Laissez bronzer les cadavres (Leichen unter brennender Sonne, 2017)

9. Februar 2019 at 18:30

 

 

© Anonymes Films/Tobina Film/Quelle: IMDb

 

 

 

In einer abseits gelegenen Burgruine auf Korsika treffen die Künstlerin Luce und ihr Liebhaber Bernier auf drei Gangster, die gerade einen Goldtransporter überfallen haben. Als auch noch zwei Motorradpolizisten dazu kommen, da entlädt sich dieses explosive Gemisch in einer die ganze Nacht andauernden Schießerei.

 

Auch die nach Amer (2009) und L’Étrange Couleur des larmes de ton corps (2013) nun mehr dritte Regiearbeit des belgisch-französischen Duos Hélène Cattet und Bruno Forzani versteht sich als Hommage an das europäische Genrekino der 60er und 70er Jahre, widmet sich nun allerdings weniger dem Giallo und wendet sich lieber dem Poliziottesco und dem Italowestern zu. Im direkten Vergleich zeigt sich Laissez bronzer les cadavres jedoch deutlich weniger düster und mysteriös, hat dafür aber im Gegenzug eine zumindest rudimentäre Story vorzuweisen. Die ohnehin schon knappe Handlung der Romanvorlage von Jean-Patrick Manchette und Jean-Pierre Bastid wird von Cattet und Forzani nur noch weiter auf ein absolutes Minimum herunter gebrochen, denn abermals liegt ihr Hauptaugenmerk deutlich stärker auf den audiovisuellen Aspekten als auf den inhaltlichen.

 

Und hier toben sich die beiden erneut hemmungslos aus, finden zu einer formvollendeten Bildsprache, zelebrieren meisterhaft den bildlichen Exzess und erschaffen eine geradezu rauschhafte Sinnlichkeit. Ausufernd spielen sie mit Farben, kunstvoller Ausleuchtung, Großaufnahmen von Gesichtern, Augen und Mündern, scharfen Zooms sowie cleveren Überblendungen, wechselnden Perspektiven und überbetonten Geräuschen, so dass sich eine beinahe schon erregende Atmosphäre aufbaut. Die inhaltlich sehr flache und formelhafte Story wird von Cattet und Forzani dennoch staubtrocken und pointiert in Szene gesetzt und das überaus filmisch denkende Regieduo entfaltet ein betörendes, eher assoziativ erzähltes und virtuos orchestriertes Konstrukt aus Blei, Blut und Sex, bei dem vor allem Zeit von großer Bedeutung und fester Bestandteil der narrativen Struktur ist.

 

Auch die Figuren sind weniger menschlich begreifbare Wesen als vielmehr lose Rückverweise auf bestimmte filmische Archetypen und so gerät Laissez bronzer les cadavres zu einem sehr speziellen Erlebnis, welches sicherlich nicht Jedermanns Geschmack treffen wird, mich aber vorzüglich unterhalten konnte. Explosives, rauschhaftes, hemmungsloses, wildes, fiebriges und surreal überhöhtes Genrekino, welches wenig über Worte, dafür aber viel über seine Bildsprache erzählt. Style over substance im tobenden Kugelhagel.

 

7 von 10 aufgesetzten Kopfschüssen

 

 

Meine zehn liebsten Italowestern

7. Mai 2015 at 18:40

 

 

 

„You see, in this world there’s two kinds of people, my friend: Those with loaded guns and those who dig. You dig.“

 

 

 

