Popular Tags:

Meine zehn liebsten Filme von Tim Burton

24. Mai 2015 at 14:53

 

 

Tim Burton, ein Meister des Bizarren. Die Idee dieser Liste entstand durch ein Gespräch mit einer sehr guten Freundin. Ihre Nummer Eins schafft es nämlich bei mir so gerade eben noch in die Liste, das kann durchaus zu munteren Diskussionen führen. Tim Burtons Filme faszinieren meist durch ihre düsteren Szenarien, ihren skurrilen und oftmals schwarzen Humor und schrille, manchmal grellbunte Elemente als Kontrast zu seinem sonst doch eher gotisch gehaltenen Stil der Visualisierung. Die Bühnenbilder in seinen Filmen sind meist extrem detailverliebt und nahezu immer mit einer leicht surrealen Note versehen, oft greift er Elemente aus dem deutschen Expressionismus auf. Besonders ins Auge sticht hier der von Christopher Walken gespielte Bösewicht Max Shreck in Batman Returns, angelehnt an den deutschen Schauspieler Max Schreck, der 1922 als Nosferatu in Friedrich Wilhelm Murnaus gleichnamigen Stummfilmklassiker brillierte. Zudem verbeugt er sich gerne vor den Filmen und Schauspielern seiner Kindheit indem er entweder Rollen mit Schauspielern wie Vincent Price (Edward mit den Scherenhänden) besetzt oder Martin Landau in Ed Wood Bela Lugosi spielen lässt. Kernthemen seiner Filme sind meist Eskapismus, die kindliche Begeisterung und die Kraft der Imagination, sie wirken häufig seltsam entrückt, irgendwie nicht so ganz von dieser Welt, was sie so unglaublich anziehend und faszinierend macht. Viel Spaß also mit dieser etwas düsteren und manchmal auch morbiden Liste…. 🙂

 

 

 

10.

Alice in Wonderland (2010)
Alice in Wonderland poster Rating: 6.5/10 (265621 votes)
Director: Tim Burton
Writer: Linda Woolverton (screenplay), Lewis Carroll (books)
Stars: Johnny Depp, Mia Wasikowska, Helena Bonham Carter, Anne Hathaway
Runtime: 108 min
Rated: PG
Genre: Adventure, Family, Fantasy
Released: 5 Mar 2010
Plot: Nineteen-year-old Alice returns to the magical world from her childhood adventure, where she reunites with her old friends and learns of her true destiny: to end the Red Queen's reign of terror.

 

 

 

9.

Sleepy Hollow (1999)
Sleepy Hollow poster Rating: 7.4/10 (238615 votes)
Director: Tim Burton
Writer: Washington Irving (story), Kevin Yagher (screen story), Andrew Kevin Walker (screen story), Andrew Kevin Walker (screenplay)
Stars: Johnny Depp, Christina Ricci, Miranda Richardson, Michael Gambon
Runtime: 105 min
Rated: R
Genre: Drama, Horror, Mystery
Released: 19 Nov 1999
Plot: Ichabod Crane is sent to Sleepy Hollow to investigate the decapitations of 3 people with the culprit being the legendary apparition, the Headless Horseman.

 

 

 

8.

Corpse Bride (2005)
Corpse Bride poster Rating: 7.4/10 (163029 votes)
Director: Tim Burton, Mike Johnson
Writer: Tim Burton (characters), Carlos Grangel (characters), John August (screenplay), Caroline Thompson (screenplay), Pamela Pettler (screenplay)
Stars: Johnny Depp, Helena Bonham Carter, Emily Watson, Tracey Ullman
Runtime: 77 min
Rated: PG
Genre: Animation, Fantasy, Musical
Released: 23 Sep 2005
Plot: When a shy groom practices his wedding vows in the inadvertent presence of a deceased young woman, she rises from the grave assuming he has married her.

 

 

 

7.

Edward Scissorhands (1990)
Edward Scissorhands poster Rating: 8.0/10 (316288 votes)
Director: Tim Burton
Writer: Tim Burton (story), Caroline Thompson (story), Caroline Thompson (screenplay)
Stars: Johnny Depp, Winona Ryder, Dianne Wiest, Anthony Michael Hall
Runtime: 105 min
Rated: PG-13
Genre: Drama, Fantasy, Romance
Released: 14 Dec 1990
Plot: An uncommonly gentle young man, who happens to have scissors for hands, falls in love with a beautiful girl.

