Zehn Lieblingsfilme von mir II

8. Dezember 2016 at 13:16

 

 

 

Allzu viele großen Worte muss ich an dieser Stelle vermutlich nicht verlieren, erklärt sich die Intention doch von selbst. Es gibt einfach viel zu viele Filme, die mir zu sehr am Herzen liegen, als dass ich mich da freiwillig limitieren oder festlegen möchte. Zudem glaube ich, dass es DEN Lieblingsfilm nicht wirklich geben kann. Zumindest bei mir kann das je nach Situation und/oder Gefühlslage mächtig variieren, insofern reichen auch zehn Filme nicht aus und nach nun rund zwei Jahren denke ich, dass es an der Zeit ist für weitere zehn. Zweifellos werden noch weitere folgen, doch für heute müssen die folgenden zehn Filme erst einmal reichen. Wie schon damals zu Beginn dieser Seiten werde ich auch dieses Mal auf eine konkrete Reihenfolge verzichten, die ohnehin keinem dieser Filme auch nur annähernd gerecht werden könnte.

 

 

 

Jurassic Park (1993)
Jurassic Park poster Rating: 8.0/10 (435,318 votes)
Director: Steven Spielberg
Writer: Michael Crichton (novel), Michael Crichton (screenplay), David Koepp (screenplay)
Stars: Sam Neill, Laura Dern, Jeff Goldblum, Richard Attenborough
Runtime: 127 min
Rated: PG-13
Genre: Adventure, Sci-Fi, Thriller
Released: 11 Jun 1993
Plot: During a preview tour, a theme park suffers a major power breakdown that allows its cloned dinosaur exhibits to run amok.

 

 

 

Eternal Sunshine of the Spotless Mind (2004)
Eternal Sunshine of the Spotless Mind poster Rating: 8.4/10 (561,264 votes)
Director: Michel Gondry
Writer: Charlie Kaufman (story), Michel Gondry (story), Pierre Bismuth (story), Charlie Kaufman (screenplay)
Stars: Jim Carrey, Kate Winslet, Gerry Robert Byrne, Elijah Wood
Runtime: 108 min
Rated: R
Genre: Drama, Romance, Sci-Fi
Released: 19 Mar 2004
Plot: When their relationship turns sour, a couple undergoes a procedure to have each other erased from their memories. But it is only through the process of loss that they discover what they had to begin with.

 

 

 

A History of Violence (2005)
A History of Violence poster Rating: 7.5/10 (169,958 votes)
Director: David Cronenberg
Writer: John Wagner (graphic novel), Vince Locke (graphic novel), Josh Olson (screenplay)
Stars: Viggo Mortensen, Maria Bello, Ed Harris, William Hurt
Runtime: 96 min
Rated: R
Genre: Crime, Drama, Thriller
Released: 30 Sep 2005
Plot: A mild-mannered man becomes a local hero through an act of violence, which sets off repercussions that will shake his family to its very core.

 

 

 

Watchmen (2009)
Watchmen poster Rating: 7.6/10 (338,255 votes)
Director: Zack Snyder
Writer: David Hayter (screenplay), Alex Tse (screenplay), Dave Gibbons (graphic novel illustrator)
Stars: Malin Akerman, Billy Crudup, Matthew Goode, Jackie Earle Haley
Runtime: 162 min
Rated: R
Genre: Action, Mystery, Sci-Fi
Released: 6 Mar 2009
Plot: In an alternate 1985 where former superheroes exist, the murder of a colleague sends active vigilante Rorschach into his own sprawling investigation, uncovering something that could completely change the course of history as we know it.

 

 

 

Lost in Translation (2003)
Lost in Translation poster Rating: 7.8/10 (327,778 votes)
Director: Sofia Coppola
Writer: Sofia Coppola
Stars: Scarlett Johansson, Bill Murray, Akiko Takeshita, Kazuyoshi Minamimagoe
Runtime: 101 min
Rated: R
Genre: Drama
Released: 03 Oct 2003
Plot: A faded movie star and a neglected young woman form an unlikely bond after crossing paths in Tokyo.

 

 

 

Streets of Fire (1984)
Streets of Fire poster Rating: 6.7/10 (12,454 votes)
Director: Walter Hill
Writer: Walter Hill, Larry Gross
Stars: Michael Paré, Diane Lane, Rick Moranis, Amy Madigan
Runtime: 93 min
Rated: R
Genre: Action, Crime, Drama
Released: 01 Jun 1984
Plot: A mercenary is hired to rescue his ex-girlfriend, a singer who has been kidnapped by a motorcycle gang.

