Aquaman (2018)

8. April 2019 at 18:29

 

 

© Warner Bros. Pictures/Quelle: IMDb

 

 

 

My father was a lighthouse keeper. My mother was a queen. They were never meant to meet. But their love saved the world. They made me what I am: a son of the land, a king of the seas. I am the protector of the deep.“

 

 

 

Arthur Curry, Sohn eines einfachen Leuchtturmwärters und der Königin von Atlantis, ist sein Leben lang nie so recht Teil seiner beiden Herkunftswelten: sowohl unter den Menschen als auch im Ozean ist er eher Außenseiter. Sein Geburtsrecht auf den Thron von Atlantis mag er nicht zu beanspruchen, doch als sein Halbbruder Orm die sieben Unterwasser-Königreiche vereinen und Krieg gegen die Menschheit führen will, da sieht Arthur keine andere Wahl mehr als zusammen mit Prinzessin Mera und seinem alten Lehrer Vulko um seinen rechtmäßigen Anspruch auf den Thron zu kämpfen.

 

Hui. Regisseur James Wan (Saw, Insidious, Conjuring, Fast & Furious 7) entfesselt mit Aquaman einen ziemlich wilden wie bunten, mitunter recht kruden Stilmix aus kitschig-seichter Lovestory, Monsterfilm, Abenteuer, Komödie, Pacific Rim und Excalibur und jeder Menge CGI unterschiedlichster Qualität und doch macht diese holprige und rumpelnde Chose oft einfach Spaß. Geradezu erfrischend ist es, wie sich Wan genüsslich und voller Freude in all diese widersprüchlichen Elemente stürzt und ein irrsinniges Kaleidoskop erschafft, das ich bei ähnlichen Filmen lange nicht mehr erleben durfte: er eröffnet mir eine völlig neue Welt voller Details und absurder Einfälle, in welche ich eintauchen kann, statt eine solche immer bloß anzudeuten. Und mittendrin trägt Jason Momoa all diesen Quatsch auf seinen breiten Schultern, irgendwo zwischen grimmig ausgestellter Männlichkeit, geradezu erdrückender physischer Präsenz und charismatischer Selbstironie mit reichlich Augenzwinkern.

 

Dazu bietet Aquaman mit dessen Ankunft in Atlantis, der Actionsequenz auf Sizilien sowie dem Kampf gegen die Trench mindestens drei ganz wunderbare Szenen, dir jede auf ihre Art und Weise zu beeindrucken wissen. Leider steht daneben mindestens genauso viel digitaler Müll und ich kann mich an kaum einen Film in letzter Zeit erinnern, bei dem die Qualität des CGI derartig großen Schwankungen unterworfen ist. Und auch im großen Finale tappt James Wan in die gleiche Falle wie viele andere auch, bietet CGI-Overkill gepaart mit einer 08/15-Inszenierung, vollkommen überladen und unübersichtlich wie bedeutungslos und mit ausgesprochen geringer Fallhöhe versehen. Zudem bietet der Film mit Black Manta einen Bösewicht samt Subplot zu viel und kommt so auf einige unnötige Längen. Und doch hat mir Aquaman trotz seiner Schwächen wider Erwarten Spaß gemacht mit seinem geradezu kindlich naiven Größenwahn und seiner hellen Freude am überhöhtem Spektakel. Das alles ist grell, bunt, laut, schnell, kitschig, chaotisch, wild, gar nicht mal immer auch wirklich gut und oftmals ganz großer Quatsch, aber eben auch sehr schöner Quatsch.

 

6,5 von 10 trommelnden Kraken

 

 

Suicide Squad

14. September 2016 at 11:51

 

 

© Warner Bros. Pictures

 

 

 

„In a world of flying men and monsters this is the only way to protect our country.“

 

 

 

Der Tod von Superman liegt noch nicht lange zurück und die Menschheit lebt weiterhin in Angst vor dem nächsten Außerirdischen oder Metawesen, welches ihr vielleicht nicht so wohlgesonnen sein könnte wie der Mann aus Stahl. Aus diesem Grund stellt die Regierungsbeamtin Amanda Waller eine Spezialeinheit aus Superschurken zusammen, um im Ernstfall gewappnet zu sein. Als die uralte Hexe Enchantress aus ihrer Gefangenschaft entkommen kann, haben Deadshot, Harley Quinn, Captain Boomerang, Diablo, Killer Croc, Slipknot und Katana unter der Aufsicht von Elitesoldat Rick Flagg ihren ersten Einsatz früher als ihnen lieb sein kann.

