Solo: A Star Wars Story (2018)

13. Oktober 2018 at 11:53

 

 

© Walt Disney Motion Pictures Productions/Quelle: IMDb

 

 

 

I don’t like it, I don’t agree with it, but I accept it.“

 

 

 

Wegen Ungehorsams von der imperialen Pilotenakademie geschmissen kommt Han Solo die Möglichkeit gerade recht, sich einer Gaunerbande rund um den väterlich charismatischen Beckett anzuschließen. Der nächste große Coup soll der Überfall auf einen Zug werden, der randvoll mit dem wertvollen Kraftstoff Coaxium beladen ist.

 

Die Produktionsgeschichte rund um Solo: A Star Wars Story hat ja Schlimmstes vermuten lassen: die Gerüchte über einen Schauspiel-Trainer am Set für Alden Ehrenreich, die Entlassung von Phil Lord und Christopher Miller (21/22 Jump Street, The Lego Movie) als Regisseur-Duo, Ron Howard als vermeintliche Rettung in der Not und unzählige Nachdrehs. Dazu kam Solo zu einem Zeitpunkt ins Kino, als zumindest ich noch mit Episode VIII zu kämpfen hatte und noch gar nicht so recht wieder in Star Wars-Stimmung war. Aber rückblickend muss ich zugeben, dass die erwartete Katastrophe letztlich ausblieb. Sicherlich hat Solo mit so manchen Problemen zu kämpfen, wenn gerade das erste Drittel erzählerisch eher holprig und verhalten daher kommt und das Drehbuch von Lawrence und Jonathan Kasdan zu sehr damit beschäftigt ist, all die bekannten Plot-Points der Vita von Solo nach und nach abzuhaken. Das ist Fan-Service der plumpen Art und dazu noch nicht mal immer wirklich zündend.

 

Es dauert zwar etwas, doch mit dem Einführen neuer, frischer Figuren zieht auch im Film das Tempo merklich an und Solo beginnt sich mehr und mehr von seinem erzählerischen Korsett zu lösen und auf eigenen Pfaden zu wandeln, auf denen dann auch meist dessen Stärken liegen. Ein paar Wendungen gerade gegen Ende sind vielleicht etwas zu viel des Guten, nicht jeder Gag zündet auch, das Finale gestaltet sich als merkwürdig unspektakulär und es braucht seine Zeit, doch letztlich findet Solo seinen Rhythmus und seine Balance und unterm Strich bekam ich ein unterhaltsames, kurzweiliges Gauner-Abenteuer im Star Wars-Universum, welches manchmal mehr Firefly als Star Wars ist. Und der Zug-Heist war wirklich toll inszeniert und Donald Glover als Lando Calrissian mit seiner lässigen wie charmanten Eleganz eine Wucht. Wenn man sich selbst ein wenig von Erwartungshaltungen und dem Star Wars-Universum lösen kann und Solo spätestens ab der Hälfte auch zu sich selbst findet, dann kann das alles schon echt Spaß machen.

 

6,5 von 10 Umhängen in Landos Kabine

 

 

 

 

Armour of God II: Operation Condor (1991)

23. September 2018 at 15:04

 

 

© Golden Harvest/Quelle: IMDb

 

 

 

Jackies außergewöhnliche Fähigkeiten werden erneut gefordert, als sein alter Freund Graf Bannon ihn darum bittet, in der Sahara nach einem alten Goldschatz zu suchen, der einst von einer Einheit deutscher Soldaten während des Zweiten Weltkrieges dort versteckt wurde. Ausgestattet mit einem mysteriösen Schlüssel begibt sich Jackie mit der Hilfe der Historikerin Ada und Elsa, der Enkelin des damals kommandierenden deutschen Offiziers der Einheit, auf die beschwerliche Suche nach dem alten Nazi-Goldschatz, doch auch andere Parteien haben es darauf abgesehen.

 

Wow! Klotzen statt kleckern ist hier das Motto und Armour of God II ist seinem Vorgänger in wirklich allen Belangen überlegen und bietet das volle Programm: herrlich überzeichnete Schurken, einen abenteuerlustigen Protagonisten, schöne Frauen, exotische Schauplätze, Nazi-Gold, geheime Bunker, reichlich spektakuläre Action, waghalsige Stunts, tollkühne Fights und jede Menge pointierten Slapstick. Das alles fetzt ordentlich, haut mächtig rein, kann sich mehr als nur sehen lassen und wo der erste Film noch eher verhalten wirkte und oft keine gelungene Balance zwischen Action und Humor finden konnte, da ist nun die Fortsetzung ganz hervorragend gelungen.