 

 

 

Thief (1981)
Thief poster Rating: 7.4/10 (14,754 votes)
Director: Michael Mann
Writer: Frank Hohimer (novel), Michael Mann (screen story), Michael Mann (screenplay)
Stars: James Caan, Tuesday Weld, Willie Nelson, James Belushi
Runtime: 122 min
Rated: R
Genre: Action, Crime, Drama
Released: 27 Mar 1981
Plot: Becoming closer to his dream of leading a normal life, a professional safecracker agrees to do a job for the mafia, who have other plans for him.

 

 

 

Rumble Fish (1983)
Rumble Fish poster Rating: 7.3/10 (23,952 votes)
Director: Francis Ford Coppola
Writer: S.E. Hinton (novel), S.E. Hinton (screenplay), Francis Ford Coppola (screenplay)
Stars: Matt Dillon, Mickey Rourke, Diane Lane, Dennis Hopper
Runtime: 94 min
Rated: R
Genre: Drama
Released: 21 Oct 1983
Plot: Rusty James, an absent-minded street thug struggles to live up to his legendary older brother's reputation, and longs for the days when gang warfare was going on.

 

 

 

Strange Days (1995)
Strange Days poster Rating: 7.2/10 (48,507 votes)
Director: Kathryn Bigelow
Writer: James Cameron (story), James Cameron (screenplay), Jay Cocks (screenplay)
Stars: Ralph Fiennes, Angela Bassett, Juliette Lewis, Tom Sizemore
Runtime: 145 min
Rated: R
Genre: Action, Crime, Drama
Released: 13 Oct 1995
Plot: A former cop turned street-hustler accidentally uncovers a police conspiracy in 1999 Los Angeles.

 

 

 

Pat Garrett & Billy the Kid (1973)
Pat Garrett & Billy the Kid poster Rating: 7.4/10 (11,817 votes)
Director: Sam Peckinpah
Writer: Rudy Wurlitzer
Stars: James Coburn, Kris Kristofferson, Richard Jaeckel, Katy Jurado
Runtime: 122 min
Rated: R
Genre: Drama, History, Western
Released: 1973-08-31
Plot: An aging Pat Garrett is hired as a lawman on behalf of a group of wealthy New Mexico cattle barons--his sole purpose being to bring down his old friend Billy the Kid.

 

 

 

 

 

 

Darkman

16. Juli 2015 at 22:11

 

 

 

Darkman (1990)
Darkman poster Rating: 6.4/10 (44361 votes)
Director: Sam Raimi
Writer: Sam Raimi (story), Chuck Pfarrer (screenplay), Sam Raimi (screenplay), Ivan Raimi (screenplay), Daniel Goldin (screenplay), Joshua Goldin (screenplay)
Stars: Liam Neeson, Frances McDormand, Colin Friels, Larry Drake
Runtime: 96 min
Rated: R
Genre: Action, Crime, Fantasy
Released: 24 Aug 1990
Plot: A brilliant scientist left for dead returns to exact revenge on the people who burned him alive.

 

 

 

„I’m everyone – and no one. Everywhere – nowhere. Call me… Darkman.”

 

 

 

Der ehrgeizige Wissenschaftler Dr. Peyton Westlake steht kurz vor seinem großen Durchbruch bei der Entwicklung synthetischer Haut, die Verbrennungsopfern ein normales Leben ermöglichen soll. Gleichzeitig will er sein Glück perfekt machen und seine langjährige Freundin Julie Hastings heiraten, eine junge Anwältin, die eher durch Zufall auf einen großen Bestechungsskandal im Bauwesen stößt, in dessen Mittelpunkt der Unterweltboss Robert G. Durant seine Fäden zieht. Durant vermutet belastende Dokumente im Besitz von Westlake und überfällt mit seinen Männern dessen Labor, verwüstet es, richtet ihn übel zu und sprengt es schließlich in die Luft. Westlake überlebt die Explosion schwer verletzt, ist aber durch die erlittenen Verbrennungen grauenhaft entstellt. Auf Rache sinnend perfektioniert er seine synthetische Haut, um fortan als Darkman einen Feldzug gegen Durant und seine Leute zu starten…

 

