Popular Tags:

Meine zehn liebsten Sportdramen

21. Dezember 2014 at 17:24

 

 

Aus gegebenem Anlass hier mal meine zehn liebsten Sportdramen.

 

 

 

 

10.

Field of Dreams (1989)
Field of Dreams poster Rating: 7.6/10 (76,134 votes)
Director: Phil Alden Robinson
Writer: W.P. Kinsella (book), Phil Alden Robinson (screenplay)
Stars: Kevin Costner, Amy Madigan, Gaby Hoffmann, Ray Liotta
Runtime: 107 min
Rated: PG
Genre: Drama, Family, Fantasy
Released: 05 May 1989
Plot: An Iowa corn farmer, hearing voices, interprets them as a command to build a baseball diamond in his fields; he does, and the Chicago Black Sox come.

 

 

 

9.

Cinderella Man (2005)
Cinderella Man poster Rating: 8.0/10 (131,905 votes)
Director: Ron Howard
Writer: Cliff Hollingsworth (screenplay), Akiva Goldsman (screenplay), Cliff Hollingsworth (story)
Stars: Russell Crowe, Renée Zellweger, Paul Giamatti, Craig Bierko
Runtime: 144 min
Rated: PG-13
Genre: Biography, Drama, Sport
Released: 03 Jun 2005
Plot: The story of James Braddock, a supposedly washed-up boxer who came back to become a champion and an inspiration in the 1930s.

 

 

 

8.

Warrior (2011)
Warrior poster Rating: 8.2/10 (250,376 votes)
Director: Gavin O'Connor
Writer: Gavin O'Connor (screenplay), Anthony Tambakis (screenplay), Cliff Dorfman (screenplay), Gavin O'Connor (story), Cliff Dorfman (story)
Stars: Joel Edgerton, Tom Hardy, Nick Nolte, Jennifer Morrison
Runtime: 140 min
Rated: PG-13
Genre: Drama, Sport
Released: 09 Sep 2011
Plot: The youngest son of an alcoholic former boxer returns home, where he's trained by his father for competition in a mixed martial arts tournament - a path that puts the fighter on a collision corner with his older brother.

 

 

 

7.

Days of Thunder (1990)
Days of Thunder poster Rating: 5.8/10 (51,128 votes)
Director: Tony Scott
Writer: Robert Towne (story), Tom Cruise (story), Robert Towne (screenplay)
Stars: Tom Cruise, Nicole Kidman, Robert Duvall, Randy Quaid
Runtime: 107 min
Rated: PG-13
Genre: Action, Drama, Sport
Released: 27 Jun 1990
Plot: A young hot-shot stock car driver gets his chance to compete at the top level.

 

 

 

6.

The Fighter (2010)
The Fighter poster Rating: 7.9/10 (226,420 votes)
Director: David O. Russell
Writer: Scott Silver (screenplay), Paul Tamasy (screenplay), Eric Johnson (screenplay), Paul Tamasy (story), Eric Johnson (story), Keith Dorrington (story)
Stars: Mark Wahlberg, Christian Bale, Amy Adams, Melissa Leo
Runtime: 116 min
Rated: R
Genre: Biography, Drama, Sport
Released: 17 Dec 2010
Plot: A look at the early years of boxer "Irish" Micky Ward and his brother who helped train him before going pro in the mid 1980s.

 

 

 

5.

Moneyball (2011)
Moneyball poster Rating: 7.6/10 (244,408 votes)
Director: Bennett Miller
Writer: Steven Zaillian (screenplay), Aaron Sorkin (screenplay), Stan Chervin (story), Michael Lewis (book)
Stars: Brad Pitt, Jonah Hill, Philip Seymour Hoffman, Robin Wright
Runtime: 133 min
Rated: PG-13
Genre: Biography, Drama, Sport
Released: 23 Sep 2011
Plot: Oakland A's general manager Billy Beane's successful attempt to assemble a baseball team on a lean budget by employing computer-generated analysis to acquire new players.

 

 

 

4.

Million Dollar Baby (2004)
Million Dollar Baby poster Rating: 8.1/10 (372,254 votes)
Director: Clint Eastwood
Writer: Paul Haggis (screenplay), F.X. Toole (stories)
Stars: Clint Eastwood, Hilary Swank, Morgan Freeman, Jay Baruchel
Runtime: 132 min
Rated: PG-13
Genre: Drama, Sport
Released: 28 Jan 2005
Plot: A determined woman works with a hardened boxing trainer to become a professional.