 

Slapstick und Action wechseln sich beinahe schon minütlich ab und gehen oft Hand in Hand oder ineinander über, das ganze erzählerische Timing ist deutlich gelungener als noch im Vorgänger und insgesamt wirkt Armour of God II witziger, spritziger und agiler. Allein die rund zwanzig minütige Hotel-Sequenz ist ihr Geld wert und pures Comedy-Gold. Seiner Zeit war der Film die teuerste Hong Kong-Produktion bisher, weil Jackie Chan das Budget nach Herzenslust überzog und sich statt sechs Monaten beinahe zwei Jahre Zeit nahm. Das merkt man dann auch an jeder Ecke, wenn die Settings überwiegend deutlich wertiger wirken. Armour of God II bündelt genau all die guten Ideen, welche man dem ersten Teil bereits anmerken konnte, aber nicht so recht zu sehen bekam, und schafft es, diese auch auszuformulieren und eindrucksvoll auf die Leinwand zu bringen. Das alles macht irre viel Spaß, unterhält fantastisch und überzeugt auf der ganzen Linie mit dieser charmanten Mixtur aus Humor, Slapstick, atemberaubenden Stunts und Action satt.

 

8,5 mit Luft nach oben und jede Menge Bock, den bald nochmals zu schauen.

 

 

Sorcerer (Atemlos vor Angst, 1977)

9. September 2018 at 15:09

 

 

© Paramount Pictures/Universal Pictures/Quelle: IMDb

 

 

 

We’re carrying three cases each. One is enough to blow out your fire, six cases will blow out the whole field. That means you don’t think all the trucks will make it, one of us is a backup.“

 

 

 

Als irgendwo in Südamerika eine Ölquelle in Flammen aufgeht und das Feuer auf herkömmliche Weise nicht gelöscht werden kann, werden vier Männer, die jeder für sich nichts mehr zu verlieren haben, damit beauftragt, sechs Kisten mit hochgradig instabilem Nitroglycerin in zwei abgewrackten LKWs 200 Meilen durch den Dschungel zu transportieren. Der Auftakt zu einem wahren Höllentrip voller Gefahren und Wagnissen, bei dem jede Erschütterung das Ende bedeuten kann.

 

Sorcerer ist für William Friedkin das, was Fitzcarraldo für Werner Herzog und was Apocalypse Now für Francis Ford Coppola war, nämlich ein gnadenloser Trip ins Herz der Finsternis, kämpfend mit allerhand Problemen wie Ärger mit Teilen der Crew, Krankheiten, einem aus dem Ruder laufendem Budget oder plötzlichen Wetteränderungen, vor allem aber mit dem kostspieligen Perfektionismus seines akribischen Regisseurs. Mit French Connection (1971) und The Exorcist (1973) hatte Friedkin zwei Knüller an den Kinokassen hingelegt, konnte sich sein nächstes Projekt quasi aussuchen und versuchte sich an seiner ganz eigenen Vision von Le salaire de la peur (Wages of Fear, 1953) von Henri-Georges Clouzot. Und an den Kinokassen war Sorcerer dann ein handfester Flop. Ob es nun daran lag, dass der Film zeitgleich mit Star Wars in die Kinos kam, daran, dass Roy Scheider im Gegensatz zum ursprünglich geplanten Hauptdarsteller Steve McQueen weniger Starpower zu bieten hatte, oder vielleicht daran, dass Friedkin einfach an einem Publikum vorbei zielte, welches sich im Saal nebenan in märchenhafte Weltraumwelten entführen lassen wollte – genau lässt sich das nie sagen.

 

Dabei ist Friedkin mit Sorcerer ein wahrlich atemberaubend spannendes und ungemein packendes Stück Abenteuerkino gelungen, welches eine enorme Dringlichkeit entwickelt und sich dabei nahezu vollkommen auf die Kraft seiner Bilder verlässt. Sorcerer ist eine Lehrstunde in Sachen Spannungsaufbau, erzählerischer Ökonomie und Präzision sowie Atmosphäre. Gesprochen wird wenig und Sorcerer als dialogarm zu bezeichnen, das kommt beinahe schon einer Untertreibung gleich. Aber das gesprochene Wort ist in Friedkins Meisterwerk der Spannung auch kaum von Nöten, wenn das Geschehen auf der Leinwand von ganz allein in seinen Bann zieht und zu fesseln vermag. Allein die Überquerung einer maroden Hängebrücke inmitten eines tosenden Tropensturmes ist perfekt inszenierte Spannung in ihrer reinsten Form, presst den Zuschauer förmlich in den Sitz und ist darüber hinaus noch fantastisch gefilmt. Und das ist bei weitem nicht der einzige Höhepunkt dieser beschwerlichen Fahrt 200 Meilen durch den unwegsamen Dschungel mit hochgradig empfindlichem Nitroglycerin im Gepäck.