 

 

 

6.

Batman Returns (1992)
Batman Returns poster Rating: 7.0/10 (189423 votes)
Director: Tim Burton
Writer: Bob Kane (Batman characters), Daniel Waters (story), Sam Hamm (story), Daniel Waters (screenplay)
Stars: Michael Keaton, Danny DeVito, Michelle Pfeiffer, Christopher Walken
Runtime: 126 min
Rated: PG-13
Genre: Action
Released: 19 Jun 1992
Plot: When a corrupt businessman and the grotesque Penguin plot to take control of Gotham City, only Batman can stop them, while the Catwoman has her own agenda.

 

 

 

5.

Beetlejuice (1988)
Beetlejuice poster Rating: 7.4/10 (161946 votes)
Director: Tim Burton
Writer: Michael McDowell (story), Larry Wilson (story), Michael McDowell (screenplay), Warren Skaaren (screenplay)
Stars: Alec Baldwin, Geena Davis, Annie McEnroe, Maurice Page
Runtime: 92 min
Rated: PG
Genre: Comedy
Released: 30 Mar 1988
Plot: A couple of recently deceased ghosts contract the services of a "bio-exorcist" in order to remove the obnoxious new owners of their house.

 

 

 

4.

Charlie and the Chocolate Factory (2005)
Charlie and the Chocolate Factory poster Rating: 6.7/10 (275341 votes)
Director: Tim Burton
Writer: Roald Dahl (book), John August (screenplay)
Stars: Johnny Depp, Freddie Highmore, David Kelly, Helena Bonham Carter
Runtime: 115 min
Rated: PG
Genre: Adventure, Comedy, Family
Released: 15 Jul 2005
Plot: A young boy wins a tour through the most magnificent chocolate factory in the world, led by the world's most unusual candy maker.

 

 

 

3.

Frankenweenie (2012)
Frankenweenie poster Rating: 7.0/10 (64205 votes)
Director: Tim Burton
Writer: Leonard Ripps, Tim Burton (original idea), John August (screenplay)
Stars: Catherine O'Hara, Martin Short, Martin Landau, Charlie Tahan
Runtime: 87 min
Rated: PG
Genre: Animation, Comedy, Family
Released: 5 Oct 2012
Plot: Young Victor conducts a science experiment to bring his beloved dog Sparky back to life, only to face unintended, sometimes monstrous, consequences.

 

 

 

2.

Ed Wood (1994)
Ed Wood poster Rating: 7.9/10 (133077 votes)
Director: Tim Burton
Writer: Rudolph Grey (book), Scott Alexander, Larry Karaszewski
Stars: Johnny Depp, Martin Landau, Sarah Jessica Parker, Patricia Arquette
Runtime: 127 min
Rated: R
Genre: Biography, Comedy, Drama
Released: 28 Sep 1994
Plot: An ambitious but troubled movie director tries his best to fulfill his dream, despite his lack of support.

 

 

 

1.

Big Fish (2003)
Big Fish poster Rating: 8.0/10 (310,145 votes)
Director: Tim Burton
Writer: Daniel Wallace (novel), John August (screenplay)
Stars: Ewan McGregor, Albert Finney, Billy Crudup, Jessica Lange
Runtime: 125 min
Rated: PG-13
Genre: Adventure, Drama, Fantasy
Released: 09 Jan 2004
Plot: A son tries to learn more about his dying father by reliving stories and myths he told about his life.

 

 

 

A Most Wanted Man

22. Mai 2015 at 20:02

 

 

 

A Most Wanted Man (2014)
A Most Wanted Man poster Rating: 6.9/10 (43163 votes)
Director: Anton Corbijn
Writer: Andrew Bovell (screenplay), John le Carré (novel), Stephen Cornwell (additional writing)
Stars: Grigoriy Dobrygin, Philip Seymour Hoffman, Homayoun Ershadi, Mehdi Dehbi
Runtime: 122 min
Rated: R
Genre: Thriller
Released: 1 Aug 2014
Plot: A Chechen Muslim illegally immigrates to Hamburg, where he gets caught in the international war on terror.