 

 

 

3.

The Wrestler (2008)
The Wrestler poster Rating: 7.9/10 (229,512 votes)
Director: Darren Aronofsky
Writer: Robert D. Siegel
Stars: Mickey Rourke, Marisa Tomei, Evan Rachel Wood, Mark Margolis
Runtime: 109 min
Rated: R
Genre: Drama, Sport
Released: 30 Jan 2009
Plot: A faded professional wrestler must retire, but finds his quest for a new life outside the ring a dispiriting struggle.

 

 

 

2.

Any Given Sunday (1999)
Any Given Sunday poster Rating: 6.8/10 (88,709 votes)
Director: Oliver Stone
Writer: Daniel Pyne (screen story), John Logan (screen story), John Logan (screenplay), Oliver Stone (screenplay)
Stars: Al Pacino, Cameron Diaz, Dennis Quaid, James Woods
Runtime: 162 min
Rated: R
Genre: Drama, Sport
Released: 22 Dec 1999
Plot: A behind-the-scenes look at the life-and-death struggles of modern-day gladiators and those who lead them.

 

 

 

1.

Raging Bull (1980)
Raging Bull poster Rating: 8.3/10 (190,203 votes)
Director: Martin Scorsese
Writer: Jake LaMotta (based on the book by), Joseph Carter (with), Peter Savage (with), Paul Schrader (screenplay), Mardik Martin (screenplay)
Stars: Robert De Niro, Cathy Moriarty, Joe Pesci, Frank Vincent
Runtime: 129 min
Rated: R
Genre: Biography, Drama, Sport
Released: 19 Dec 1980
Plot: An emotionally self-destructive boxer's journey through life, as the violence and temper that leads him to the top in the ring, destroys his life outside it.

 

 

 

 

 

 

 

 

The House of the Devil

18. Dezember 2014 at 21:32

 

 

 

The House of the Devil (2009)
The House of the Devil poster Rating: 6.5/10 (23,564 votes)
Director: Ti West
Writer: Ti West
Stars: Jocelin Donahue, Tom Noonan, Mary Woronov, Greta Gerwig
Runtime: 95 min
Rated: R
Genre: Horror, Mystery
Released: 04 May 2012
Plot: In the 1980s, college student Samantha Hughes takes a strange babysitting job that coincides with a full lunar eclipse. She slowly realizes her clients harbor a terrifying secret; they plan to use her in a satanic ritual.

 

 

 

Heute möchte ich mal ein paar Worte über einen Film verlieren, den mir ein guter Freund empfohlen hat, der sich im Horrorgenre sehr viel besser auskennt als ich und mir schon so manche Perle empfohlen hat, die ich sonst vielleicht nie wahrgenommen hätte.

 

The House of the Devil versteht sich in erster Linie als Hommage, als Liebeserklärung und als Verbeugung vor den klassischen Horror B-Movies der späten 70er und 80er Jahre. Mit diesem Wissen im Hinterkopf funktioniert der Film dann auch wunderbar innerhalb seiner Nische. Die Atmosphäre ist dicht und spannend, auch wenn oder gerade weil  die Story nur sehr langsam in Schwung kommt. Der Film ist zwar durch und durch nostalgisch, aber keineswegs altbacken, er orientiert sich klar an seinen Vorbildern, die Story spielt auch in den 80ern und sogar die Bildqualität ist dem VHS-Niveau dieser Zeit nachempfunden, kopiert all das aber nicht einfach nur, sondern fügt eigene Elemente mit ein. So gibt es zum Beispiel einige sehr innovative Kameraeinstellungen und Bildkompositionen zu bewundern. Gerade in den ersten zwei Dritteln sind die Einflüsse ziemlich offensichtlich, bedient sich der Regisseur Ti West doch ganz eindeutig bei Größen des Genre wie Hitchcock, Polanski, Carpenter und Argento. Suspense bestimmt große Teile des Films, die Spannungsschraube wird immer weiter angezogen und entlädt sich schlussendlich in einem dann doch überraschend blutigen Finale.

 

Ti West hat hier wirklich einen guten, wenn auch etwas abseitigen Vertreter des Genre geschaffen. Der Regisseur ist Teil einer neuen, jungen Garde des Horrorfilms, so hat er zum Beispiel mit Cabin Fever 2 zwar nicht das Niveau des ersten Teils erreichen können, trotzdem aber einen witzigen, bösen und zynischen Nachfolger abgeliefert, und wusste mit seinen Beiträgen zu den Filmanthologien V/H/S und The ABCs of Death auch mehr als nur zu überzeugen. Vielleicht ein Name, den man sich in Zukunft merken sollte.

