The House of Horrorctober #5: Dog Soldiers

12. Oktober 2017 at 23:04

 

 

© Pathé

 

 

„I am not breaking radio silence just cos‘ you lot got spooked by a dead flying fucking cow.“

 

 

In seinem Langfilmdebüt lässt der Brite Neil Marshall in den schottischen Highlands eine kleine Gruppe von Soldaten im Manöver auf Werwölfe treffen. Zwar gestaltet sich der Einstieg in den Film als noch etwas schleppend, das Tempo steigert sich aber in seinem Verlauf immer weiter und erreicht spätestens mit seinem Belagerungsszenario einen Höhepunkt, der sich durchaus sehen lassen kann. Marshall beweist hier sein Talent, aus relativ wenig einen erstaunlich effektiven, fiesen, kleinen Schocker zu erschaffen, und versteht es hervorragend sein limitiertes Budget derart einzusetzen, dass es nicht allzu sehr ins Gewicht fällt und Dog Soldiers wohl möglich allzu billig wirken könnte. Man sieht dem Film seine Low Budget-Herkunft zwar durchaus an, Marshall inszeniert jedoch mit ausreichend Esprit und Einfallsreichtum, um das schnell vergessen zu machen. Sind die verbliebenen Soldaten erst einmal in dem Haus im Wald und unter Belagerung durch die Werwölfe, dann hält auch ausreichend Spannung Einzug in das Szenario und die Atmosphäre aus Terror und Angst wird dichter. Die filmischen Vorbilder von Marshall sind recht offensichtlich zu identifizieren und reichen von John Carpenters Assault on Precinct 13 bis zu Filmen wie Southern Comfort von Walter Hill. Sicher hat Dog Soldiers seine Schwächen und sieht manchmal mehr nach einer TV-Produktion aus, aber Neil Marshall zeigt mit seinem Debüt bereits, was in ihm schlummert, und was er hier 2002 bereits verspricht, das sollte er später mit tollen Genrefilmen wie The Descent, Doomsday und Centurion einlösen. So wie es aussieht, wird er die Regie beim Hellboy-Reboot führen und das ist definitiv mal eine reizvolle Kombination.

 

6,5 von 10 Darmschlingen auf dem Fußboden