 

 

 

„And all that damage we leave behind….all those lives….all those empty rooms… what would they have been for? You ever asked yourself that question? Why we do what we do?”

 

 

 

Ein rätselhafter Flüchtling wandert illegal in Hamburg ein und innerhalb kürzester Zeit läuten sowohl beim deutschen als auch beim amerikanischen Geheimdienst die Alarmglocken. Issa Karpov, halb Russe und halb Tschetschene, wirkt verwahrlost und ist schwer gezeichnet von Haft und Folter in russischen und türkischen Gefängnissen. Als er Kontakt zur islamischen Gemeinde in Hamburg aufnimmt und unterzutauchen droht, wird jeder seiner Schritte fortan von Günther Bachmann und seinem kleinen Team, einer geheimen Abteilung innerhalb des deutschen Geheimdienstes, überwacht. Wer ist dieser Mann? Was will er in Hamburg? Woher kommt er? Ist er Opfer? Täter? Betrüger? Oder gar Extremist? Geht von ihm ein Terrorverdacht aus? Bachmann und seinen Leuten bleibt nicht viel Zeit dieses Rätsel zu lösen, denn der amerikanische Geheimdienst und der Verfassungsschutz üben Druck aus, um Karpov möglichst schnell aus dem Verkehr ziehen zu können….

 

Das ist also der letzte Film des großartigen Philip Seymour Hoffman, einem der wohl besten Schauspieler unserer Zeit, vielleicht sogar aller Zeiten, dessen tragischer Tod im Februar 2014 auch heute noch eine enorme und nicht zu füllende Lücke in der Filmwelt hinterlässt. Ein Charakterkopf mit einer unglaublichen Präsenz auf der Leinwand, extrem wandlungsfähig und mit dem geradezu magischen Talent gesegnet den Zuschauer nahezu völlig zu vereinnahmen mit seinen differenzierten Darbietungen, und seien es nur Nebenrollen. Ein Mann, der buchstäblich alles spielen konnte, ein Meister seines Fachs. Leider ist A Most Wanted Man nicht ganz der würdige letzte Akt, den man sich vielleicht für sein Abtreten gewünscht hätte, ein solider Film, ja, sogar ein guter in seinem Genre, und Hoffman ist auch hier herausragend, aber es ist sicher nicht seine beste Arbeit, es ist kein Capote, kein The Master, kein Magnolia, kein Synecdoche, New York, kein 25th Hour.

 

 

 

„Have you ever seen blood on the street?”

 

 

 

Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von John le Carré durch den niederländischen Regisseur Anton Corbijn ist bestimmt von sprödem Realismus anstatt von dramatischem Effektkino. Die Geschichte wird extrem reduziert und bedächtig erzählt, beinahe schon schwerfällig, und über subtile Spannung kommt der Film selten hinaus. Die Inszenierung ist nicht allzu dynamisch geraten, dafür aber sehr präzise. A Most Wanted Man ist keine actionreiche Agentenhatz der Marke Hollywood, er ist mehr Dame, König, Ass, Spion als Mission: Impossible, mehr Der ewige Gärtner als die Jason Bourne-Reihe, mehr Der Ghostwriter als James Bond. Die Spionage wird hier als Alltag und wenig abenteuerlich und schon gar nicht romantisch geschildert, sie ist langweilig und mühsam, kostet viel Zeit und Geduld, ist zermürbend, vereinnahmt die Privatleben aller Beteiligten und ist nicht selten einfach nur von Glück und Zufall bestimmt. Entsprechend angelegt ist dann auch die von Philip Seymour Hoffman verkörperte Figur des Günther Bachmann als Mann an der Schwelle vom enttäuschten, aber noch aufrechten Idealisten hin zum resignierten Zyniker, ein Gewohnheitstrinker, der zuviel raucht und nahezu völlig isoliert und nur für den Job lebt, soziale Kontakte außerhalb seiner Arbeit gibt es keine.