Ich muss zugeben, Darkman von Sam Raimi ist mir auch irgendwie ein persönliches Anliegen, eine Herzensangelegenheit, denn ich mag den Film wirklich sehr und halte ihn für oftmals maßlos unterschätzt. Darkman wirkt wie die Verfilmung eines Comics, aber es ist keine, denn es hat nie einen solchen Comic gegeben. Es ist schon Ironie pur, das Raimi erst zwölf Jahre später mit dem Auftakt zu seiner Spiderman-Trilogie eine richtige Comicverfilmung in seinem Lebenslauf verzeichnen konnte, aber bereits Darkman verschmilzt gekonnt die Gesetzmäßigkeiten dieses Genre mit dem manchmal etwas eigenwilligen Stil des Regisseurs. Bereits sein Spielfilmdebüt Tanz der Teufel schaffte 1981 das Kunststück, nicht nur seine Karriere als kultisch verehrter Regisseur und Liebling der Horrorszene ins Rollen zu bringen, es ebnete auch Bruce Campbell den Weg, genau die B-Movie-Ikone zu werden, die er heute ist. Hail to the king! Beide arbeiten bis heute immer sehr eng zusammen und so gut wie kein Film von Sam Raimi kommt ohne Gastauftritt von Bruce Campbell aus, gleiches gilt übrigens auch für seinen Bruder Ted Raimi (wer erinnert sich nicht an ihn als Joxer in der Serie Xena oder als Lieutenant Timothy O´Neill in der Serie SeaQuest DSV? 😀 ). So ist es dann auch nicht allzu verwunderlich, dass ursprünglich Bruce Campbell die Hauptrolle in Darkman hätte spielen sollen, aber die Produzenten des Films waren nicht allzu überzeugt davon, dass er die Figur wirklich tragen könnte (so ein Schwachsinn, Bruce Campbell kann einfach jede Figur spielen 😀 ), und letztlich war es Liam Neeson, der die Figur des Dr. Peyton Westlake/Darkman verkörpern sollte.

 

 

 

„ What is it about the dark? What secret does it hold?”

 

 

 

Schlussendlich erweist sich der damals noch recht unbekannte Liam Neeson als Glücksgriff, denn es gelingt ihm ganz wunderbar die innere Zerrissenheit von Westlake darzustellen, diesen Abgrund, den Wahnsinn, der ihm inne wohnt, irgendwo zwischen Phantom der Oper und Der Unsichtbare. Überhaupt bedient sich Sam Raimi sehr stark bei den klassischen Horrorfilmen der 30er, 40er und 50er Jahre, neben den bereits erwähnten lassen sich auch Elemente von Frankenstein, Das Kabinett des Prof. Bondi oder Der geheimnisvolle Dr. X genauso wie Motive aus Der Elefantenmensch von David Lynch oder Tim Burtons Batman finden. Generell ist Raimis Inszenierung manchmal dem gotischen Stil von Burton durchaus ähnlich, beide sind beinahe grenzenlos ideenreich, oft übertrieben, düster und ironisch, manchmal sogar grotesk melodramatisch, aber er übertreibt es nicht damit, es wird nicht zum Leitmotiv, klingt aber immer mal wieder an. Sicherlich trägt da auch der Soundtrack von Danny Elfman zu bei, bekanntermaßen ja Burtons Haus – und Hofkomponist für alle seine Filme und absolut unverkennbar. Raimi ist dann aber auch wieder eigenständig genug, um seinen eigenen, ganz unverkennbaren Stil zu entwickeln, einige sehr gelungene Bildmontagen, Einstellungen und Kamerafahrten sind geradezu typisch für seine Arbeiten und nahezu immer als eben solche zu erkennen. Wer will kann sogar in einer relativ zum Schluss des Films angesiedelten Szene, in der Darkman an einem Stahlseil am Hubschrauber hängend durch Häuserschluchten schwingt, erste Hinweise auf Spiderman entdecken, rückblickend betrachtet hat es zumindest einen Hauch davon, vielleicht seine Eintrittskarte in das Universum des Netzschwingers, wer weiß das schon.

 

Obwohl Darkman auf keinem existierenden Comic beruht, fängt der Film den Geist der gezeichneten Bilder ganz hervorragend ein, die bildliche Kraft und den Rhythmus, etwas, das vielen heutigen Comicverfilmungen völlig abgeht. Darkman hat dieses Medium so gut verstanden und verinnerlicht wie kaum ein anderer, ein beinahe vergessener Wegbereiter für ein ganzes Filmgenre, heute so etabliert wie damals ignoriert, und Raimi war seiner Zeit gewaltig voraus. Das ist er zum Teil immer noch, denn Darkman ist hervorragend gealtert, so wie Raimi seine Spezialeffekte anlegt und in die Handlung einbindet, manchmal regelrecht mit ihnen spielt, das sucht heute noch seines gleichen. Natürlich wirkt die damalige Tricktechnik inzwischen angestaubt und veraltet, aber das spielt im Grunde keine Rolle, denn ihre Integration und Bildkomposition ist auch heute noch durchdachter und effektiver eingesetzt als jedes auf Hochglanz polierte CGI-Spektakel.

