Master & Commander (2003)

15. Februar 2018 at 21:11

 

 

© 20th Century Fox/Universal Pictures

 

 

 

„The simple truth is, not all of us become the men we once hoped we might be.“

 

 

 

Im Jahr 1805 hat Napoleon Europa nahezu überrannt und will nun den Krieg aufs Meer hinaus und  somit auch in die britischen Kolonien tragen. Das britische Schiff H.M.S. Surprise unter dem Kommando von Jack „Lucky Jack“ Aubrey befindet sich vor der Küste von Brasilien und hat den Auftrag, das ungleich größere, stärkere und schnellere Schiff der Franzosen namens Acheron abzufangen und zu zerstören, um das Machtverhältnis wieder ein wenig mehr zu Gunsten der Briten zu verschieben. Doch bei dem ersten gemeinsamen Aufeinandertreffen kann die Surprise nur mit viel Glück ihre Zerstörung verhindern und muss ihr Heil zunächst in der Flucht suchen. Captain Aubrey jedoch ist nicht gewillt, einfach so aufzugeben.

 

Auf einen Prolog verzichtet Peter Weir gleich ganz, nur eine kurze Schrifteinblendung zu Anfang setzt den Kurs und dann ist man auch schon mittendrin im Setting rund um die H.M.S. Surprise und deren Suche nach der Acheron, ist Teil der Crew, eingesperrt auf einem hölzernen Gefängnis und dem Schicksal gleichsam ausgeliefert auf den Weiten des Meeres, in denen Freiheit und Schönheit nie weit entfernt sind von Verlorenheit und Ausgeliefertsein. Peter Weir liefert mit Master & Commander großartiges Abenteuerkino, spannend, dramatisch und meisterhaft inszeniert: eine Art Film, welche das heutige Kino gar nicht mehr hervorzubringen vermag. Handwerklich kann man hier nichts bemängeln und der Film bietet reichlich fürs Auge. Allein die Surprise ist bis ins aller kleinste Detail durchweg perfekt gestaltet und wurde komplett nachgebaut und für die Acheron gilt das gleiche. Natürlich kommt nicht selten CGI zum Einsatz – bei den Seeschlachten und dem Sturm zum Beispiel – aber es wird immer so gekonnt eingesetzt, dass es nie wirklich auffällt und die Schiffe selbst sind echt. Auch die Soundkulisse ist beeindruckend, wenn es an Bord an jeder Ecke das Gebälk ächzt und mächtige Wellen gegen den Bug schlagen, und verstärkt nur noch mehr das klaustrophobische Gefühl unter Deck. Und die Seeschlachten zwischen der Surprise und der Acheron sind geradezu episch in Szene gesetzt, spektakulär anzusehen und von erstaunlicher Dynamik geprägt.

 

Zwar ist der eigentliche Handlungsbogen rund um die Verfolgung der ungleich stärkeren und schnelleren Acheron letztlich denkbar simpel und schnell erzählt, aber es sind eben auch all die kleinen Geschichten am Rande vom zehrenden Leben auf See, welche Master & Commander so sehr auszeichnen. Besonders hervorzuheben ist da natürlich die Beziehung zwischen Captain Jack Aubrey und dem Schiffsarzt Dr. Stephen Maturin, welcher immer wieder zwischen Forscherdrang und Pflichtbewusstsein schwankt: zwar würde er den Captain wohl nie im Stich lassen, ist aber zugleich auch sein größter Kritiker. Da entsteht durch diese beiden Figuren ein spannender Konflikt, denn Aubrey ist ein Pragmatiker, ein Mann der Tat und des Krieges, der seine Männer mit Stärke und Autorität gleichermaßen führt wie mit Mitgefühl und Verantwortung, und vor allem felsenfest daran glaubt, dass eben jene Strenge und Disziplin unabdingbar sind um die Mannschaft zusammenzuhalten („Men must be governed! Often not wisely, but governed nonetheless.“). Maturin dagegen ist Arzt und Wissenschaftler, interessiert an Biologie und vermutlich in erster Linie deswegen an Bord, weil er so an Orte gelangen kann, welche bisher nicht erforscht wurden. Er ist ein Intellektueller und ein Humanist und eben gerade kein Mann des Krieges („That’s the excuse of every tyrant in history, from Nero to Bonaparte. I, for one, am opposed to authority. It is an egg of misery and opression.“). Er fühlt sich dem aufklärerischen Gedanken verpflichtet und ist folglich im Gegensatz zum konservativen Aubrey deutlich progressiver orientiert. Die Streitgespräche – rund um die menschliche Natur und die Notwendigkeit, eben diese einzuschränken – der beiden, welche sich aus dieser Konstellation heraus immer wieder ergeben, sind großartig anzusehen. Russell Crowe und Paul Bettany ergänzen sich optimal, spielen sich gegenseitig munter die Bälle zu und animieren sich so zu darstellerischen Höchstleistungen der Spitzenklasse.

