Hereditary (2018)

5. Dezember 2018 at 19:21

 

 

© A24/Quelle: IMDb

 

 

 

Nach dem Tod ihrer Mutter ist die Künstlerin Annie Graham weit weniger aufgewühlt als sie glaubt sein zu müssen, denn das Verhältnis zu ihrer Mutter war mehr als nur angespannt. Ihre Tochter Charlie hingegen hat mit dem Tod der Großmutter schon mehr zu kämpfen. Nach einem weiteren traumatischen Erlebnis droht die Familie daran zu zerbrechen und Annie zieht sich mehr und mehr zurück. Bis sie bemerkt, was tatsächlich vor sich geht, ist es beinahe schon zu spät.

 

Die Vorschusslorbeeren für das Spielfilmdebüt von Ari Aster waren ja mehr als groß und Hereditary wurde vielerorts als die neue Hoffnung des Horrors angepriesen. Und tatsächlich darf sich sein Film durchaus zu den besseren Vertretern seines Genres zählen, wenn ein Trauerfall den Ausgangspunkt bildet und ein scheinbar glückliches Familienidyll schon bald brüchige Risse in seiner Fassade offenbart. Hereditary ist zweifellos deutlich mehr düsteres Familiendrama und menschliche Tragödie als Horrorfilm und nimmt sich ausgesprochen viel Zeit, um als Fundament für seinen Schrecken ein Netz aus familiären Verwicklungen auszubreiten, das nicht nur realistisch und glaubwürdig ist, sondern darüber hinaus sich, seine Figuren und deren Probleme sowie den Zuschauer überraschend ernst nimmt. Statt sich gleich in nacktes Grauen zu stürzen und einen plumpen Jumpscare an den nächsten zu reihen, ist der Schrecken in Hereditary zumeist psychologischer Natur und oft sehr leise, aber auch ungemein wirkungsvoll und nachhaltig. Die ausgereiften zwischenmenschlichen Konflikte stehen ebenso lange deutlich im Vordergrund wie die Kontrolle über das eigene Leben und der Verlust eben dieser.

 

Die Rechnung geht gerade deswegen auf, weil das Drama rund um Verlust, Schuld, Schmerz und Vorwürfe eben kein bloßes Ablenkungsmanöver und schnödes Blendwerk ist, sondern überhaupt erst den Nährboden für den späteren Horror bildet. Auf der inhaltlichen wie auch inszenatorischen und stilistischen Ebene ist Hereditary für ein Debüt erstaunlich selbstbewusst geraten, von starker filmischer Kraft und voller ausgefallener visueller Ideen sowie ausgesprochen smart geschrieben, wenn das Drehbuch immer wieder geschickt kleine falsche Fährten auslegt, genussvoll in die Irre führt und überhaupt insgesamt ungemein präzise konstruiert ist. Wirkt das Finale anfangs vielleicht noch seltsam aufgepfropft und die zuvor so sorgfältig aufgebaute und dichte wie packende, manchmal geradezu beklemmende Atmosphäre dadurch unterlaufen, so machen die Geschehnisse der letzten Minuten rückblickend und bei etwas genauerer Betrachtung mehr Sinn, als man zunächst vermuten würde. So ist Hereditary lange ein starkes, aber auch unbehagliches, einnehmendes und vor allem erschütterndes Familiendrama von großer Sogwirkung, welches erst nach und nach beginnt, mit Horrorelementen zu spielen und schleichend das Unwohlsein des Zuschauers immerzu steigert. Handwerklich in jeglicher Hinsicht große Klasse, aber mitunter auch richtig schwere Kost und mindestens einmal geradezu schockierend in seiner Konsequenz.

 

8 von 10 kalten Nächten im Baumhaus

 

 

Coen-Retrospektive #3: Miller´s Crossing (1990)

27. Februar 2018 at 16:37

 

 

© 20th Century Fox

 

 

 

„Nothing is more foolish than a man chasin´ his hat.“

 

 

 

Eine namenlose wie gesichtslose amerikanische Stadt zu Zeiten der Prohibition: der irische Gangsterboss Leo herrscht dort und geht sowohl beim Bürgermeister als auch beim Polizeichef nach Belieben ein und aus und verfügt über eine stattliche Zahl ihm treu ergebener Männer. Der wichtigste für ihn aber ist seine rechte Hand Tom Reagan. Er weiß jedoch nicht, dass Tom eine Affäre mit seiner angehenden Frau Verna hat, und so gerät die Situation außer Kontrolle, als der italienische Gangster Johnny Casper den Kopf von Vernas hinterhältigem Bruder Bernie einfordert. Tom findet sich plötzlich zwischen allen Fronten wieder und versucht irgendwie die Situation zu seinen Gunsten zu beeinflussen.