 

Suicide Squad ist nach Man of Steel und Batman vs. Superman: Dawn of Justice der neueste und nun mehr dritte Film im DC Extended Universe und fand vielerorts nicht sonderlich viel Zuspruch. Endlich kam nun auch ich dazu, mir eine Meinung über David Ayers Film zu bilden und muss sagen: viele der Kritikpunkte sind durchaus berechtigt. Ein eigenartig schizophrener Film ist Suicide Squad geworden, in dessen Brust scheinbar gleich zwei Herzen schlagen, keines davon allerdings sonderlich fest. Seltsam zerrissen fühlt sich die endgültige Kinofassung an und beinahe nie organisch in ihrer Dramaturgie, was sich eindeutig auf die Existenz zwei unterschiedlicher Schnittfassungen zurückführen lässt. Zum einen gibt es die ursprüngliche Fassung von Regisseur David Ayer, die schon erkennen lässt, welche Vision er hatte, wohin er mit seiner Idee von Suicide Squad wollte, stilistisch eine ganz andere Richtung als das wilde und hektische Schnittfeuerwerk voller Popkulturzitate, knallbunt und aufgesetzt witzig, mundgerecht zubereitet für die Generation YouTube, welches der Film letztlich in weiten Teilen wurde. Vor allem wird das deutlich, wenn man andere Filme wie beispielsweise Sabotage oder Herz aus Stahl von ihm kennt, düstere und grimmige, beinahe schon nihilistische Werke, wegen denen er ja vermutlich auch von Warner angestellt wurde, schließlich ist der Mann kein unerfahrener Neuling im Geschäft, den man als Marionette auf den Regiestuhl setzen kann. Dann wurde jedoch der berühmt-berüchtigte Bohemian Rhapsody-Trailer im Internet veröffentlicht und entpuppte sich als enorm erfolgreich. So erfolgreich, dass Warner mitten in der Produktion kalte Füße bekam und eine zweite Schnittfassung bei genau den Leuten in Auftrag gab, die auch für den Trailer verantwortlich waren. Im fertigen Film wurden dann letzten Endes beide Schnittfassungen miteinander vermischt, weshalb Suicide Squad als einheitliches Erzählkonstrukt schlicht und ergreifend nicht funktioniert. Ein Grund für das zwiespältige Agieren von Warner könnte bei seinem  aktuellen CEO Kevin Tsujihara liegen, der ausnahmsweise nicht aus dem kreativen Bereich, sondern vielmehr aus dem Marketing kommt. Das legt den Gedanken nahe, dass die Distanz zum eigentlichen Produkt Film deutlich größer ist als die Nähe dazu, eben jenes Produkt zu verkaufen, was zumindest einige doch zweifelhafte Entscheidungen der letzten Jahre in Bezug auf künstlerische Aspekte erklären würde.

 

 

 

„Maybe Superman was a beacon for them to crawl out of the shadows.“

 

 

 