 

Am Ende ist Darkman durch und durch gelungenes Genrekino, ironischerweise eine sehr frühe Comicverfilmung ohne das zugehörige Ausgangsmaterial, die heute noch das Genre in mancher Hinsicht mit definiert. Sam Raimi etabliert einen Antihelden, einen Mann ohne Gesicht, oder besser: einen Mann mit vielen Gesichtern, getrieben von Rache, ausgestattet ohne Schmerzempfinden, zerrissen von seinen inneren Dämonen. Da ist das tragische, dem düsteren und verzweifelten Grundton des Films gerecht werdende Ende völlig angemessen und nur konsequent. Sam Raimi nimmt 1990 schon viel von dem vorweg, das heute in Comicverfilmungen Standard ist, aber sein Darkman hat Tiefe und vor allem auch eine Seele, etwas, das man heute oft schmerzlich vermisst. Raimi war damals schon klar, dass sich hinter der Maske nur eines verbirgt: ein tiefer Abgrund, ein weiteres Monster. Und genau das zeigt er uns.

 

8 von 10 Masken aus synthetischer Haut

 

 

 

 

 

Jurassic Park

13. Juni 2015 at 16:22

 

 

© Universal Pictures

 

 

 

„God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.“

 

 

 

Der leicht egozentrische Multimilliardär John Hammond hat auf einer kleinen Insel in der Nähe von Costa Rica mit Hilfe modernster Gentechnologie einen neuen Vergnügungspark geschaffen, ein riesiges prähistorisches Biotop mit geklonten Dinosauriern als größte Attraktion. Im Vorfeld der offiziellen Eröffnung kommt es jedoch zu einem tödlichen Arbeitsunfall, woraufhin die Investoren des Projekts nervös werden und eine eingehende Überprüfung der Sicherheitsmaßnahmen im Park fordern. Im Zuge einer aus diesem Grund geplanten Besichtigung des noch geschlossenen Parks durch ein eigens dafür zusammengestelltes Team von Experten will Hammond endgültig alle Zweifel ausräumen. Als jedoch wegen eines heraufziehenden Unwetters große Teile der Parkbelegschaft evakuiert werden müssen, nur eine Rumpfbesatzung zurückbleibt und schließlich der Strom ausfällt, nimmt die Katastrophe unweigerlich ihren Lauf…

 

Jurassic Park und ich, das ist eine ganz besondere Beziehung… Ich war dreizehn, als der Film anlief und es war mein erster Kinobesuch ohne elterliche Aufsicht und wohl auch der erste, an den ich mich selbst heute noch ganz bewusst erinnern kann. Der erste Blockbuster, dem ich bewusst entgegen fieberte, ohne damals auch nur zu wissen, was ein Blockbuster überhaupt ist. Spätestens an diesem Tag war es um mich geschehen und ich hoffnungslos verloren, den bewegten Bildern, dieser ganz besonderen Magie verfallen. Der Auftakt zu einem bis heute andauernden Eskapismus. Und seien wir doch mal ehrlich, dafür sind sie doch da, die Filme, das ist der Grund, warum es sie gibt und warum wir sie schauen, um für einen bestimmten Zeitraum, einen winzigen Moment lang in eine andere Welt abtauchen zu können, eine Welt, die eben nicht unsere ist. Insofern ist Jurassic Park für mich bis heute einer meiner Lieblingsfilme und ein moderner Klassiker zugleich, ich kann ihn auch heute noch voller kindlicher Begeisterung schauen ohne das er mir langweilig wird und er hat 1993 die Filmwelt revolutioniert und die Messlatte für kommende Blockbuster so hoch gelegt, dass sie bis heute nicht erreicht wurde. Und nun, 22 Jahre nach dem ersten Film, öffnet der Park mit Jurassic World wieder seine Tore, was auch der Grund für diese Rezension ist.

 

 

 

„ The kind of control you’re attempting simply is… it’s not possible. If there is one thing the history of evolution has taught us it’s that life will not be contained. Life breaks free, it expands to new territories and crashes through barriers, painfully, maybe even dangerously, but, uh… well, there it is.“

 

 

 