 

A Most Wanted Man wurde in Hamburg gedreht, teilweise auch in Deutschland produziert und finanziert und mit zahlreichen deutschen Schauspielern wie Daniel Brühl, Nina Hoss, Kostja Ullmann, Martin Wuttke oder Rainer Bock besetzt. Corbijn fängt Hamburg in tristen und kühlen Bildern ein, was ganz wunderbar zur restlichen Atmosphäre des Films passt und das Geschehen auf der Leinwand eine realitätsnahe Wirkung haben lässt. Zudem achtet Corbijn sehr akribisch auf Details, verliert sich manchmal vielleicht sogar etwas zu viel in ihnen und der Bedeutung, die er ihnen beimisst. Allerdings lässt er Philip Seymour Hoffman genügend Raum, damit dieser sich entfalten kann, gerade in den Szenen mit Bachmann verweilt die Kamera oft auf ihm, und letztlich ist es auch allein Hoffman, der den Film trägt. Im Übrigen kann ich das häufig herangezogene Argument, die Schauspieler würden lustlos agieren, nicht teilen. Vieles ist einfach dem Umfeld geschuldet in dem der Film spielt, seine Figuren sind ausgebrannt, desillusioniert, leer und ausgelaugt von ihrer Arbeit, sie haben keine anderen sozialen Kontakte als den Job, kein eigenes Leben mehr, wirken also auch matt und verbraucht. Gerade Willem Dafoe und Rachel McAdams allerdings bleiben dann doch hinter den Erwartungen zurück, da wäre mehr drin gewesen, aber Robin Wright gibt als intrigante Beobachterin der CIA eine gute Figur ab. Nina Hoss hat auch einen starken Part und Daniel Brühl vielleicht etwas zu wenig Screetime um glänzen zu können. Der von Herbert Grönemeyer, der auch eine kleine Rolle im Film hat, beigesteuerte Soundtrack ist stimmungsvoll und nicht zu aufdringlich. Also eigentlich alles gut. Am Ende stolpert A Most Wanted Man dann aber doch über seinen Regisseur. Corbijn kommt ursprünglich aus dem Bereich der Fotografie und später dann dem der Musikvideos und seine vorigen Regiearbeiten Control und The American tragen deutlich seine Handschrift. Das Visuelle ist ganz eindeutig seine Kernkompetenz und auch sein neuester Film ist seiner ganz eigenen Ästhetik unterworfen, gerade als Fotograf ist ihm die Bildkomposition deutlich wichtiger als die Inhalte und das Erzählen einer Geschichte. Allerdings kann ein Spionagefilm so nur bedingt funktionieren, liegt doch in dem Genre der Schwerpunkt eher auf der Story und dem Drehbuch, nur über Bilder ist es schwierig, einen solchen Stoff umzusetzen. Eine Verlagerung von Ästhetik hin zu mehr Inhalt hätte dem Film sehr gut getan.

 

Am Ende ist A Most Wanted Man ein solider Film, innerhalb seines Genre sogar ein guter, mit handwerklichen Schwächen in der Inszenierung, zurückhaltend und subtil erzählt und einem guten Gespür für Details. Einen actionreichen Reißer a la James Bond und seinen zahlreichen Epigonen sollte man daher nicht erwarten. Die Leistung von Philip Seymour Hoffman gehört sicher nicht zu seinen besten, ist aber immer noch um Längen besser als die der meisten anderen Schauspieler da draußen und kann am Ende den Film nochmal in der Wertung ordentlich nach oben drücken und einige Schwächen vergessen lassen. Besonders erwähnenswert ist die allerletzte Szene, sie ist die vielleicht stärkste im ganzen Film und setzt einen unglaublich guten Schlusspunkt, letztlich auch irgendwie unter das Leben und den Tod von Philip Seymour Hoffman und zurück bleibt ein ganz eigenartiges Gefühl, eine seltsame Stimmung, die noch eine Weile nach klingt.

 

7 von 10 Flachmännern in der Jackentasche

 

 

Mad Max: Fury Road

19. Mai 2015 at 16:19

 

 

 

Mad Max: Fury Road (2015)
Mad Max: Fury Road poster Rating: N/A/10 (N/A votes)
Director: George Miller
Writer: George Miller, Brendan McCarthy, Nick Lathouris
Stars: Tom Hardy, Charlize Theron, Nicholas Hoult, Rosie Huntington-Whiteley
Runtime: 120 min
Rated: R
Genre: Action, Adventure, Thriller
Released: 15 May 2015
Plot: In a stark desert landscape where humanity is broken, two rebels just might be able to restore order: Max, a man of action and of few words, and Furiosa, a woman of action who is looking to make it back to her childhood homeland.

