Reservoir Dogs (1992)

14. August 2019 at 19:39

 

 

© Miramax Film/Quelle: IMDb

 

 

 

I don’t wanna kill anybody. But if I gotta get out that door, and you’re standing in my way, one way or the other, you’re gettin‘ outta my way.“

 

 

 

Der Überfall auf einen Juwelier geht schrecklich schief und lediglich einige wenige der Gangster schaffen es, sich zu ihrem Treffpunkt durchzuschlagen. Die Männer kennen sich untereinander nicht, doch schnell kommt der Verdacht auf, unter ihnen könnte sich eine verräterische Ratte befinden.

 

Wahrscheinlich ist Pulp Fiction (1994) der Film, der Quentin Tarantino als eine der tonangebenden Stimmen im gegenwärtigen Kino etablierte, der Film, dessen damals unglaubliche Strahlkraft dann einfach nicht mehr ausgeblendet werden konnte und die Tür zu Hollywood sperrangelweit aufstieß. Aber alles, was an Pulp Fiction faszinierte und wie eine völlig neue Perspektive auf das Medium Film erschien, das war zwei Jahre zuvor in seinem Low Budget-Regiedebüt Reservoir Dogs bereits vorhanden. Die Postmoderne, die Ironie, die Selbstreflexion, der Umgang mit Popkultur, die Gewalt, alles da. Und zwar noch ungeschliffen und roh, pur, ungefiltert und vor vitaler Energie nur so strotzend, inszeniert mit einer scharf umrissenen Klarheit, welche er zumindest für mich so nie wieder erreichen sollte. Der Einstieg in dieses Heist-Movie ohne Heist gestaltet sich ungemein direkt und unmittelbar, wenn der geneigte Zuschauer gleich mit einer Vielzahl an Figuren konfrontiert wird, doch wer aufmerksam hinsieht, der kann bereits hier so manchen Ausblick in die Zukunft der Gangster erhaschen.

 

Weder Vorbereitung noch Durchführung des Überfalls stehen hier im Vordergrund, sondern vor allem die Folgen des Scheiterns sind es, welchen sich Tarantino widmet. The Killing (1956) von Stanley Kubrick und ganz besonders City on Fire (1987) von Ringo Lam kommen mir da immer wieder in den Sinn. Stellenweise gar an ein Kammerspiel erinnernd, orientiert sich Reservoir Dogs vielleicht auch aufgrund budgetärer Einschränkungen noch sichtlich eher am Theater, vermag das aber in eine seiner Stärken umzuwandeln. Unmittelbarkeit durch Reduktion. Die Gewalt ist zweifellos neben vielen anderen ein prägendes Merkmal von Tarantinos Arbeit, doch keiner seiner späteren Exzesse sollte derart unangenehm auf mich wirken wie das gefühlt eine Ewigkeit andauernde, qualvolle Ausbluten von Mr. Orange. Die Gewalt ist hier noch nicht überstilisiert, macht keinen Spaß und ist sichtlich schmerzhaft. Auch die ihre Chronologie ignorierende Erzählstruktur eines Pulp Fiction findet sich bereits hier, erscheint mir persönlich jedoch immer etwas komplexer und feinsinniger als beim Folgefilm: allein die Szene in der Mr. Orange seine Story erst einübt und dann nach und nach geradezu zu leben beginnt, ist perfekt strukturiert und komponiert. Als Regiedebüt ist Reservoir Dogs ähnlich stilsicher und selbstbewusst inszeniert wie seiner Zeit Bood Simple von den Coen-Brüdern. Sicherlich nicht Tarantinos bester Film, mir jedoch sein liebster.

 

9 von 10 zu den Klängen von Stealers Wheel abgeschnittene Ohren