Eines beherrscht Steven Spielberg wirklich in Vollendung: das Erzählen von Geschichten. Geschichten, die oftmals diesen ganz besonderen Hauch haben, dieses besondere Etwas, das sie so außergewöhnlich macht, egal, ob Jaws in den 70er Jahren, Indiana Jones in den 80er Jahren oder eben Jurassic Park in den 90er Jahren…. immer waren es geradezu magische Kinomomente. Und Jurassic Park ist wirklich ein Glanzstück des Erzählkinos, ein auch heute noch beeindruckendes Abenteuer, das zu begeistern weiß. Spielberg erschafft hier einen nahezu perfekten Spannungsbogen, er nimmt sich ungewöhnlich viel Zeit für die Etablierung des Settings und die Einführung der Figuren und spielt permanent mit der Erwartungshaltung des Zuschauers, indem er sich lange nur in Andeutungen ergeht, hier mal ein Reptilienauge, dort mal ein schuppiges Ding, das kurz im Gebüsch aufblitzt. Gerade zu Beginn wird oft nur angedeutet, was später dann noch zur Genüge zu sehen sein wird und phasenweise macht sich der Film sogar darüber lustig, wenn Dr. Malcolm fragt, ob es da denn auch Dinosaurier auf dieser Dinosauriertour gäbe. Doch genau dadurch werden dann die späteren Auftritte der eigentlichen Hauptdarsteller des Films erst so unglaublich eindrucksvoll, bis der T-Rex zum ersten Mal in voller Größe erscheint, ist die Spannung schon längst so groß, dass sie sich in diesem einen Moment entlädt. Ein unvergesslicher Augenblick. Was bei den Dreharbeiten zu Jaws noch aus der Not heraus im Schneideraum geboren wurde, setzt Spielberg in Jurassic Park nahezu perfekt zur Steigerung der Spannung ein. Nicht weniger faszinierend ist es auch, wie elegant Spielberg den Spagat zwischen Horrorfilm, Abenteuerfilm und Familienunterhaltung meistert, eine Gratwanderung, achtet er doch sehr genau darauf, den gezeigten Schrecken nicht zu detailgetreu in Szene zu setzen, gleichzeitig gelingt es ihm aber, immer die Spannungskurve im Auge zu behalten. Überhaupt treten das gekonnt vermittelte Gefühl von Abenteuer und die Lust am Entdecken und Staunen nach ungefähr der Hälfte des Films zu Gunsten von Angst und Terror in den Hintergrund, aber dieser Wechsel der Stimmung erfolgt keineswegs abrupt, er kommt vielmehr schleichend und wird sorgfältig aufgebaut.

 

Aber Jurassic Park ist nicht nur eine annähernd perfekt inszenierte Mischung aus Abenteuer und Horror, er handelt ganz nebenbei auch noch die menschliche Hybris und den Gottkomplex der Wissenschaft ab und stellt unbequeme, moralisch und ethisch wichtige Fragen. Was passiert, wenn der Mensch zu sehr in das komplizierte Gefüge der Natur eingreift? Was berechtigt den Menschen dazu, solche Eingriffe in die Natur vorzunehmen? Nur, weil er es kann? Zudem vermittelt Jurassic Park auf ausgesprochen unterhaltsame, manchmal vielleicht etwas alberne, meistens aber dezent selbstironische Art und Weise dem Zuschauer die wissenschaftlichen Grundlagen. Die Herkunft des Dinosaurierblutes, das Klonen, das Vervollständigen der fehlerhaften DNA-Stränge, all das ist wissenschaftlich natürlich alles andere als haltbar und auch beim Design der Dinosaurier selber hat man sich viele Freiheiten genommen (besonders von den Velociraptoren wird ein verzerrtes Bild entworfen, aber hey: genau deswegen lieben wir diese bösartigen Fieslinge doch so sehr!), aber all das wird so charmant und immer mit einem Augenzwinkern präsentiert, dass es einfach unterhaltsam ist, so ganz ohne oberlehrerhaft erhobenem Zeigefinger.

 

 

 

„Your scientists were so preoccupied with whether or not they could that they didn’t stop to think if they should.“

 

 

 

So sind auch die Dinosaurier ganz klar die Hauptdarsteller des Films, aber Spielberg gelingt es dennoch, die menschlichen Protagonisten nicht zu bloßem Beiwerk verkommen zu lassen. Zwar sind die Charaktere durchgängig flach und eindimensional, aber eben niemals überzeichnet und mit ihnen wird die Story absolut verlässlich und reibungslos erzählt. Einige sind wandelnde Klischees, der geldgierige Anwalt, der schmierige IT-Experte mit Übergewicht, vermülltem Arbeitsplatz und einem ausgeprägten Hang zu Süßigkeiten oder die nervigen Kinder, aber sowohl das als auch kleinere Plotlöcher, die eine oder andere etwas holprige und ungelenke Szene, ja, sogar einer der vielleicht größten Filmfehler überhaupt, nichts davon wiegt im Vergleich zum Rest des Films so schwer, dass man nicht darüber hinweg sehen könnte.