Aber gut, zurück zum Film selbst, denn Suicide Squad hat durchaus noch mit anderen Problemen zu kämpfen. Das in meinen Augen vielleicht größte neben der inszenatorischen Zerrissenheit ist der Umstand, das David Ayer unglaublich viel Potential verschleudert, wenn er seinen Figuren ihre diabolischen Charakterzüge nimmt. Es reicht nämlich nicht aus, sie immer und immer wieder, beinahe schon ein Mantra beschwörend, sagen zu lassen, wie böse sie doch eigentlich seien, wenn es sich nicht in ihren Taten ausdrückt. Oder um die Figur Tywin Lannister aus der Serie Game of Thrones zu zitieren: „Any man who must say, „I am the king“ is no true king.“ Wirklich böse ist in dem Film nämlich niemand. Wie auch, hat doch nichts ernsthafte Konsequenzen für irgendwen, wenn sich der Trupp der vermeintlichen Superschurken videospielartig in völlig austauschbaren Settings durch Horden gesichtsloser, entmenschlichter Gegner kämpft. Letztlich werden sie zu sympathischen Antihelden degradiert, missverstandene Außenseiter, die trotzdem das Herz am rechten Fleck haben, um die Sympathie des Publikums wetteifern und zähneknirschend ihr Leben für die gerechte Sache riskieren, statt sie so zu zeigen, wie es ihren Vorlagen entspricht. Nämlich als überwiegend völlig gestörte Psychopathen, enthemmt und losgelöst von jeglicher Moral, einzig ihrem eigenen, verdrehten Kodex verpflichtet und vollkommen abseits der Gesellschaft existierend. Nein, die zähnefletschenden Hunde werden nie ernsthaft losgelassen, sondern derart brav wie ein Haustier an der langen Leine durch ein simples Story-Konstrukt geführt, dass niemand eine markante Duftnote hinterlassen kann. Die Folge ist ein an Leerlauf und Wiederholung reiches, aber an Ideen armes Panoptikum der verschenkten Möglichkeiten. Zudem erfahren lediglich Deadshot und Harley Quinn zumindest einen Hauch von Charakterisierung und erzählerischer Tiefe, der Rest der Figuren bleibt enorm eindimensional und bei einigen wenigen beschränkt sich der Film sogar nur noch auf vielleicht eine Szene oder einige Nebensätze, um ihren Hintergrund und ihre Motivation zu erklären. Natürlich bedingt schon die Prämisse von Suicide Squad, dass es viele Figuren auf wenig Raum gibt und kaum Zeit für große Erklärungen, aber Captain America: Civil War wusste ähnliche Probleme deutlich besser zu lösen. Leider gestaltet sich dann auch die Action selbst als ausgesprochen generisch und ideenlos, bietet nichts, das man nicht an anderer Stelle schon einmal besser gesehen hätte, ist oft hektisch und unübersichtlich geschnitten und kaum etwas davon bleibt letztlich hängen oder wäre gar erinnerungswürdig. Zeit für sinnstiftende Interaktion unter den einzelnen Teammitgliedern bleibt zwischen den immer gleichen und sich wiederholenden Schießereien und CGI-Sequenzen kaum und selbst die verschiedenen Kräfte und Fähigkeiten kommen beinahe nie wirklich zum Einsatz, außer das Drehbuch verlangt danach, um sich aus einer Sackgasse zu mogeln.

 

 

 

„Everyone has a weakness. And a weakness can be leveraged.“

 

 

 