 

Und dann ist da noch Friedkins oberflächlich betrachtet flüchtig anmutende, elliptische Figurenzeichnung dieser vier Männer von überaus fragwürdiger Moral: ein Berufsverbrecher, ein Auftragsmörder, ein palästinensischer Terrorist und ein Wirtschaftsbetrüger treffen in diesem Höllenloch irgendwo im absoluten Nirgendwo zwischen Dreck, Armut, Krankheiten und unerträglicher Hitze aufeinander, jeder ist aus ganz bestimmten Gründen dort, ohne Ausweg, ohne Perspektive, ohne Hoffnung auf sein altes Leben. Quasi ihre ganz persönliche Hölle, vielleicht als eine Form der Wiedergutmachung ihrer Verfehlungen. Und so kommt ihnen die Suche eines US-Ölkonzerns nach Freiwilligen für ein Himmelfahrtskommando gerade recht, aber weniger als Hoffnung auf ein Entkommen, sondern vielmehr als tiefsitzendes Verlangen nach wenigstens irgendeiner Form der Abbitte, welche es für ihre alten Leben vielleicht zu leisten gibt – notfalls bis in den Tod.

 

William Friedkin hat mit Sorcerer eine dieser seltenen Filmperlen erschaffen, welche heute unbedingt wieder entdeckt gehören. Zu Unrecht seiner Zeit untergegangen und ohnehin eben jener Zeit weit voraus, ist Friedkins Inszenierung von Leidenschaft geprägt und schenkt uns einen rauen, drückenden und hochgradig spannenden Abenteuerfilm voller unvergesslicher Bilder. Und am Ende bleibt der Zuschauer allein mit der bitteren Erkenntnis, dass die Mission zwar gemeistert ist, es aber absolut keinen Unterschied macht, denn das Unausweichliche wird lediglich etwas hinausgezögert.

 

9 von 10 Stangen Dynamit

 

 

Jumanji: Welcome to the Jungle (2017)

17. August 2018 at 18:05

 

 

© Sony Pictures Releasing/Quelle: IMDb

 

 

 

„The goal for you. I’ll recite in verse / Return the jewel and lift the curse / If you wish to leave the game / You must save Jumanji and call out its name.“

 

 

 

Die vier Teenager Spencer, Fridge, Bethany und Martha werden vom Videospiel Jumanji in dessen künstliche Dschungelwelt gezogen. Sie erkennen schnell: das Spiel muss gewonnen werden, wenn sie wieder zurück nach Hause wollen, und Teamwork ist fortan gefragt, um den lauernden Gefahren lebend zu entgehen.

 

Eine Frage drängte sich mir irgendwann im Laufe von Jumanji: Welcome to the Jungle auf: ob Robin Williams wohl einen Cameo-Auftritt gehabt hätte, wenn er noch am Leben gewesen wäre? Wer weiß… Jake Kasdan, seines Zeichens der weniger legendäre Sohn des legendären Lawrence Kasdan, ist jedenfalls verantwortlich für die Neubelebung des Filmes von Joe Johnston und entstaubt nun die Vorlage, ergänzt sie um entsprechende Schauwerte und passt den Stoff sanft an die Moderne an, wenn nun aus einem Brettspiel ein Videospiel wird – auch wenn ich zugeben muss, dass ich schon 1995 kein Interesse mehr an Brettspielen hatte. Dazu dann noch The Rock als Publikumsmagnet und eine Hälfte der Jonas-Brothers, fertig ist der nächste Straßenfeger. Und tatsächlich ist die Grundidee von Jumanji auch gar nicht mal so übel, doch leider macht der Film mir einfach zu wenig damit außer immer mal wieder Elemente aus Videospielen im Drehbuch zu platzieren, denn wirklich mit den Mechaniken der Spielewelt gearbeitet wird hier wenig bis kaum. Das ist schon etwas schade, weil hier doch einiges an Potential liegen gelassen wird.

 

Allerdings gefällt mir der Gedanke, dass dieses Mal nicht der Dschungel des Spiels Stück für Stück in die Realität eindringt, sondern deutlich stärker umgekehrt. Die im Spiel etablierte Welt hat nämlich durchaus ihre Reize zu bieten, kann zumindest visuell überzeugen und so mancher Einfall ist frisch und belebend, doch viele Gags können nicht richtig zünden, wiederholen sich in ihrer Formelhaftigkeit oft nur leicht abgewandelt und kommen lange nicht über Körpertausch-Humor hinaus. Auch ist es irgendwie ganz süß, wie unsere vier unfreiwilligen Helden gegen Ende ihre Filterblasen verlassen und vermeintlich über sich hinauswachsen dürfen, arg klischeehaft, vorhersehbar und kitschig ist das aber auch. Dass Jumanji abseits seines Humors eher wenig Spannung und kaum erzählerische Tiefe bietet – geschenkt, das hab ich so im Vorfeld auch gar nicht erwartet. Mein Highlight dieser rund 120 Minuten seichtem Dschungelabenteuer voller mäßigem Humor: die gnadenlos überzeichnete und herrlich comichafte Performance von Bobby Cannavale als Bösewicht Russell Van Pelt. Einfach köstlich. Letztlich ist die Neuauflage von Jumanji durchaus passables Blockbusterkino, das nicht weh tut, stellenweise auch zu unterhalten vermag und auf Nummer sicher geht, wenn eigentlich gute Ideen nie so richtig ausgespielt werden. Kann man mal machen.

 

5 von 10 rätselhaften grünen Kristallen