 

Auch tricktechnisch ist Jurassic Park zweifellos bis heute ein herausragender Meilenstein und wirkt selbst nach 22 Jahren in keinster Weise angestaubt oder veraltet. Spielberg legt hier eine Messlatte für das moderne Kino, die bis heute Bestand hat. Der Film zeigt beinahe in Perfektion, wie man digitale und klassische Spezialeffekte virtuos harmonieren lassen kann, um die Illusion absolut glaubwürdig erscheinen zu lassen. CGI kommt nur zum Einsatz, wenn es auch unbedingt nötig ist, ansonsten werden überwiegend animatronische Puppen eingesetzt, wodurch den Effekten eine ganz andere Physis und Wucht verliehen wird, eine gewisse Authentizität angesichts tonnenschwerer Dinosaurier. Ein Musterbeispiel dafür, dass es eben doch einen Unterschied macht, ob man einfach alles die Computer errechnen lässt, oder ob man diese Möglichkeit nutzt, um die Illusion letztlich perfekt abzurunden. Ein großes Problem der Nachfolgefilme ist dann letztlich auch, dass der vermehrte Einsatz von CGI zu einem Verlust an Glaubwürdigkeit führt, denn es mangelt deutlich an diesem speziellen Gefühl von Wucht, Masse und Kraft, welches Jurassic Park noch so überzeugend vermitteln konnte.

 

 

 

„Dinosaurs had their shot, and nature selected them for extinction.“

 

 

 

Bevor wir zum Ende kommen, sprechen wir doch noch einmal kurz über die beiden Fortsetzungen The Lost World und Jurassic Park III. The Lost World hatte das große Problem, dass man sich nicht mehr auf den Überwältigungseffekt des Vorgängers verlassen konnte, der große Wow-Moment, den konnte man so unmöglich wiederholen, das war einmalig. Was also tun? Richtig! Einfach alles größer machen. The Lost World bietet mehr Dinosaurier, mehr Action, mehr Tempo, mehr Zähne, aber leider auch weniger gut geschriebene Figuren, die zum Teil völlig entgegen ihrer Herkunft agieren, und einen an vielen Stellen sehr unausgegorenen Handlungsbogen. Zwar ist der Film deutlich grimmiger, düsterer und kälter angelegt, aber er büßt so auch viel vom kindlichen Charme der Begeisterung ein, welcher den Vorgänger noch so auszeichnete. Zudem mangelt es dem Zuschauer an Bindung zum Geschehen, man fiebert nicht so richtig mit den Figuren mit, denn es wird kaum Identifikationspotential geboten. Geriet die Gruppe um Dr.Grant im ersten Teil noch unfreiwillig und ohne eigenes Verschulden in den Schlamassel, so trägt die Gruppe um Dr.Malcolm im zweiten Teil doch eine gewaltige Mitschuld an den Ereignissen. Vor allem die sehr schlecht geschriebene Figur des radikalen Öko-Aktivisten, der seine vermeintlich hohen Ziele gerne auch mit Waffengewalt durchsetzt und zu Hauf Menschenleben riskiert, ist da ein ausgesprochen unsympathischer und stellenweise unüberlegt und dumm agierender Störfaktor. Das seltsam aufgepfropft wirkende Finale in San Diego zitiert dann zu allem Überfluss auch noch gleichermaßen King Kong wie Godzilla und wirkt mehr als nur deplatziert, auch weil die Spezialeffekte nicht mehr so sehr zu überzeugen wissen wie im Vorgänger. Aufgrund vieler starker Einzelszenen und wenigen sehr gelungenen Momenten ist The Lost World dennoch ein guter bis gelegentlich sehr guter Reißer, der durchaus zu unterhalten weiß. Jurassic Park III jedoch… nun ja, hier versucht man erneut, alles einfach nur nochmal zu toppen, noch mehr Dinosaurier, noch mehr Action, noch mehr Zähne. In gut 90 Minuten presst man hier so ziemlich alles rein, was sich irgendwie noch vertreten ließ. Drehbuch und Story sind haarsträubend, die Charakter eine Katastrophe, die Spezialeffekte stellenweise lachhaft und Spannung kommt so gut wie keine mehr auf. Mit dem grandiosen ersten Teil hat das nichts mehr gemein, außer, dass Dinosaurier darin auftauchen. Ein relativ unwürdiger Schlusspunkt der Reihe, zumindest bisher. Man darf gespannt sein, wo sich letztlich Jurassic World einreihen wird.

