The Irishman (2019)

4. Dezember 2019 at 14:20

 

 

© Netflix/Quelle: IMDb

 

 

 

I heard you paint houses.“

 

 

 

Bereits die einleitende Szene von The Irishman gibt die Richtung vor: eine elegante Plansequenz durch die Flure eines Altersheimes lässt Scorseses Ansinnen erahnen. Ein letztes großes Abschied nehmen, die ultimative Bilanz, ein Schlussstrich, ein Requiem… einen solchen Film werden wir wohl nicht nochmal erleben. Weder von ihm, noch von seinen Hauptdarstellern. Die verschachtelte Erzählstruktur, die monumentale Laufzeit, die ganz bewusste Entschleunigung, der Cast: beinahe alles wirkt aus der Zeit gefallen. Zu teuer für ein solches Projekt, zu unkonventionell, nicht zeitgemäß, altmodisch sind die Schlagworte und doch ist The Irishman letztlich wunderbar geraten. Eine wohlige Oase der Ruhe im hektischen Treiben des modernen Eventkinos.

 

Eine Fortsetzung von Goodfellas (1990) oder Casino (1995) sollte man jedoch nicht erwarten, denn Scorsese beschreitet mit seinem neuestem Werk andere Wege und erschafft eine Art Gegenentwurf zu den einst faszinierenden Parallelwelten vergangener Tage. The Irishman ist spürbar weniger romantisierend angelegt und von Beginn an bitterer im Geschmack, betrachtet sein Metier mit nüchterner Zurückhaltung als oftmals glanzloses Alltagswerk und gestaltet sich eben nicht als verklärender Ausflug in die nostalgischen Gefühle längst vergangener Tage. Es geht oftmals ganz unromantisch ums Geschäft, um Kontakte, wer kennt wen, wer kann wem weiter helfen, wer schuldet wem einen Gefallen. Networking. Dröge vielleicht, aber essentiell. Eventuell liegt es am Alter und dem damit einhergehenden Wechsel der Perspektiven, daran, dass sich Scorsese weiterentwickelt haben könnte. Sein Blick auf das Genre jedenfalls hat sich gewandelt.

 

Langsam und doch mitreißend erzählt Scorsese seine Geschichte durch eine Art doppelter Rahmenhandlung mit Rückblenden gespickt quer durch die Jahrzehnte und liefert einen kleinen Abriss amerikanischer Geschichte gleich mit. Die erzählerische Kraft steckt hier auch in der Ruhe der Bilder von Kameramann Rodrigo Prieto (The Wolf of Wall Street, Argo) und dem gediegenen Rhythmus des Schnittes von Thelma Schoonmaker (Raging Bull, Cape Fear, Gangs of New York). Inszenatorisch ist The Irishman trotz seiner gedrosselten Narrative grandios geraten, wenn er Frank Sheeran mit seinen sprunghaften und unsortierten Erinnerungen als Erzähler in den Fokus rückt und die Geschichte aus seiner Perspektive heraus wiedergibt. Am Ende bleibt ein Mann auf der verzweifelten Suche nach Vergebung, wohl wissend, dass ihm diese angesichts seines Lebens eigentlich nicht zusteht.

 

Der Cast… Holy shit. Hier treffen buchstäblich Giganten aufeinander. Legenden. Wo sich De Niro als Frank Sheeran in seinem unaufgeregten Schauspiel der zurückgenommenen Inszenierung anpasst, da ist es Al Pacino in der Rolle des Jimmy Hoffa, der lustvoll aufbrausend nochmal alle Register seines Könnens zieht. Doch so toll beide auch aufspielen, das darstellerische Highlight war für mich zweifellos Joe Pesci als Russell Bufalino, der eine unfassbar starke Präsenz in jeder seiner Szenen ausstrahlt. Manchmal muss er nicht einmal etwas sagen, sondern einfach nur anwesend sein. Worte braucht er nur bedingt, Blicke, kleine Gesten und Regungen in seinem Gesicht reichen oftmals aus, so ruhig, würdevoll, gelassen und voller Weitsicht agiert er.

 

Auch Lucy Gallina als die junge Version von Franks Tochter Peggy hinterlässt einen bleibenden Eindruck mit ihren abstrafenden Blicken und ihrer körperlich geradezu spürbaren Abscheu ihrem Vater und dessen Taten gegenüber. Sie ist sein personifiziertes schlechtes Gewissen, sie ist der nicht mehr zu kittende Scherbenhaufen von Franks Leben, welcher ihm erst viel zu spät bewusst wird. Sie ist es auch, die ihm später voller Verachtung gespielt von Anna Paquin einen vernichtend schmerzhaften Satz entgegen schleudert.