 

 

 

„ As the world fell each of us in our own way was broken. It was hard to know who was more crazy. Me… Or everyone else.”

 

 

 

Max Rockatansky ist wieder zurück! Und wie! Allein, als gebrochener Mann und gequält von seinen inneren Dämonen, durchstreift er das postapokalyptische Australien. Die Welt existiert nicht mehr, nicht so, wie wir sie kennen. Wasser und Benzin sind die Dinge, um die sich alles dreht. Wer sie hat, der regiert, wer nicht, der leidet. Der mächtige Warlord Immortan Joe beherrscht beides und hat mit seinen Warboys eine regelrechte Armee unter sich, die nicht nur bereitwillig für ihn in den Tod gehen, es ist sogar ihr erklärtes Ziel, im Kampf zu sterben ist das höchste Opfer ihrer verqueren Form von Religion. Als Max in Gefangenschaft gerät und von Immortan Joe´s Schergen als lebender Blutspender benutzt wird, gelingt ihm zwar kurz darauf die Flucht, doch er gerät ausgesprochen unfreiwillig in eine gigantische Verfolgungsjagd quer durch das Ödland, denn Furiosa, eine von Immortan Joe´s Imperatoren und seine rechte Hand, hat ihn bestohlen, ihm seinen wertvollsten Besitz genommen, und ist auf der Flucht. Immortan Joe mobilisiert seinen gesamten Kriegsapparat auf der Jagd nach Furiosa und Max ist mittendrin, zwischen den Fronten, und muss ums nackte Überleben kämpfen…

 

Keine Frage, die Story von Mad Max: Fury Road ist dünn, so dünn, dass sie durchsichtig ist, aber was der Film im Ausgleich dazu an Actionspektakel bietet, wie er das kinetische Kino regelrecht zelebriert, das sucht seines Gleichen. Von der ersten bis zur letzten Minute wird hier buchstäblich Vollgas gegeben, ohne Rücksicht auf Verluste, ohne Verschnaufpause. Ein benzingetränktes Monster von Actionfilm voller Blei und Adrenalin, dreckig, roh, vollkommen wahnsinnig, hemmungslos überdreht und unglaublich intensiv. Was der 70jährige Regisseur George Miller auf inszenatorischer Ebene hier abliefert, da können sich viele, viele jüngere Regisseure mehr als nur eine Scheibe von abschneiden. Action-Blockbuster wie The Avengers oder die Fast & Furious – Filme wirken gegen Mad Max: Fury Road wie Kinderkram, wie Ringelpietz mit Anfassen, er wischt den Boden mit ihnen. Der weitestgehende Verzicht auf CGI-Effekte macht sich unfassbar bezahlt. Zwar werden natürlich digitale Effekte verwendet, aber die Setdesigns, die Fahrzeuge, die Stunts, die spektakulären Unfälle, das sind alles ganz altmodische und handgemachte Effekte, mit richtigen Stuntleuten und ohne steriler Action aus dem Computer. Das verleiht dem Film ein ganz anderes Aussehen, es lässt ihn deutlich wuchtiger erscheinen, authentischer und überzeugender. Und kommt doch mal CGI zum Einsatz, dann ist es so clever platziert und in das Geschehen eingebunden, das es bis auf ganz wenige Szenen kaum auffällt. Überhaupt hat der Film zwar ein Blockbuster-Budget, wirkt aber nicht wie einer, tief in seinem Herzen ist auch Mad Max: Fury Road immer noch ein Genrefilm, Exploitation par excellence, durch und durch ein B-Movie im Geiste. So kommt auch der Ausstattung ein großer Stellenwert zu, so detailverliebt und voller bizarrer und manchmal auch kranker Einfälle sind die Designs der Fahrzeuge, die Rüstungen der Warboys oder die mächtige Zitadelle von Immortan Joe.

 

 

 

„ Hope is a mistake. If you can’t fix what’s broken, you’ll go insane.”