 

Jurassic Park ist ohne jeden Zweifel ein moderner Klassiker, ein Juwel am Blockbusterhimmel, dessen Qualitäten bis heute niemand hat erreichen können. Ein erzählerisches Glanzstück, dass moderne Technik formvollendet dazu verwendet, seine Geschichte intensiver und glaubwürdiger zu machen. Ein Paradebeispiel dafür, zu was Kino in der Lage sein kann, wenn nur die richtigen Leute mit einer Vision und Lust am Geschichten erzählen in Ruhe arbeiten dürfen. 9 von 10 blutigen Ziegenbeinen

 

The Lost World hat deutlich mehr Schwächen als Jurassic Park und ist weniger charmant und deutlich düsterer. Nachlässiger inszeniert, aber immer noch ein guter bis sehr guter und durchaus unterhaltsamer Film. 7 von 10 T-Rex Babies mit gebrochenem Bein

 

Jurassic Park III… da ist nur noch bloßes Unverständnis. Und Dinos. 4 von 10 nervigen Eltern

 

 

 

 

Event Horizon

29. März 2015 at 23:38

 

 

Heute mal wieder ein neuer Beitrag in der Kategorie Lieblingsfilme von mir. Der heutige Vertreter macht es einem, hat man ihn einmal gesehen, wirklich sehr schwer, diese Bilder wieder zu vergessen. Er ist sicher kein herausragender Film oder großer Klassiker, eigentlich ist er nicht einmal besonders originell, aber er brennt sich tief ins Gedächtnis ein und hinterlässt zweifellos einen bleibenden Eindruck, ob er einem nun gefallen hat oder nicht.

 

Vorhang auf für…

 

 

 

 

Event Horizon (1997)
Event Horizon poster Rating: 6.7/10 (101,078 votes)
Director: Paul W.S. Anderson
Writer: Philip Eisner
Stars: Laurence Fishburne, Sam Neill, Kathleen Quinlan, Joely Richardson
Runtime: 96 min
Rated: R
Genre: Horror, Sci-Fi
Released: 1997-08-15
Plot: A rescue crew investigates a spaceship that disappeared into a black hole and has now returned...with someone or something new on-board.

 

 

 

„Liberate tutemet ex inferis.“

 

 

 

Sieben Jahre ist es her, seit das Raumschiff Event Horizon bei einem Testlauf für einen neuartigen Antrieb zur Überbrückung gigantischer Entfernungen einfach verschwand. Als sie plötzlich und unerwartet in der Nähe des Neptun wieder auftaucht und ein kryptischer Funkspruch aufgefangen wird, macht sich ein Rettungstrupp auf den Weg, um die Geschehnisse an Bord zu untersuchen. Niemand weiß, was passiert ist, als die Crew der Rettungsmission ihr Ziel erreicht und das scheinbar leere Schiff betritt, niemand weiß, wo die Event Horizon in den letzten sieben Jahren war und was der ursprünglichen Besatzung zugestoßen sein könnte…

 

Zugegeben, Paul W.S. Anderson ist nun wahrlich kein sonderlich begnadeter Regisseur. Seine Verfilmung des Videospielklassikers Mortal Kombat geht noch als trashige B-Movie Hommage durch und auch Soldier mit Kurt Russel in der Hauptrolle entwickelt unter trashigen Gesichtspunkten irgendwie sowas wie seinen ganz eigenen Charme, aber leider ist der Mann sonst eher für die Resident Evil – Filmreihe und Machwerke wie Alien Vs. Predator, Die drei Musketiere oder Pompeii bekannt sowie für seine Ehe mit Milla Jovovich. Event Horizon jedoch ragt aus seiner Filmografie heraus, ist es doch sein mit Abstand bester Film.

 

Im Grunde ist Event Horizon ein Flickenteppich aus Anspielungen, Zitaten und Querverweisen, er bedient sich quer durch die Filmgeschichte, nimmt sich hier ein bisschen, dort ein bisschen, und vermischt das alles zu einem ganz eigenen Gesamtwerk. Als wesentliche Referenzpunkte sind hier Sciene Fiction – Klassiker wie Alien und Solaris zu nennen, aber auch Hellraiser spielt hier eine nicht zu vernachlässigende Rolle sowie klassische Haunted House – Streifen wie The Haunting oder Shining. Natürlich könnte man das dem Film jetzt vorwerfen, was zahlreiche Kritiker auch tun, aber am Ende ist er erstaunlich homogen geraten und kommt eigenständig genug daher, um müde Plagiatsvorwürfe nicht fürchten zu müssen, denn Regisseur Anderson gelingt es, diesem auf dem Papier recht wilden Genremix seinen ganz eigenen Stempel aufzudrücken. Die Story selbst ist eigentlich relativ dünn und simpel gehalten, handelt es sich doch im tiefsten Kern des Films um eine ganz klassische Spukgeschichte, ein Geisterhaus im Weltall, wenn man so will, Robert Wise´s The Haunting in den eisigen Weiten, in denen dich niemand schreien hört. Hauptsächlich besticht Event Horizon durch seine unfassbar dichte, oft sehr befremdliche und zuweilen furchterregende Atmosphäre von der ersten bis zur letzten Sekunde und einen kontinuierlich ansteigenden Spannungsbogen, der gelegentlich auch mal an den Nerven zerren kann. Je mehr dieses furchteinflößende Schiff seine Geheimnisse Stück für Stück preisgibt, umso unruhiger wird der Zuschauer.