 

In The House of the Devil gibt es zum einen ein Wiedersehen mit Dee Wallace, die bekannt ist für ihre Rolle in Filmen wie The Howling, Cujo und Critters, allesamt Klassiker des 80er Jahre Horrorfilms, sowie mit Tom Noonan, bekannt durch Heat, Last Action Hero, dem von mir sehr verehrten Monster Busters vom Horrortrash-Papst Fred Dekker und hauptsächlich für seine verstörende und beängstigende Darbietung als Francis Dollarhyde, auch bekannt als Tooth Fairy, in Michael Manns grandiosem Manhunter ( auch bekannt als Blutmond, das Remake hieß dann Roter Drache). Es entpuppt sich als ziemlich guter Schachzug von Ti West, diese beiden Ikonen des Genre mit ins Boot zu holen, aber auch die junge Generation, allen voran Jocelin Donahue, leistet hier gute Arbeit.

 

Unterm Strich ist The House of the Devil eine rundum gelungene Hommage an ein beinahe ausgestorbenes Genre. Sicherlich ein Film, der sehr nischenhaft ist und mit dem das Mainstream-Publikum, auch Teile der Horrorfilmfans, nicht unbedingt was werden anfangen können, werden hier doch nicht im Minutentakt harte Splattereinlagen und rasant geschnittene Szenen aneinander gereiht. Wer sich aber auf einen langsam erzählten, spannenden Film mit gelungener und dichter Atmosphäre einlassen kann und will, der ist hier durchaus richtig.

 

 

 

 

Zitat des Tages

18. Dezember 2014 at 19:41

 

 

 

„I’m in a world of shit… yes. But I am alive. And I am not afraid.“

 

 

 

 

 

 

Planet der Affen – Revolution

14. Dezember 2014 at 20:23

 

 

Dawn of the Planet of the Apes (2014)
Dawn of the Planet of the Apes poster Rating: 7.9/10 (166,096 votes)
Director: Matt Reeves
Writer: Mark Bomback, Rick Jaffa, Amanda Silver, Rick Jaffa (characters), Amanda Silver (characters), Pierre Boulle (novel)
Stars: Andy Serkis, Jason Clarke, Gary Oldman, Keri Russell
Runtime: 130 min
Rated: PG-13
Genre: Action, Drama, Sci-Fi
Released: 11 Jul 2014
Plot: Ten years after a pandemic disease, apes who have survived it are drawn into battle with a group of human survivors.

 

 

 

 

„I always think… ape better than human. I see now… how much like them we are.”

 

 

 

Es hat ein kleines Weilchen gedauert, aber jetzt sind wir wieder hier 🙂  Heute also mal ein bisschen was zu Planet der Affen – Revolution. Das ist irgendwie auch ein kleines Anliegen von mir, bin ich doch Fan der ganzen Reihe im Allgemeinen und der beiden neuen Filmen im Besonderen. Schon der Vorgänger Planet der Affen – Prevolution, hat mich nahezu restlos begeistert und gefesselt, womit nicht unbedingt zu rechnen war, auch, weil Reboots immer auch einen schlechten Beigeschmack haben und selten wirklich funktionieren. Heutzutage wird ja alles „gerebootet“, was nicht bei drei auf dem Baum ist, aber Planet der Affen – Prevolution war wirklich sehr gut , glänzte er doch durch glaubwürdige Charaktere, nachvollziehbare Motivationen und Handlungen, eine Geschichte, die emotional genug ist, um zu berühren, aber nicht eine Sekunde lang zu kitschig daher kommt, und natürlich durch die spektakulären visuellen Effekte, die immer sinnvoll im Rahmen der Story genutzt werden und nie zum reinen Selbstzweck verkommen.