Heute also endlich die vor geraumer Zeit von mir angekündigte Liste mit meinen zehn liebsten Italowestern. Das war nicht die einfachste Geburt, hauptsächlich bedingt durch Kopfzerbrechen und Zeitmangel. Kopfzerbrechen, weil ich dieses recht spezielle Genre wirklich sehr mag und sich im Laufe der Jahre doch so einige Vertreter des Italowestern bei mir angesammelt haben, die ich wirklich gut kenne, so dass mir das Abwägen der einzelnen Platzierungen und Erstellen dieser Liste nicht immer leicht fiel. Und der Zeitmangel…. naja, ihr kennt das ja. Der Italowestern, dessen Hochphase nur etwa von 1965 bis 1970 andauerte und danach bereits wieder abebbte, dafür aber in diesem Zeitraum enorm produktiv war und wirklich unzählige Vertreter jeglicher Qualität hervorbrachte, unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht vom klassischen amerikanischen Western. Meist ist er düsterer und zynischer, dreckiger und vor allem auch blutiger. Strahlende Heldenfiguren gibt es hier für gewöhnlich keine, meist nur sehr ambivalente Charaktere und Gerechtigkeitssinn und selbstloses Handeln der Figuren in den amerikanischen Western sind hier entweder im Heldencharakter gerade nur zu erahnen oder weichen ganz Habgier und Eigennutz. Vornehmlich Rache oder auch das Streben nach Geld sind eher als Motive zu finden und die vermeintlichen Heldenfiguren halten sich oft aus moralischen Konflikten heraus, wenn sich diese nicht mit ihrer Antriebsfeder decken. Oft als B-Movies wahrgenommen, eröffnete das jedoch den Machern ganz andere Möglichkeiten soziale und gesellschaftliche Missstände anzuprangern und zu thematisieren, was sich bei vielen Italowestern mal subtiler, mal plakativer tatsächlich auch so finden lässt. So, genug davon, hier sind sie also, meine zehn liebsten Italowestern…

 

 

 

10.

A Professional Gun (1968)
A Professional Gun poster Rating: 7.3/10 (2,295 votes)
Director: Sergio Corbucci
Writer: Giorgio Arlorio (story), Adriano Bolzoni, Sergio Corbucci, Franco Solinas (story), Sergio Spina, Luciano Vincenzoni (story)
Stars: Franco Nero, Jack Palance, Tony Musante, Giovanna Ralli
Runtime: 110 min
Rated: PG-13
Genre: Comedy, Western
Released: 29 Aug 1968
Plot: While a Mexican revolutionary lies low as a U.S. rodeo clown, the cynical Polish mercenary who tutored the idealistic peasant tells how he and a dedicated female radical fought for the soul...

 

 

 

9.

A Bullet for the General (1966)
A Bullet for the General poster Rating: 7.2/10 (2,446 votes)
Director: Damiano Damiani
Writer: Salvatore Laurani (story), Franco Solinas (adaptation)
Stars: Gian Maria Volonté, Klaus Kinski, Martine Beswick, Lou Castel
Runtime: 115 min
Rated: M
Genre: Western
Released: 1 Sep 1968
Plot: A band of Mexican gun-runners employed by a revolutionary general lure an American mercenary into joining their gang, unaware that he is targeting their general.

 

 

 

8.

Gunlaw (1967)
Gunlaw poster Rating: 7.2/10 (1,863 votes)
Director: Tonino Valerii
Writer: Ron Barker (based on the novel "Der tod Ritt Dienstags" by), Ernesto Gastaldi (screenplay), Tonino Valerii (screenplay), Renzo Genta (screenplay)
Stars: Lee Van Cleef, Giuliano Gemma, Walter Rilla, Christa Linder
Runtime: 95 min
Rated: M
Genre: Western
Released: 1 Nov 1969
Plot: Amiable, unassertive Scott Mary picks up the trash, cleans the toilets, sweeps the floors in the town of Clifton. Then a gunfighter comes to town. He offers advice and guidance to Scott who...

 

 

 

7.

Death Rides a Horse (1966)
Death Rides a Horse poster Rating: 7.2/10 (4,042 votes)
Director: Giulio Petroni
Writer: Luciano Vincenzoni (script)
Stars: Lee Van Cleef, John Phillip Law, Mario Brega, Luigi Pistilli
Runtime: 114 min
Rated: N/A
Genre: Western
Released: 31 Aug 1967
Plot: In the Old West a little boy witnesses the murder of his family by gunmen and grows up with plans to track them all down, and kill them.

 

 

 

6.