Auch wenn das bisher vielleicht nicht so klang: es gibt auch etwas positivere Tendenzen in Suicide Squad zu erkennen, kleine, hin und wieder aufblitzende Lichtblicke. Der Cast beispielsweise fällt doch besser aus als zunächst erwartet. Da wären zunächst die beiden Zugpferde Will Smith als Deadshot und Margot Robbie als Harley Quinn, die auch große Teile des Filmes auf ihren Schultern tragen. Zwar ist Smith mit seinem aufpolierten Good Guy-Image zumindest inhaltlich eine Fehlbesetzung für den unfehlbaren und eiskalten Auftragsmörder Deadshot, aber nach geraumer Zeit zeigt er sich in seinem Schauspiel endlich einmal nicht mehr so nervtötend wie zuletzt so häufig, sondern sogar durchaus charismatisch und voller Freude am Spiel. Ob er allerdings an dem kitschigen und gefühlsduseligen Teil seiner Background-Story willentlich mit Schuld trägt, vermag ich nicht zu beurteilen, vorstellen könnte ich es mir jedoch. Margot Robbie macht ihre Sache auch ziemlich gut, kaufe ich ihr doch den Wahnsinn und die Hingabe ihrer Figur stellenweise durchaus ab und sie stiehlt allen Beteiligten zweifellos die Show, aber sie wird auch zu einer hypersexualisierten Masturbationsvorlage für pubertierende Comic-Nerds hoch stilisiert, deren Art der Inszenierung schnell langweilt und sich erschreckend oft in expliziten wie simplen Kameraeinstellungen ergeht. Womit wir bei ihrem love interest wären, dem Clown Prince of Crime, Mr. J persönlich, Batmans Nemesis und vielleicht ärgstem Widersacher. Ich bin unschlüssig, was den Joker betrifft. Wie hier die Figur als eine Art verquerer Zuhälter inszeniert wird, das kann man mögen oder nicht. Schauspielerisch vermag ich Jared Leto in dieser Rolle allerdings kaum bis eher gar nicht zu beurteilen, denn er hat schlicht und ergreifend viel zu wenig screen time. Insgesamt taucht er keine zehn Minuten im Film auf und viele seiner Szenen sind kaum relevant für den Verlauf der Handlung. Aber immer, wenn ich das Gefühl hatte, jetzt könnte etwas interessantes oder gar spannendes mit der Figur des Jokers passieren, dann war meist die Szene doch plötzlich irgendwie einfach zu Ende und wirkte seltsam unfertig, ganz so, als wäre da etwas, das nun auf dem Fußboden des Schneideraums liegt. Tatsächlich sind wohl viele Szenen des Jokers aus der Kinofassung herausgeschnitten worden, was sowohl um die Figur als auch ihren Darsteller sehr schade ist. Über Adewale Akinnouye-Agbaje als Killer Croc lässt sich nicht viel sagen, verschwindet er doch nahezu vollständig unter Unmengen an Makeup und CGI. Der blasse und glanzlose Joel Kinnamon als Rick Flagg kann kaum Eindrücke hinterlassen, Jay Hernandez als Diablo ebenfalls. Immerhin spielt Jai Courtney seinen Captain Boomerang durchaus passabel und hat sogar einige gute Szenen. Für seine Verhältnisse eine klare Steigerung im Vergleich zu solch katastrophalen Leistungen wie noch in Terminator: Genisys oder A Good Day to Die Hard. Katana ist vollkommen belanglos und wie der Film mit Slipknot umgeht ist schon beinahe eine Frechheit. Bleibt noch Cara Delevingne als Enchantress. Ihr Schauspiel entspricht der Art und Weise, wie ihre Figur geschrieben ist: belanglos, beliebig, steif, ungelenk und vollkommen ohne auch nur halbwegs gravierende Motivation. Der Verdacht liegt nahe, dass Delevingnes Besetzung auch nicht mehr als ein weiterer Marketing-Trick ist, um deren vermutlich unerschöpfliche Schar an Twitter-Gefolge ins Kino zu locken.

 

Suicide Squad wurde zweifellos das Opfer eines Studios, das wieder einmal inmitten der Dreharbeiten kalte Füße bekam und scheinbar unfähig ist, klar positioniert hinter künstlerischen Entscheidungen zu stehen, geschweige denn, seinen Mitarbeitern und deren Fähigkeiten zu vertrauen. Zumindest lässt sich ansatzweise noch erkennen, welche Vision David Ayer ursprünglich hatte, davon übrig hingegen ist nicht mehr allzu viel. Das ist schade, denn sein Ansatz hätte durchaus besser funktionieren können als der fertige Film. Doch trotz all der offensichtlichen Mängel und Probleme von Suicide Squad fand ich den Film dann doch eine Spur besser als Batman vs. Superman: Dawn of Justice. Vor allem, weil er einfach kurzweiliger und unterhaltsamer ist und nicht permanent erfüllt von dieser geradezu erdrückenden Bedeutungsschwere mit all ihren Symbolen und Metaphern und diesem unsäglichen messianischen Gedanken hinter allem. Immerhin sitzt der eine oder andere Oneliner durchaus und auch einige Gags funktionieren. Allerdings fügt Suicide Squad seinem filmischen Universum letztlich nichts relevantes hinzu und offenbart sich als bloßer Brückenfilm, als Pausenclown und Lückenfüller bis zum kommenden Justice League-Film.