 

Miller´s Crossing ist die dritte Regiearbeit der Coen-Brüder und bildet ihren endgültigen Durchbruch in der Traumfabrik. Es ist auch ihr bisher komplexester Film und erfordert durchaus ein wenig Aufmerksamkeit. Es ist ein Film über Hüte. Oder vielmehr: ein Film über Männer mit Hüten. Es ist auch ein Film wie ein besonders rätselhafter Traum, welchen man zu deuten versucht, seltsam diffus und schwer zu greifen und dennoch ungemein handfest und zupackend. Lange lässt Miller´s Crossing den Zuschauer über die wahren Motive seiner Figuren im Unklaren und manche werden sogar gar nicht offenbart. Wer hier denn nun wirklich auf wessen Seite steht, das ist die große Fragen, die permanent mitschwingt. „Nobody knows anybody. Not that well.“ sagt Tom Reagan an einer Stelle und das trifft den Nagel auf den Kopf. In Blood Simple merkt der Privatdetektiv Loren Visser an, man könne nur sich selbst trauen, und das bestätigt sich so auch in Miller´s Crossing: selbst ein so gerissener und undurchschaubarer Fädenzieher wie Reagan stößt irgendwann an seine Grenzen und muss feststellen, dass sich Menschen nicht nach Belieben wie Schachfiguren bewegen lassen. Jeder kämpft hier ganz allein und nur für sich. Dinge wie Zusammenhalt, Familie, Loyalität oder gar einen Ehrenkodex, die sucht man in Miller´s Crossing vergeblich, auch wenn Johnny Caspar immerzu genau darauf pocht und es nie müde wird zu betonen: „I’m talkin‘ about friendship. I’m talkin‘ about character. I’m talkin‘ about ethics.“ Alles wohlklingende Plattitüden, gut gemeint, halbherzig befolgt. Letztlich ist sich hier jeder selbst der Nächste.

 

Auf der erzählerischen Ebene ist Miller´s Crossing eine kleine Besonderheit: der Plot ist labyrinthartig aufgebaut und bewegt sich schneller als die linear strukturierte Narrative. Was uns erzählt wird ist oft dem, was wir sehen voraus. Dazu passt, dass nicht wenige Figuren öfter in Dialogen erwähnt werden, als dass sie tatsächlich im Film auftauchen. Das gilt beispielsweise für den Buchhalter Mink oder Rug, ein Handlanger von Leo, der bereits tot ist, als wir ihm zum ersten Mal begegnen. Doch die Umstände dieses Todes sollen noch von tragender Bedeutung sein. Das Drehbuch der Coens ist nahezu perfekt ausgeklügelt und lässt den Zuschauer sehr lange im Dunkeln stehen ohne dabei zu frustrieren. Hier kommt nun erstmals alles zusammen, was Blood Simple und Raising Arizona bereits versprachen: die Traditionen des Film Noir treffen auf eigenwillige Situationskomik und rabenschwarzen Humor und halten sich gegenseitig in annähernd perfekter Balance. Und auch hier sind abermals die schauspielerischen Leistungen die Kirsche auf der Torte. Gabriel Byrne als Tom Reagan war wohl nie besser und präsentiert eine hervorragende Maske aus Zynismus, Coolness und unterdrückter Verletzlichkeit. Unvergesslich und absolut Gold wert ist der Ausdruck grimmiger Entschlossenheit im Gesicht von Albert Finney, wenn sein Leo eigenhändig zu den Klängen von Oh Danny Boy den Mordanschlag auf sein Leben vereitelt. John Polito reißt große Teile von Miller´s Crossing mit seiner Interpretation eines lauten und vulgären Mobsters an sich, der immer auch darum bemüht ist klüger und besonnener zu wirken als er letztlich ist. Seine impulsiven Ausbrüche jedenfalls stellen so manches Highlight.

 

Nach dem beeindruckenden Debüt Blood Simple ist den Coens nach Raising Arizona mit ihrem dritten Film Miller´s Crossing der erste richtig große Wurf geglückt. Eine bitterböse und tief schwarze Reflexion über den vermeintlichen Wert von Loyalität und Freundschaft in einer Welt voller Falschspieler, Opportunisten und Lügner. Handwerklich ist das alles großartig: Inszenierung, Ausstattung, Kamera und Schauspiel wissen zu beeindrucken und das Drehbuch mit seinen messerscharfen Dialogen erledigt den Rest. Auch der wundervolle Score abermals aus der Feder von Carter Burwell ist erhaben wie unaufdringlich zugleich. Tatsächlich kann ich Miller´s Crossing nur sehr wenig bis gar nichts ankreiden und das, obwohl es ein Film über Männer mit Hüten ist.

 

9 von 10 Hüten vom Winde verweht