 

 

 

„I have such wonderful, wonderful things… to show you…”

 

 

 

Ein weiterer ungemein wichtiger und vor allem ausgesprochen stimmiger Aspekt bei Event Horizon ist das atemberaubend gute Setdesign. Die Kulissen sind einfach wahnsinnig detailliert und tragen viel zu Stimmung und Atmosphäre bei, alles ist voller Symbolik und religiöser Bezüge. Das ist vielleicht seine größte Stärke und hier hebt sich der Film deutlich von ähnlichen Vertretern des Genre ab, denn Vergleichbares findet sich schlicht und ergreifend nicht. Allein das Design der Event Horizon selbst ist einzigartig mit all seinen gotischen Einflüssen, düster und befremdlich, eigentlich viel zu groß für seinen Zweck, aber dadurch nur noch beeindruckender. Tatsächlich stand die Pariser Kathedrale Notre – Dame Pate für das architektonische Gerüst des Schiffs, es gibt zahlreiche Strukturen, die an Kirchen erinnern, verschiedene fensterartige Gebilde lehnen sich dort an und die Brücke der Event Horizon wirkt wie ein gigantisches Kirchenschiff. Auch das äußere Design weist deutliche Bezüge zur Gotik auf und ist inspiriert durch die eindrucksvolle Bauweise von Notre – Dame. Wie gesagt, diese Art des Setdesigns ist buchstäblich einzigartig.

 

Nicht weniger beeindruckend ist Andersons Inszenierung. Im Verlaufe des Films werden die einzelnen Crewmitglieder teils auf sehr bizarre Art und Weise mit ihren ganz eigenen Urängsten konfrontiert, mit den dunklen und vielleicht auch bösen Teilen unseres Unterbewusstseins, die wir als vermeintlich zivilisierte Wesen mehr oder weniger erfolgreich verbannt haben aus unseren Köpfen. Die Idee ist, dass die Event Horizon an einem Ort war weit außerhalb der menschlichen Vorstellungskraft, jenseits all unserer Erfahrungswerte und fernab aller kartographierten Zivilisation. Der Film bezeichnet diesen Ort als Hölle, wobei das nicht im religiösen Sinne wörtlich zu nehmen ist, vielmehr ist es dem Mangel an Beschreibungen zu schulden, dass dieses Konzept herhalten muss, es ist eher eine Art Sammelbecken für unsere schlimmsten und ureigensten Ängste in all ihren Ausprägungen. Diese Form der Bedrohung ist weit weniger spezifisch als eine schon dutzende Male wiederholte Geschichte über Aliens und das macht sie so viel befremdlicher, unheimlicher und beängstigender, der Terror ist nicht physischer Natur, er entspringt unseren Köpfen. Hier arbeitet Anderson ungemein effektiv mit winzigen, nur wenige Sekunden langen, fragmentarisch eingeworfenen Bildschnipseln, die zum Teil extrem verstörend wirken. Bilder von unvorstellbarer Gewalt und Grausamkeit, allesamt Ausprägungen eben dieser „Hölle“, ungemein einprägsame Szenen, die man so schnell nicht wieder los wird, fast schon malerisch umgesetzt wie bei Gemälden von Hieronysmus Bosch oder Pieter Breughel. Diese Szenen sind sehr detalliert ausgearbeitet, obwohl sie nur für Sekundenbruchteile aufflackern, und genau das macht sie so unfassbar einprägsam, sie brennen sich regelrecht in die Netzhaut. Sind sie einmal im Kopf des Zuschauers, dann wollen sie so schnell auch nicht wieder gehen.

 

Wie bereits erwähnt, Event Horizon ist bei weitem kein herausragender Film, den Anspruch hat er auch gar nicht, er ist aber vor allem eines, er ist ungemein effektiv. Drehbuch, Handlung und die Dialoge fallen eher schwach aus, aber die guten schauspielerischen Leistungen, allen voran die von Laurence Fishburne und Sam Neill, die ungemein dichte und hervorragend bebilderte Atmosphäre, so furchteinflößend wie befremdlich, und das atemberaubende Setdesign machen das mehr als wett. Da fällt selbst das zum Rest des Films vergleichsweise schwache Ende kaum noch ins Gewicht. Kein Meilenstein der Filmgeschichte, aber definitiv ein Meilenstein seines Genre und einer, den ich immer wieder gerne sehe, der mich nach all den Jahren immer noch nicht langweilt und der mir immer wieder feuchte Hände beschert.

 

7 von 10 herausgerissenen Augäpfeln