 

4,5 von 10 Dosen Bier für jede Gelegenheit

 

 

Batman v Superman: Dawn of Justice

28. März 2016 at 17:37

 

 

© Warner Bros. Pictures

 

 

 

„Black and blue. Fight night. The greatest gladiator match in the history of the world. God versus man. Day versus night! Son of Krypton versus Bat of Gotham!“

 

 

 

Achtzehn Monate sind vergangen seitdem Superman im Kampf gegen General Zod halb Metropolis in Schutt und Asche gelegt hat und die Welt von seiner Existenz und seiner außerirdischen Herkunft erfuhr. Dieser Kampf forderte die Leben zahlloser Zivilisten und die Welt und ihre Regierungen sind sich schon lange nicht mehr darüber einig, ob Superman eher als gottgleicher Heilsbringer oder übermenschliche Bedrohung für den gesamten Planeten zu betrachten ist. Batman hingegen hat diese Frage schon längst für sich entschieden, war er doch bei der Zerstörung von Metropolis hautnah dabei. In die Jahre gekommen, frustriert und verbittert vom langjährigen Kampf gegen das Verbrechen in Gotham, ist der Dunkle Ritter zunehmend desillusioniert und glaubt nun, den einzigen Weg in der Vernichtung Supermans gefunden zu haben…

 

Da ist es also, das neue große Zugpferd von DC Comics, das so viele Aufgaben gleichzeitig erfüllen muss, dass einem nur schwindelig werden kann. Batman v Superman: Dawn of Justice ist der verlängerte Arm von Men of Steel und dessen Fortsetzung, Teaser für Batmans neues Soloabenteuer, Grundstein für die Justice League und noch mehr Soloabenteuer von Wonder Woman und diversen anderen Figuren, vor allem aber ist der Film der Versuch, es Marvel mit seinem MCU gleich zutun. DC möchte nun auch endlich seinen Teil vom Kuchen haben, jedoch verfallen sie fälschlicherweise der Idee, mit dem MCU plötzlich mithalten oder gar konkurrieren zu können, indem sie quasi aus dem Nichts ihren eigenen Comic-Kosmos aus dem Boden stampfen, wohin gegen Marvel Jahre mühevoller Kleinarbeit in Form ihrer Stand Alones zu diversen Charakteren (Hulk, Iron Man, Thor, Captain America) investiert hat um dorthin zu kommen, wo sie nun stehen. DC hinkt da etliche Jahre hinterher und versucht nun auf Biegen und Brechen diese Kluft mit einem Sprung zu überwinden, möchte sich aber gleichzeitig auch absetzen von der bunten und verhältnismäßig harmlosen Marvel-Welt, seine Szenarien erden und mit dem nötigen Ernst und Bedeutungsschwere ausstatten. Dass ihnen das mit Batman v Superman: Dawn of Justice nicht einmal im Ansatz gelingt, das kann ich an dieser Stelle bereits verraten, und der Umstand, dass der Film zu viel auf einmal will und auch leisten muss, bricht ihm letztlich das Genick.

 

Aber von Anfang an. Der grundlegende Ansatz von Batman v Superman: Dawn of Justice ist sogar ein durchaus interessanter und spannende narrative Ideen gibt es auch. Menschliches Misstrauen gegen messianische Verehrung, Selbstjustiz gegen übermenschliche Aufopferung, Vigilantentum gegen falsche Götter, Angst gegen Größenwahn. Kann und darf man einen Außerirdischen blind verehren, der ebenso leicht unsere Welt zerstören kann wie Menschenleben retten oder muss sein Handeln und Tun konsequent hinterfragt werden? Aus dieser Frage entsteht ein interessantes Spannungsfeld, welches Zack Snyder zusammen mit seinem Drehbuchautor David S. Goyer zunächst zu Beginn des Filmes tatsächlich relativ glaubhaft umzusetzen versteht. Die Zerstörung Metropolis als 9/11 des DC-Universums mit seinem ganz eigenen Ground Zero inklusive Mahnmal für die Toten. Ein einschneidendes Ereignis, welches die Welt zum umdenken anregt und grundlegend verändert. Umso ärgerlicher ist dann die Tatsache, dass das Drehbuch diese komplexen und erzählerisch relevanten Themen letztlich allesamt nur nebenbei abhandelt, höchstens an ihrer Oberfläche kratzt und sich nie ernsthaft mit ihnen auseinanderzusetzen versucht. Bereits an dieser Stelle vergibt der Film unglaublich viel Potential zu Gunsten von hohlen Phrasen und leeren Worten voller vermeintlich bedeutunsschwerer Inhalte, die im Nichts verpuffen, weil sie kein nennenswertes Gewicht haben. Überhaupt ist einfach alles in Batman v Superman: Dawn of Justice wahnsinnig wichtig, bedeutsam und unglaublich ernst. Der zwang – und krampfhafte Verzicht auf Humor ist nicht zu verwechseln mit Ernsthaftigkeit und der Film will so unbedingt verzweifelt gegenwartsrelevant sein, will erzählen von falschen Göttern und gefallenen Propheten, will demaskieren und aufzeigen, ist so sehr voller Zerrissenheit, voller quälender Dämonen und messianischen Erlöserkomplexen, das man als Zuschauer all das bald schon nicht mehr ernst nehmen kann.

