bringt zwar gewisse Privilegien mit sich, aber auch hartes Training und brutale Muay Thai-Boxkämpfe.

 

Gerade der Knastthriller und das Boxerdrama sind ja oft ganz bestimmten Genre-Mechanismen unterworfen, doch Regisseur Jean-Stéphane Sauvaire (Johnny Mad Dog) interessiert sich bei seinem Film A Prayer Before Dawn herzlich wenig für derartige Strukturen und geht viel lieber ganz eigene Wege und vor allem dahin, wo es weh tut. Überhaupt verzichtet Sauvaire überwiegend auf eine herkömmliche Spannungskurve oder klassische Erzählmuster, wenn er ganz auf die Stärke des Moments vertraut. A Prayer Before Dawn ist sehr minimalistisch inszeniert und mit verengtem Blick bloß noch auf das Nötigste herunter gebrochen: Billy als vollkommener Außenseiter in einer gnadenlosen Umgebung, reduziert auf kaum mehr als seinen Körper. Ihm bleibt sonst nichts in dieser chaotischen Hölle. Ihn gilt es zu schützen und zu benutzen gleichermaßen. Sauvaire geht immerzu ganz nah dran, zeigt ungeschönt wie schonungslos den zehrenden Alltag voller Detailtreue und Authentizität und verleiht so A Prayer Before Dawn einen beinahe schon dokumentarischen Anstrich.

 

Dazu überträgt sich die pure Verzweiflung und die schiere Angst von Billy und die Fremdartigkeit dieser ganz eigen strukturierten Welt ganz hervorragend auf den Zuschauer, wenn Sauvaire nahezu immer auf Untertitel verzichtet und auch wir genau wie sein Protagonist seine Umwelt weder verstehen noch halbwegs begreifen können. Nur ganz selten und vereinzelt durchbrechen versprengte Brocken Englisch oder Französisch die thailändische Barriere und liefern zumindest bruchstückhafte Informationen, darüber hinaus bleibt nur das Körperliche zwischen Selbstzerstörung und Selbstbehauptung, um sich Ausdruck zu verleihen. Und doch blitzen zwischen all der brutalen Härte und rohen Gewalt manchmal winzige Momente der Zärtlichkeit auf, sind jedoch rar gesät und selten mehr als punktuelle und gleich wieder durch Gewalt erstickte Inseln der Ruhe. Sauvaire will keine strukturierte Geschichte erzählen, vielmehr ist ihm daran gelegen, dem Zuschauer eine möglichst rohe und direkte Erfahrung zugänglich zu machen, und das gelingt ihm mit seiner eher unkonventionellen Art der Inszenierung ganz hervorragend. So wird sein A Prayer Before Dawn zu einer schonungslosen wie eindringlichen Reise an einen wahrlich finsteren Ort, bestehend aus Momentaufnahmen eines grundlegenden Kampfes um ein buchstäbliches Überleben, gefochten von einem jungen Mann, der sein Leben eigentlich schon aufgegeben hatte.

 

8 von 10 Stangen Zigaretten zur Überlebenssicherung