 

 

 

Zwar ist Max der Titelheld, aber keineswegs die Hauptfigur des Films, denn dieser Part gebührt vielmehr der grandiosen Charlize Theron als Imperator Furiosa, ist es doch eher ihre Geschichte, die der Film erzählt und Max wird einfach mehr als nur unfreiwillig in die Ereignisse hineingezogen. Sie etabliert eine starke Actionheldin wie man sie seit Sigourney Weaver als Ellen Ripley in Alien nicht mehr auf der Leinwand gesehen hat. Ihr minimalistisches Schauspiel ist toll anzusehen, es gelingt ihr viel über Mimik und Körpersprache zu vermitteln, Worte braucht es da nicht viele. Selbst mit ihren fast abrasierten Haaren, völlig dreck – und blutverschmiert und mit nur einem Arm kann sie Tom Hardy mühelos Paroli bieten und ihn teilweise sogar in den Schatten stellen, ihm die Show stehlen. Seine Figur des Max ist auch ein klein bisschen undankbar in diesem Punkt, er hat so wenig Text, dass es schwer ist gegen Charlize Theron zu bestehen. Aber auch er löst diese Aufgabe mit Bravour, er agiert sehr viel nur über körperliche Präsenz, viel gesprochen wird ohnehin nicht, Mad Max: Fury Road definiert sich nicht über das gesprochene Wort, der Film besticht nicht durch aufgeblasene Dialoge und Storytelling und verbraucht seine Energie lieber an anderer Stelle. Hardy hat gefühlt weniger Dialog als Arnold Schwarzenegger damals im ersten Terminator und über weite Strecken des Films nuschelt, brummt und grunzt er höchstens einzelne Worte, wenn überhaupt, oft reicht auch nur die einfachste Gestik zur Verständigung. Auch Nicholas Hoult (ja, der kleine Junge aus About a Boy!) als Warboy Nux ist zu erwähnen. Seine Figur gerät, Max nicht unähnlich, auch mehr oder weniger unfreiwillig zwischen die Fronten, und unter all dem MakeUp und der Maske, die er trägt, leistet auch er sehr gute Arbeit. Der Rest des Cast, allen voran Hugh Keays-Byrne als Immortan Joe (der übrigens schon im 1979 erschienenen Mad Max an der Seite des blutjungen Mel Gibson den Bösewicht Toecutter zum besten gab), liefert ebenfalls solide Leistungen vor der Kamera ab und es gelingt allen Beteiligten die so verrückte wie kaputte Welt dieses Films glaubwürdig mit Leben zu füllen.

 

Sieht man die Trailer zu Mad Max: Fury Road, dann kann schnell der Verdacht entstehen, dass dies einer dieser typischen Vertreter ist, die ihre besten Szenen bereits dort verpulvern, zusammengestutzt auf zweieinhalb Minuten Blickfang und Köder. Ich kann alle Skeptiker beruhigen, die Trailer zeigen wirklich nur einen Bruchteil der spektakulären Action des Films und noch nicht einmal die Highlights. Auch die im Vorfeld durchweg sehr positiv gestimmtem, teils regelrecht euphorischen Kritiken lassen einen vielleicht skeptisch werden, aber Mad Max: Fury Road weiß am Ende nicht nur zu überzeugen, er übertrifft all das nochmal mühelos. Der mit Abstand beste Actionfilm, den ich wohl in den letzten zehn Jahren zu Gesicht bekam. Er definiert das Genre völlig neu und alles, was in den nächsten Jahren dort noch kommen wird, muss sich daran messen lassen. Mad Max: Fury Road legt die Messlatte für kommende Actionfilme wirklich sehr, sehr hoch. Zwei Stunden völlig irrsinnige Action nonstop und nicht einmal für einen Toilettengang bleibt da Platz. Abschließend ist nur noch zu sagen: wer kann, der sollte sich den Film unbedingt im Kino ansehen, er ist wie für die große Leinwand geschaffen, genau dort gehört er hin, dieser brachiale Ritt auf einer Abrissbirne, dessen enorme kinetische Energie vor allem auch gehört und gefühlt werden muss.

 

9 von 10 Gläsern frisch gezapfte Muttermilch

 

 

 

Sin City: A Dame to Kill For

15. Mai 2015 at 22:05

 

 

 

Sin City: A Dame to Kill For (2014)
Sin City: A Dame to Kill For poster Rating: 6.6/10 (80798 votes)
Director: Frank Miller, Robert Rodriguez
Writer: Frank Miller, Frank Miller (graphic novels)
Stars: Mickey Rourke, Jessica Alba, Josh Brolin, Joseph Gordon-Levitt
Runtime: 102 min
Rated: R
Genre: Crime, Thriller
Released: 22 Aug 2014
Plot: Some of Sin City's most hard-boiled citizens cross paths with a few of its more reviled inhabitants.

