Ghost Stories (2017)

3. Januar 2019 at 18:13

 

 

© Lionsgate Films/Quelle: IMDb

 

 

 

We have to be careful what we choose to believe.“

 

 

 

Professor Goodman hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht übernatürlichen Phänomenen auf den Grund zu gehen und zu entlarven als das, was sie sind, nämlich absoluter Humbug. Als ihn jedoch sein großes Vorbild und Idol Charles Cameron kontaktiert und ihm drei Fälle aufdrängt, die er selbst vor Jahren nicht hatte widerlegen können, da ahnt Goodman noch nicht, was ihn erwarten soll.

 

The brain sees what it wants to see. Ein Nachtwächter, ein Teenager, ein Börsenmakler. 6. 79. 19. 20. 48. Drei eher altbackene Geistergeschichten liefert uns Ghost Stories von den Regiedebütanten Jeremy Dyson und Andy Nyman, basierend auf dessen Theaterstück. Lose miteinander verknüpft durch eine Rahmenhandlung rund um Prof. Goodman und dadurch von leicht episodenhaftem Charakter, baut sich Ghost Stories sehr langsam auf und ließ mich am Ende auch ein wenig an mir selbst zweifeln. Während des Filmes begann nämlich ein Konzept und eine inhaltliche Richtung dieses Textes in meinem Kopf zu entstehen und mit zunehmender Laufzeit wurde beides immer fester zementiert. Doch plötzlich macht der Film eine irrwitzige Biegung ohne dabei ins Schlingern zu kommen und schlagartig wird klar, dass diese drei Geistergeschichten nicht einzeln zu betrachten sind, sondern vielmehr als fein miteinander verknüpfte Bausteine von etwas viel Größerem, wenn die Rahmenhandlung zum integralen Bestandteil der Erzählstruktur mutiert.

 

Darauf war ich nicht gefasst, denn plötzlich wurden all meine bis dahin gesammelten Kritikpunkte an Ghost Stories nicht nur gemildert, sondern teilweise sogar gänzlich entkräftet und das Geschehen in ein vollkommen anderes Licht gerückt. Vielleicht ist das der große Trick des Filmes: the brain sees what it wants to see. Ich war so sehr fixiert auf all die Dinge, welche mir nicht gefielen, auf die plumpen Jump Scares, die inhaltlich einfallslosen Stories selbst oder die Klischees an jeder Ecke, dass mir vieles entgangen ist, was sich schon früh zart andeutet. Insofern hat mir Ghost Stories eine kleine Lehrstunde erteilt, dennoch bleibt die Frage zurück, ob sich der Weg dahin gelohnt hat, denn wirklich gut war er über weite Strecken trotzdem nicht. Aber zumindest einen gewissen Respekt nötigt mir der Film dann letzten Endes doch noch ab.

 

6,5 von 10 Mal durch dunkle Abwasserkanäle kriechen