 

Nun also mit Planet der Affen – Revolution die Fortsetzung. Ich muss gestehen, schon die Eröffnungssequenz ist beeindruckend und teilweise auch richtungsweisend für den Film. Im direkten Vergleich beider Teile fällt auf, dass dieses Mal mehr Wert auf Action und Dynamik gelegt wurde, was den Tiefgang allerdings ein klein wenig schwächer ausfallen lässt. Dabei macht der Film eigentlich alles richtig. Menschen und Affen existieren in dieser Geschichte mehr oder weniger gleichberechtigt nebeneinander und es wird kaum Schwarz-Weiß-Malerei betrieben, Gut und Böse gibt es nicht oder vielmehr auf beiden Seiten, und auch das ist relativ. Auch ist es sehr erfrischend, dass der Film keine klare Stellung bezieht und in keinster Weise moralisiert, es wird vielmehr nur abgebildet, nicht geurteilt. Im Vordergrund stehen eher universelle Motivationen wie die Angst vor dem Unbekannten. Was man nicht kennt, macht Angst und ist potentiell gefährlich, das gilt für Teile der Menschen und Affen gleichermaßen. Genau diese Zwiespältigkeit, das Verwischen der Grenzen zwischen Gut und Böse, Mensch und Tier, ist es, die den Film ausmacht. Es gelingt, beim Zuschauer das Gefühl zu erzeugen die Affen genauso abzulehnen und umgekehrt genauso zu lieben wie die Menschen.

 

 

 

„I thought we had a chance.”

 

 

 

Wenn wir über Planet der Affen – Revolution reden, dann kommen wir nicht darum herum, auch über die technischen Aspekte zu sprechen. Was der Film hier zu leisten vermag ist wirklich beeindruckend. Schnell vergisst man, dass die Affen nur aus dem Computer stammen, so überzeugend wirken sie in jeglicher Hinsicht. Es ist längst nicht mehr die Frage, ob die Affen lebensecht wirken oder nicht, die digitalen Geschöpfe sind als handlungs- und emotionstreibende Träger der Erzählung angekommen und etabliert und als gleichwertig anzusehen mit den menschlichen Protagonisten. Die zu verblüffender Perfektion gebrachte Technik rückt in den Hintergrund und die Darsteller, egal, ob nun realer oder digitaler Natur, können ungehemmt ihre Arbeit verrichten und interagieren. Dann ist auch schnell klar: Planet der Affen – Revolution wie auch sein Vorgänger sind eben keine sinnfreien und seelenlosen CGI – Veranstaltungen wie die Transformers-Filme von Michael Bay beispielsweise, in denen höchstens noch halbherzig versucht wird, den Übergang von einer Zerstörungsorgie zur nächsten nachvollziehbar zu begründen. Eine schwache Storyline, um Effektegewitter an Effektegewitter zu reihen, ohne Sinn und Verstand. Stattdessen dienen die Effekte hier dazu, die für einen Blockbuster unüblich ernsthafte, düstere und nuancierte Story zu unterstützen, die ihren Festplatten-Protagonisten eben bedeutend mehr abverlangt, als lediglich einen Oneliner nach dem anderen rauszuhauen. So macht der Film auch nicht den Fehler, zum Schluss einfach nur ein weiteres actionlastiges CGI-Finale aufzufahren. Im letzten Drittel zieht das Tempo zwar deutlich und spürbar an, aber zum Ende hin wird überraschenderweise dann doch nochmal ein Gang zurück geschaltet, was dem Film wirklich ausgesprochen gut steht und ihn von anderen Blockbustern nochmals abhebt.

 

Ein Manko hat Planet der Affen – Revolution dann aber doch. So differenziert die Affen und deren Gesellschaft hier zum Teil dargestellt werden, so eindimensional und stereotyp wirken die menschlichen Charaktere. Übertriebene Abziehbilder menschlichen Handelns, zu blass und zu wenig vielschichtig, um glaubwürdig zu sein. Auch schauspielerisch gibt es auf der menschlichen Seite relativ wenig hervorzuheben. Da ist leider einiges an Potential verloren gegangen, was den Film dann auch nicht zum ganz großen Wurf werden lässt, das hat der Vorgänger deutlich besser gemacht, da war auch das Identifikationspotential mit den menschlichen Figuren stärker ausgeprägt.

 

Planet der Affen – Revolution ist eine mehr als nur gelungene Fortsetzung, die zwar nicht ganz die Größe des Vorgängers erreicht, aber auf jeden Fall schon mal große Lust auf den dritten Teil macht. Kein Meisterwerk, aber ein Film, dem es gelingt, sich elegant von dem Blockbuster-Einerlei abzuheben und mehr zu bieten, als nur Krach Bumm Peng, durchaus auch tiefsinnig ist und essentielle Fragen über die menschliche Existenz und Kultur aufwirft.