 

So erschafft Peter Weir letztlich mit Master & Commander einen weiteren Eintrag in seiner ohnehin schon beeindruckenden Filmografie und überträgt gekonnt den Krieg der Briten gegen Napoleon in den Mikrokosmos der Surprise. Ein großer Abenteuerfilm, spannend wie dramatisch, aber eben nie romantisch verzerrt, sondern vermutlich so nah wie möglich an der damaligen Realität. Technisch wie inszenatorisch ist sein Film herausragend gelungen und die starken darstellerischen Leistungen runden das ganze ab. Schlicht und ergreifend ganz hervorragende Unterhaltung.

 

8,5 von 10 Rationen Rum

 

 

The Nice Guys

23. Oktober 2016 at 16:47

 

 

© Warner Bros. Pictures

 

 

 

„You’re the world’s worst detective.“

 

 

 

Das Los Angeles im Jahre 1977. Vor diesem Hintergrund kreuzen sich die Wege von Jackson Healy und Holland March. Healy ist ein bezahlter Knochenbrecher und der Mann für Grobe, Holland March ein eher weniger erfolgreicher Privatdetektiv mit Alkoholproblem und alleinerziehender Vater. Der eine soll das Verschwinden einer jungen Frau aufklären, der andere ihn davon abbringen. Doch der Fall scheint größer zu sein als gedacht und schnell gerät Healy ins Visier von Killern. Letztlich tun sich die beiden zusammen um gemeinsam einer Spur zu folgen, die tief in die Porno-Industrie zu führen scheint…

 