 

Über die digitalen Verjüngungs-Effekte der Darsteller lässt sich sicherlich streiten, mich persönlich haben sie allerdings weniger gestört, da mich die Geschichte selbst genügend zu fesseln vermochte. Wenn es auffiel, dann auch weniger in den Gesichtern als mehr in den Bewegungsabläufen der Figuren, doch aus dem Film riss es mich nie. Und ja, The Irishman hat zweifellos seine Längen und erfordert nicht gerade wenig Durchhaltevermögen, doch ich habe jede Minute dieses Filmes genossen. Diese kraftvolle Ruhe war wie Balsam für meine Seele, wie ein kleiner Urlaub, eine kurze Auszeit oder ein gutes Essen. Ehrlicher Weise war ich dem Film im Vorfeld eher skeptisch gegenüber eingestellt, doch Martin Scorsese vermochte mich vom deutlichen Gegenteil zu überzeugen. Ein würdevoller Abschied von dem Genre, welches ihm wohl am meisten am Herzen liegt.

 

9 von 10 im Fluss entsorgte Waffen

 

 

Reservoir Dogs (1992)

14. August 2019 at 19:39

 

 

© Miramax Film/Quelle: IMDb

 

 

 

I don’t wanna kill anybody. But if I gotta get out that door, and you’re standing in my way, one way or the other, you’re gettin‘ outta my way.“

 

 

 

Der Überfall auf einen Juwelier geht schrecklich schief und lediglich einige wenige der Gangster schaffen es, sich zu ihrem Treffpunkt durchzuschlagen. Die Männer kennen sich untereinander nicht, doch schnell kommt der Verdacht auf, unter ihnen könnte sich eine verräterische Ratte befinden.

 

Wahrscheinlich ist Pulp Fiction (1994) der Film, der Quentin Tarantino als eine der tonangebenden Stimmen im gegenwärtigen Kino etablierte, der Film, dessen damals unglaubliche Strahlkraft dann einfach nicht mehr ausgeblendet werden konnte und die Tür zu Hollywood sperrangelweit aufstieß. Aber alles, was an Pulp Fiction faszinierte und wie eine völlig neue Perspektive auf das Medium Film erschien, das war zwei Jahre zuvor in seinem Low Budget-Regiedebüt Reservoir Dogs bereits vorhanden. Die Postmoderne, die Ironie, die Selbstreflexion, der Umgang mit Popkultur, die Gewalt, alles da. Und zwar noch ungeschliffen und roh, pur, ungefiltert und vor vitaler Energie nur so strotzend, inszeniert mit einer scharf umrissenen Klarheit, welche er zumindest für mich so nie wieder erreichen sollte. Der Einstieg in dieses Heist-Movie ohne Heist gestaltet sich ungemein direkt und unmittelbar, wenn der geneigte Zuschauer gleich mit einer Vielzahl an Figuren konfrontiert wird, doch wer aufmerksam hinsieht, der kann bereits hier so manchen Ausblick in die Zukunft der Gangster erhaschen.

 

Weder Vorbereitung noch Durchführung des Überfalls stehen hier im Vordergrund, sondern vor allem die Folgen des Scheiterns sind es, welchen sich Tarantino widmet. The Killing (1956) von Stanley Kubrick und ganz besonders City on Fire (1987) von Ringo Lam kommen mir da immer wieder in den Sinn. Stellenweise gar an ein Kammerspiel erinnernd, orientiert sich Reservoir Dogs vielleicht auch aufgrund budgetärer Einschränkungen noch sichtlich eher am Theater, vermag das aber in eine seiner Stärken umzuwandeln. Unmittelbarkeit durch Reduktion. Die Gewalt ist zweifellos neben vielen anderen ein prägendes Merkmal von Tarantinos Arbeit, doch keiner seiner späteren Exzesse sollte derart unangenehm auf mich wirken wie das gefühlt eine Ewigkeit andauernde, qualvolle Ausbluten von Mr. Orange. Die Gewalt ist hier noch nicht überstilisiert, macht keinen Spaß und ist sichtlich schmerzhaft. Auch die ihre Chronologie ignorierende Erzählstruktur eines Pulp Fiction findet sich bereits hier, erscheint mir persönlich jedoch immer etwas komplexer und feinsinniger als beim Folgefilm: allein die Szene in der Mr. Orange seine Story erst einübt und dann nach und nach geradezu zu leben beginnt, ist perfekt strukturiert und komponiert. Als Regiedebüt ist Reservoir Dogs ähnlich stilsicher und selbstbewusst inszeniert wie seiner Zeit Bood Simple von den Coen-Brüdern. Sicherlich nicht Tarantinos bester Film, mir jedoch sein liebster.

 

9 von 10 zu den Klängen von Stealers Wheel abgeschnittene Ohren