 

 

 

„Sin City’s where you go in with your eyes open, or you don’t come out at all.”

 

 

 

Neun Jahre ist es jetzt her seit Robert Rodriguez letztem Abstecher in die düstere Welt der Comics von Frank Miller, seit wir zum ersten Mal einen Blick auf den verkommenen Moloch Basin City werfen konnten. Sin City war neuartig, aufregend und faszinierend, wie die Quintessenz aller Noir und Hard Boiled – Filme – und Stories gebündelt in zwei Stunden Laufzeit, voller völlig kaputter Figuren, ohne Moral oder Skrupel. Visualisierung und Erzählstruktur waren beinahe schon revolutionär, der extrem stilisierte und ästhetische Schwarz/Weiß-Look passte perfekt zu den verkommenen Charakteren und deren Geschichten. Marv, Dwight, Hartigan, sie alle waren düstere Gestalten, die einen mehr, die anderen weniger, aber alle waren sie gebrochene Männer, die etwas verloren hatten.

 

Um mein Urteil vorweg zunehmen und mich kurz zu halten: Sin City: A Dame to Kill For kann da nicht annähernd mithalten, ist über weite Strecken sogar schlicht und ergreifend überflüssig. Es mangelt an allen Ecken und Enden an guten Ideen und Geschichten, sie sind vielmehr absolut belanglos und wissen zu keiner Sekunde den Zuschauer zu packen oder in sich hineinzuziehen. Spannung kommt kaum auf, dafür bleibt alles viel zu oberflächlich, es fehlt mir das Schmutzige des ersten Teils, hier wirkt vieles einfach nur lieblos und vor allem viel zu glatt. So gut wie nichts, was den ersten Teil noch ausgemacht hatte lässt sich im zweiten wiederfinden. Auch kommt es Sin City: A Dame to Kill For nicht zu Gute, dass er als Prequel und Sequel zugleich ausgelegt ist, die ständigen Sprünge im Vergleich zu den Geschichten des ersten Films, gerade in Bezug auf Marv, stiften nur zusätzlich Verwirrung und führen letztlich dazu, dass der Film seine innere Logik nicht aufrecht erhalten kann. Die Inszenierung wirkt längst nicht mehr so räudig wie vor neun Jahren, viele Szenen kommen erstaunlich billig daher und doch sehr künstlich, das war in Sin City noch deutlich anders. Zudem wird der Einsatz der Farbkontraste derart inflationär betrieben, dass er völlig seine Wirkung einbüßt, was schade ist, waren das doch sonst punktuell sehr effektive Momente. Eva Green gibt die unterkühlte und manipulative Femme Fatale routiniert und darf ein paar Mal nackt durchs Bild laufen, langweilt aber auch sehr schnell. Der Rest des Cast gibt sich erstaunlich wenig Mühe und die rar gesäten interessanten Charaktere verkommen bis auf Marv und mit Abstrichen noch Dwight zu nutzlosem Beiwerk, ihr Potential wird kaum genutzt. Überhaupt bleiben die Figuren diesmal, obwohl teils die gleichen wir im Vorgängerfilm, sehr flach und blass, es gibt einfach keinen Grund mehr, mit ihnen noch mitzufiebern, sie erreichen den Zuschauer zu keinem Zeitpunkt, sie lassen einen kalt.

 

Vielleicht hat das Konzept Sin City wirklich nur für einen Film funktioniert und ist verbraucht. 300: Rise of an Empire hatte ja mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. Vielleicht ist der Reiz des Neuartigen verpufft. Vielleicht war auch der Abstand von neun Jahren einfach zu groß, wer weiß. Auf jeden Fall ist Sin City: A Dame to Kill For vor allem eines, er ist langweilig. Langweilig und absolut entbehrlich, eine durch und durch überflüssige und unnötige Fortsetzung, die höchstens noch am Status des Vorgängers rüttelt.

 

2 von 10 gebrochenen Fingern