A Fistful of Dollars (1964)
A Fistful of Dollars poster Rating: 8.1/10 (115,938 votes)
Director: Sergio Leone
Writer: Adriano Bolzoni (story), Víctor Andrés Catena (story), Sergio Leone (story), Víctor Andrés Catena (screenplay), Jaime Comas Gil (screenplay), Sergio Leone (screenplay)
Stars: Clint Eastwood, Marianne Koch, Gian Maria Volonté, Wolfgang Lukschy
Runtime: 99 min
Rated: R
Genre: Action, Western
Released: 18 Jan 1967
Plot: A wandering gunfighter plays two rival families against each other in a town torn apart by greed, pride, and revenge.

 

 

 

5.

Django (1966)
Django poster Rating: 7.3/10 (16,599 votes)
Director: Sergio Corbucci
Writer: Sergio Corbucci (story), Bruno Corbucci (story), Sergio Corbucci (screenplay), Bruno Corbucci (screenplay), Sergio Corbucci (dialogue), Bruno Corbucci (dialogue), Franco Rossetti (screenplay), José Gutiérrez Maesso (screenplay), Piero Vivarelli (screenplay)
Stars: Franco Nero, José Bódalo, Loredana Nusciak, Ángel Álvarez
Runtime: 92 min
Rated: UNRATED
Genre: Action, Western
Released: 1 Dec 1966
Plot: A coffin-dragging gunslinger enters a town caught between two feuding factions, the KKK and a gang of Mexican Bandits. That man is Django, and he is caught up in a struggle against both parties.

 

 

 

4.

Once Upon a Time in the West (1968)
Once Upon a Time in the West poster Rating: 8.6/10 (179,968 votes)
Director: Sergio Leone
Writer: Sergio Leone (screenplay), Sergio Donati (screenplay), Dario Argento (from a story by), Bernardo Bertolucci (from a story by), Sergio Leone (from a story by), Mickey Knox (dialogue: English version)
Stars: Claudia Cardinale, Henry Fonda, Jason Robards, Charles Bronson
Runtime: 175 min
Rated: PG-13
Genre: Western
Released: 1968-12-21
Plot: Epic story of a mysterious stranger with a harmonica who joins forces with a notorious desperado to protect a beautiful widow from a ruthless assassin working for the railroad.

 

 

 

3.

The Great Silence (1968)
The Great Silence poster Rating: 7.8/10 (8,629 votes)
Director: Sergio Corbucci
Writer: Mario Amendola (screenplay), Bruno Corbucci (screenplay), Sergio Corbucci (screenplay), Vittoriano Petrilli (screenplay)
Stars: Jean-Louis Trintignant, Klaus Kinski, Frank Wolff, Luigi Pistilli
Runtime: 105 min
Rated: N/A
Genre: Western
Released: 19 Nov 1968
Plot: A mute gunslinger faces off against a gang of bounty hunters in the great blizzard of 1899, and a grim, tense struggle unfolds.

 

 

 

2.

The Big Gundown (1966)
The Big Gundown poster Rating: 7.4/10 (3,206 votes)
Director: Sergio Sollima
Writer: Franco Solinas (story), Fernando Morandi (story), Sergio Donati (screenplay), Sergio Sollima (screenplay)
Stars: Lee Van Cleef, Tomas Milian, Walter Barnes, Nieves Navarro
Runtime: 110 min
Rated: Approved
Genre: Western
Released: 1966-11-29
Plot: Unofficial lawman John Corbett hunts down Cuchillo Sanchez, a Mexican peasant accused of raping and killing a 12-year-old girl.

 

 

 

1.

The Good, the Bad and the Ugly (1966)
The Good, the Bad and the Ugly poster Rating: 8.9/10 (421,579 votes)
Director: Sergio Leone
Writer: Luciano Vincenzoni (story), Sergio Leone (story), Agenore Incrocci (screenplay), Furio Scarpelli (screenplay), Luciano Vincenzoni (screenplay), Sergio Leone (screenplay), Mickey Knox (English version by)
Stars: Eli Wallach, Clint Eastwood, Lee Van Cleef, Aldo Giuffrè
Runtime: 161 min
Rated: Not Rated
Genre: Western
Released: 1966-12-23
Plot: A bounty hunting scam joins two men in an uneasy alliance against a third in a race to find a fortune in gold buried in a remote cemetery.