Synchronic (2019)

19. Juli 2021 at 19:34

 

 

© XYZ Films/Patriot Pictures/Rustic Films

 

 

 

The present is a miracle. Synchronic ist nach Resolution, Spring und The Endless die nunmehr vierte Zusammenarbeit der beiden Regisseure Aaron Moorhead und Justin Benson in Folge. Obwohl mit ihrem bis dato größtem Budget ausgestattet, bleiben die beiden ihrem bisherigen Do It Yourself-Ansatz treu und übernehmen Drehbuch, Regie, Kamera und Schnitt immer noch überwiegend selbst. Über allem steht ihre ganz eigene Vision, die es umzusetzen gilt.

 

Weder visuell noch thematisch betreten Moorhead & Benson mit Synchronic innerhalb ihres Kosmos neue Wege und greifen erneut Motive und Bilder ihres gemeinsamen Schaffens auf. Zeit und deren Beschaffenheit, Freundschaft und deren Grenzen. Das zur Ausgangslage erhobene Prinzip der Zeitreise durch eine neue Designerdroge treibt dabei zwar durchaus den Plot voran, ist jedoch nicht von zentraler Bedeutung für die Geschichte selbst, denn in seinem tiefsten Kern erzählt Synchronic von der Freundschaft zwischen seinen beiden Protagonisten mit all ihren Höhen, Tiefen und den Schicksalsschlägen des Lebens.

 

Und so sehr die Grundidee der Story auf den ersten Blick vielleicht schwachsinnig anmuten mag, zumindest aber doch recht konstruiert, so sehr hat mich das, was Moorhead & Benson daraus machen, gepackt. Am Ende sogar auf der emotionalen Ebene. Doch obwohl all das atmosphärisch dicht daher kommt, ausreichend Drama und Mystik zu bieten hat und handwerklich sauber ausgeführt ist, bleibt bei mir schlussendlich in Anbetracht vergangener Großtaten der beiden trotzdem eine leichte Enttäuschung. Zwar auf hohem Niveau, aber einfach aus dem Gefühl heraus, dass Synchronic erzählerisch vielleicht ein klein wenig zu konventionell geraten ist und im Gegensatz zu The Endless eine gewisse Rätselhaftigkeit vermissen lässt.

 

7 von 10 Artefakten aus der Vergangenheit