 

 

 

„If God is all-powerful He can not be good, if God is good He can not be all-powerful!“

 

 

 

Batman gegen Superman. Mensch gegen Gott. Clash of the Titans. Der ultimative Gladiatorenkampf, wie es Lex Luthor nennt. Das große Aushängeschild nicht nur dieses Filmes, sondern auch für DC. Leider kann der Film nicht einmal die Erwartungen daran vollends erfüllen, sind doch weder Batmans noch Supermans Motive für den Hass und die Wut auf den jeweils anderen einwandfrei nachvollziehbar und werden auch nie ernsthaft ausformuliert, sondern höchstens angedeutet. Auch ist die Auflösung dieses Konfliktes in keinster Weise besonders gelungen, mehr noch, sie gehört zweifellos zu den größeren Witzen der jüngeren Filmgeschichte. Einen so groß und episch aufgebauten Zweikampf, der zudem noch den Großteil seines Filmes dominiert, derart billig und geradezu lächerlich aufzulösen, ist einfach viel zu wenig und kann nur noch Kopfschütteln auslösen. Der verschwörerische Überbau dahinter ist dann auch über alle Maßen konstruiert und sehr unglaubwürdig. Ähnlich erschreckend einfach, in wenigen Sekunden abgehandelt und in ihrem Aufbau unsagbar lieblos, schlampig und faul ist die Platzierung der zukünftigen Wettstreiter um das Gute und Mitglieder der Justice League, so dass Batman v Superman: Dawn of Justice auch in seiner Funktion als Teaser und Grundgerüst für zukünftige Abenteuer im DC-Universum versagt. Ein weiteres erzählerisches Problem des Filmes ist, dass er sehr viel comicbezogenes Insider-Wissen voraussetzt und etliche zum Teil wichtige Szenen einfach nicht erklärt werden, wo aber Bedarf dafür besteht. Dem DC-Fan mag es vorkommen wie ein feuchter Traum, beim durchschnittlichen Kinogänger hingegen dürften zahlreiche Fragezeichen zurückbleiben.

 