Shane Black, die geistige Triebfeder des Buddy-Humors. Sicher, schon 1982 verfilmte Walter Hill mit 48 Hrs. ein Skript von Roger Spottiswoode, schickte Eddie Murphy und Nick Nolte auf eine witzige wie actionreiche Hatz durch San Francisco und erschuf so etwas wie den Prototypen des Buddy-Movie. Aber Shane Black schrieb die Drehbücher zu allen vier Filmen der unsterblichen Lethal Weapon-Reihe, dem grandiosen Last Boy Scout, zu  Last Action Hero und Tödliche Weihnachten, und drehte den tollen Kiss Kiss Bang Bang. Iron Man 3 mochte ich auch eben für diese Art von Humor, kann man aber auch durchaus vernachlässigen. Und nun liefert er mit The Nice Guys seine dritte Regiearbeit ab, bleibt seiner bisherigen Rezeptur treu und verlässt sich nach wie vor auf seine gewohnten Trademarks. Zum Glück, kann man da nur sagen, zum Glück. Wie schon in Kiss Kiss Bang Bang ist die Mischung aus zum Teil brutaler Action, schwarzem Humor und gelegentlichem Slapstick nahezu perfekt ausbalanciert und baut vielmehr auf unfreiwillige und spontane Komik als auf aufgesetzte Gags und Oneliner aus dem Lehrbuch. Die Chemie zwischen den beiden Protagonisten funktioniert ganz hervorragend und in diesem Aspekt muss sich The Nice Guys kein bisschen hinter so tollen Duos wie Gibson/Glover (Lethal Weapon), Downey, jr./Kilmer (Kiss Kiss Bang Bang), Willis/Wayans (Last Boy Scout), Stallone/Russell (Tango & Cash), De Niro/Grodin (Midnight Run) oder Nolte/Murphy (48 hrs.) verstecken. Russell Crowe als herrlich schmieriger Berufsschläger mit Herz erinnert an eine leicht verlotterte, in die Jahre gekommene Version seiner Figur aus L.A. Confidential, und harmoniert ganz wunderbar mit Ryan Gosling als im Grunde ständig betrunkener, abgezockter, aber eher unfähiger Privatschnüffler. In Hautfarbe, Geschlecht oder sozialer Status unterscheiden sich die beiden nicht, das für Buddy-Movies so typische Gefälle zwischen den beiden Protagonisten entsteht in The Nice Guys eher durch Kompetenz und Arbeitsethos. Die Vorgehensweise von Holland March grenzt oft beinahe schon an Betrug, er kassiert Honorare gern doppelt von ahnungslosen Rentnern und überlegt ständig, wie sich noch mehr Geld aus seinen Klienten herausholen lässt, immer auf der Suche nach dem nächsten Drink. Da muss auch schon mal seine kleine Tochter Holly das Auto fahren, weil Holland nicht mehr dazu in der Lage ist. Dagegen wirkt Jackson Healy nur oberflächlich brutal, hat sein Herz aber am rechten Fleck und versucht trotz seiner Profession als Knochenbrecher Gutes zu tun und aus diesem Zusammenspiel entwickeln sich herrliche Dialoge, pointierter Witz und absurder Slapstick. Die Story selbst ist noir-typisch verschachtelt erzählt und verknüpft extrem viele Fäden, von denen einige auch einfach ins Leere laufen und vollkommen bedeutungslos sind für den weiteren Verlauf. Überhaupt ist die eigentliche Story eher weniger von Bedeutung und in diesem übersteigerten Gestus gibt sich The Nice Guys auch als leicht parodistische Verbeugung vor dem klassischen Film Noir, dessen Inhalte auch oft weniger im Vordergrund stehen. So taumeln Holland March und Jackson Healy auch mehr oder weniger ahnungslos durch die Ereignisse, haben meist keinen Schimmer was läuft, reagieren nur statt zu agieren und oftmals ist es allein der Zufall, der ihnen hilft, denn nennenswerte Ermittlungsergebnisse erzielen die beiden eher selten. Auch optisch ist der Film ein Vergnügen mit einem herrlich bunten und abgedrehten Setdesign, welches ein authentisches 70er Jahre-Feeling aufkommen lässt. Funky und dreckig zugleich, auf der einen Seite abgedrehte Parties, exzentrisch und grell, auf der anderen Seite das L.A. der späten 70er, im Film ein schmutziger, verkommener Moloch, dessen Strassen von Korruption, Gewalt und Pornografie geprägt sind. Die Action ist kompetent und druckvoll genug inszeniert und wirkt mit all ihren Schießereien, Autostunts, Explosionen und old school-Schlägereien erfrischend bodenständig und geerdet in ihrem rohen Charme. Lediglich die eine oder andere digital bearbeitete Szene sticht ein klein wenig unangenehm hervor, aber das fällt auf die gesamte Laufzeit von rund zwei Stunden kaum ins Gewicht.

 

Mit The Nice Guys bleibt Shane Black seiner über die Jahre hinweg immer mehr verfeinerten Rezeptur für Buddy-Movies treu und kennt man seine Drehbücher oder seinen Film Kiss Kiss Bang Bang, dann weiß man, was man kriegt mit seinem neuesten Streich. Abermals ist die Balance aus Action, Gewalt, schwarzem Humor, Slapstick und pointierten Wortgefechten annähernd perfekt und die beiden Protagonisten harmonieren ganz hervorragend miteinander. The Nice Guys ist wunderbares, leicht schmieriges und irre unterhaltsames Genre-Kino und bildet den idealen Gegenpart zu Kiss Kiss Bang Bang für ein abendfüllendes Double Feature.

 

8 von 10 Typen namens Chet