Zack Snyders Kopf sprudelt förmlich über vor Ideen, die er allesamt unbedingt und mit der Brechstange in seinem Film unterbringen will und muss. Das wirft die Erzählstruktur gehörig durcheinander und lässt Batman v Superman: Dawn of Justice phasenweise sehr wirr und fragmentarisch erscheinen. Da hagelt es dystopische (Alb)Traumsequenzen, Besuche aus der Zukunft, rätselhafte Erscheinungen, Warnungen und Hinweise (Darkseid und die Parademons), wirr zusammengewürfelte Szenenmontagen und Versatzstücke, die nicht zueinander passen wollen und auch nicht immer wirklich Sinn ergeben. Der Directors Cut ist ja bereits für den Heimkinomarkt angekündigt und wird dann mit einer Laufzeit von 180 Minuten eine gute halbe Stunde länger sein als die Kinofassung. An der Action dürfte kaum gekürzt worden sein, obwohl der Directors Cut eine höhere Altersfreigabe haben wird, sondern eher an der Handlung, was auch erklären würde, warum der Film oft so zerfasert, gehetzt und fragmentarisch wirkt. Grundsätzlich ist Zack Snyder als Regisseur ja bekannt dafür, dass ihm das szenische Erzählen nicht allzu sehr liegt und das rein visuelle Erzählen eher seine Stärke ist. So ist Batman v Superman: Dawn of Justice letztlich auch stilistisch überwiegend genau das, nämlich extrem visuell erzählt, beinahe wie ein Comic, viele Bilder erinnern in ihrem Aufbau tatsächlich an Panels und schnelle Ereignisfolgen dominieren das Geschehen. Ein guter Geschichtenerzähler war Snyder noch nie, obwohl seine Adaptionen von Frank Millers 300 und Alan Moores Watchmen funktioniert haben. Aber 300 stellt mit seinem absoluten Minimum an Handlung keine besonders große Herausforderung an den Stil von Snyder und Watchmen ist hauptsächlich wegen der schon exzellenten und reichhaltigen Vorlage und dem hervorragend ausgefeilten  Drehbuch so gelungen und weniger wegen seines Regisseurs. An Batman v Superman: Dawn of Justice scheitert er dann auch, weil er den Film gnadenlos seinem erzählerischen Stil unterwirft, gleichzeitig aber das Drehbuch nicht mehr als nur angedeutete Ansätze statt Inhalte zu generieren vermag. Ein paar Worte zu den schauspielerischen Leistungen sind noch nötig. Henry Cavill spielt ähnlich glatt und ausdruckslos wie Superman als Figur ist und viel mehr als eine permanente Stirnfalte vom vielen grimmig Gucken und schwere Gedanken haben bringt der Mann nicht zustande. Ben Affleck (was war das für ein Shitstorm damals….) macht zumindest als in die Jahre gekommener, frustrierter und desillusionierter Bruce Wayne eine ganz gute Figur, als Batman jedoch funktioniert er weniger, scheint er doch durch keine Tür mehr zu passen, wirkt sehr unbeweglich, geradezu langsam und agiert nur noch durch reine Kraft ganz ohne Flexibilität oder gar Finesse. Dass die Maxime des Nicht-Tötens hier über Bord geworfen wird, ist zwar eigentlich recht interessant, spielt aber höchstens eine untergeordnete Rolle. So sehr ich Jesse Eisenberg eigentlich schätze, so schnell beginnt seine Interpretation von Lex Luthor zu nerven, legt er die Figur doch irgendwo zwischen Internet-Millionär, Hipster und dem Joker aus The Dark Knight an und vermag seinem Charakter nichts eigenständiges abzugewinnen. Die von Amy Adams nicht mehr als routiniert gespielte Lois Lane, im Grunde ein enorm bedeutsamer und wichtiger Bezugspunkt für Superman, verkommt dank des Drehbuches zu einer simplen, Stichwort gebenden Dame in Not und darf fortwährend Journalistin spielen und seichte Liebesbekundungen hauchen, wenn sie nicht gerade von Superman gerettet werden muss. Gal Gadot hat als Diana Prince kaum nennenswerte Screentime und als Wonder Woman eigentlich auch nicht viel mehr, darf sie doch im megalomanisch-ermüdenden Finale gegen Doomsday (der aussieht wie ein übergroßer Bergtroll aus dem Herrn der Ringe) Fledermaus und Kryptonier beistehen. Der Rest des Cast ist eigentlich trotz einiger bekannter Namen keine besondere Erwähnung wert.

 

Kommen wir zum Schluss. Die wohl größte und wichtigste Erkenntnis am Ende von Batman v Superman: Dawn of Justice ist die, dass Zack Snyder aus seinen Fehlern bei Man of Steel nichts, aber auch rein gar nichts gelernt hat. Sein Film will ganz großes Superheldenkino sein, wichtig und bedeutsam, episches Kino voller symbolträchtiger Bilder, und hat am Ende nichts bis erschreckend wenig zu bieten. Sämtliche brauchbaren Ansätze verpuffen im erzählerischen nichts und im geradezu widerwärtig bombastischen Finale werden sämtliche Ambitionen und jeglicher Hauch von Anspruch in einem regelrechten Zerstörungsporno erstickt und begraben. Letztlich versagt Batman v Superman: Dawn of Justice in jeder einzelnen all der Aufgaben, die auf seinen Schultern lasten und funktioniert ebenso wenig als eigenständiger Film, noch als Fortsetzung von Men of Steel, noch als Wegbereiter für die Justice League und noch folgende Stand Alones oder sonst irgendwie in befriedigender Art und Weise. Die große Hoffnung auf Konkurrenz zum MCU fährt DC kräftig vor die Wand. Man kann ja über Marvel/Disney denken wie man möchte, aber diese Sphären wird DC nie erreichen. Zumindest nicht so.

 

3 von 10 abnormen Mutationen aus dem Hause Krypton